18.08.2021 - 21:18 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal in bestechender Offensivlaune

Die DJK Ammerthal zerlegt am Mittwoch den Aufsteiger Vatan Spor Aschaffenburg so dermaßen, dass Gästetrainer Slobodan Komljenovic sagt: "Für diese Darbietung muss ich mich schämen."

Die DJK Ammerthal schlug den SV Spor Aschaffenburg mit 6:0. Raffael Kobrowski (rechts) traf zweimal, Martin Popp (links) einmal.
von Autor RBAProfil

Was für eine erste Halbzeit zwischen der DJK Ammerthal und dem SV Vatan Spor Aschaffenburg, in der die Hutzler-Elf den Gegner dermaßen zerlegte und nach 45 Minuten auch in der Höhe verdient mit 6:0 (!) in Führung lag. Trainer Michael Hutzler forderte Power-Fußball von der ersten Minute an, und seine Mannschaft liefert dem Gegner eine gnadenlose Offensivshow. Zunächst war es Raffeal Kobrowski der in der 3 Minute eine Hereingabe von Daniel Gömmel zum 1:0 nutzte. Im Gegenzug fast der Ausgleich, doch DJK-Schlussmann Christopher Sommerer war auf dem Posten und klärte gegen Sevim. Danach ging es Schlag auf Schlag, und Ammerthal drehte weiter mächtig auf, die Überlegenheit nutze wiederum Kobrowski auf Zuspiel von Popp (13.) zum 2:0. Kurz darauf wurde Martin Popp von Kobrowski bedient – 3:0.

Die Gäste waren nicht in der Lage, den Angriffswirbel der Ammerthaler zu stoppen, Mergim Bajrami nutzte dies zum 4:0, Vorlagengeber war wiederum Kobrowski. Es ging weiter nur in eine Richtung, mit Chance fast im Minutentakt. Die bedauernswerten Gäste wehrten sich nach Kräften, ließen sich trotz dieser deutlichen Unterlegenheit nicht hängen und versuchten so gut es geht dagegenzuhalten. Nicht verhindern konnte die Truppe von Slobodan Komljenovic die nächsten beiden Tore von Lukas Dotzler, der per Doppelschlag in der 44. und 45. Minute bei einem klasse Steckball von Bajrami und einer Vorlage von Karzmarczyk zur Stelle war und auf 6:0 erhöhte.

„Ich habe der Mannschaft in der Pause gesagt, dass ich mich schäme für diese Darbietung, wir waren nicht anwesend. Wir waren nicht auf dem Platz, haben keine Mentalität gezeigt, keine Qualität. Das war gar nichts, wir konnten eigentlich froh sein, dass es nur 0:6 aus unserer Sicht stand, es war aber auch ein super Fußball, was Ammerthal hier angeboten hatte“, so ein enttäuschter Gästetrainer Komljenovic.

Im zweiten Durchgang schalteten die Platzherren dann doch einige Gänge zurück. Da kamen auch die Gäste durchaus zu zwei, drei guten Möglichkeiten, die jedoch nichts einbrachten. Ammerthal weiter bemüht, das Torverhältnis zu verbessern. Chancen dazu gab es zuhauf, doch im Abschluss fehlte mehrmals die nötige Konsequenz. Gerade in der Schlussphase hatten die Gäste mehrmals Glück, dass das Ergebnis nicht zweitstellig wurde, dabei überboten sich die Ammerthaler Offensivspieler im Auslassen bester Einschussmöglichkeiten.

„Wir wussten, dass wir im Heimspiel gegen Vatan Spor was liefern müssen, sie haben trotz der Niederlagen schon auch gute Ergebnisse gehabt. Ich muss aber auch meine Mannschaft hervorheben, die in der ersten Halbzeit offensiv ein richtig gutes Spiel gemacht hat. Wir haben spielerisch den Gegner mit ganz vielen Aktionen vor Probleme gestellt und haben wunderbare Tore über die Außen rausgespielt. Da war kein einziges Zufallstor dabei. In der zweiten Halbzeit haben wir es verpasst, entsprechend nachzulegen, aber ich bin hochzufrieden“, sagte Michael Hutzler nach diesem Augenschmaus für die Ammerthaler Fans.

DJK Ammerthal: Sommerer – Weidner, Marcel Kaiser (52. Zitzmann), Marco Kaiser (52. Keilholz), Gömmel (56. D. Melchner), Karzmarczyk, Graf (75. Hammer), Kobrowski, Bajrami, Popp, Dotzler (64. L. Melchner).

SV Vatan Spor Aschaffenburg: Aulbach – Ehmann, Özfidaner, Noyan, Culic (46. Sandikci), Faidi (76. Bekkaoul), Lerch, Sevim, Güvenc, Kayakiran (53. Duran), Miranda.

Tore: 1:0/2:0 (3./13.) Raffeal Kobrowski, 3:0 (15.) Martin Popp, 4:0 (24.) Mergim Bajrami, 5:0/6:0 (44./45) Lukas Dotzler - Zuschauer: 310 - SR: Andre Denzlein (Hochstadt)

Ammerthals Gegner vor vier Jahren noch in der Kreisliga

Ammerthal

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.