07.11.2021 - 15:01 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal mit "katastrophaler Chancenverwertung"

Im Spiel bei Bayernliga-Schlusslicht ASV Cham ist die DJK Ammerthal fast eine Stunde lang ein Mann mehr auf dem Platz und hat eine Tormöglichkeit nach der anderen. Trotzdem muss sie bis zum Schluss um den Sieg zittern.

Dennis Weidner erzielte das Tor des Tages.
von Autor RBAProfil

Völlig unnötig musste die DJK Ammerthal bei ihrem Auswärtsspiel in der Fußball-Bayernliga Nord gegen Schlusslicht ASV Cham bis zum Schluss zittern, ehe der hochverdiente 1:0-Sieg unter Dach und Fach war. Unnötig deshalb, weil es die DJK einfach nicht schaffte, trotz zahlreicher hochkarätiger Chancen frühzeitig den Deckel drauf zu machen.

"Wir haben das Spiel überlegen gestalten können, haben viel Druck ausgeübt, waren sehr ballsicher und kombinationsstark. Dass es bis zum Schluss so spannend geblieben ist, lag an unserem einzigen Manko, das war einfach die katastrophale Chancenverwertung", sagte DJK-Trainer Michael Hutzler.

Ammerthal übernahm vom Anstoß weg das Kommando und drängte auf eine frühe Führung. Diese wäre in der 7. Minute möglich gewesen, doch Lukas Dotzler verfehlte auf Zuspiel von Dennis Weidner knapp das Ziel. Auf der anderen Seite vergab Hamza Ech Cheikh (10.) auf Vorlage von Friedrich Lieder die erste und für lange Zeit auch einzige nennenswerte Chance für den ASV. Das Anrennen der Gäste wurde in der 26. Minute belohnt: Dennis Weidner vollstreckte eine Hereingabe des durchgebrochenen Daniel Gömmel zum 0:1. Zwei Minuten später vergab Marcel Kaiser eine Großchance. Nach groben Foul von Daniel Olaoye an Dennis Weidner zückte der Unparteiische Rot (35.). Wer nun glaubte, die Platzherren würden gänzlich auseinander genommen werden, täuschte sich. Die Elf von Trainer Stefan Riederer begann zu kämpfen und wehrte sich vehement gegen die drohende Niederlage. "Meine Befürchtung war schon, dass wir wie zuletzt nach dem Rückstand wieder auseinanderfallen, aber meine Mannschaft bot eine großartige kämpferische Leistung. Leider wurden wir nicht dafür belohnt, wenngleich der Sieg für Ammerthal schon in Ordnung geht", sagte der ASV-Coach.

Glück hatte seine Mannschaft, als Gömmel (38.) und Kobrowski (42.) das Ergebnis noch vor der Pause nicht nach oben schraubten. Kurz nach Wiederbeginn wurde Kaiser im Strafraum von den Beinen geholt, doch auch diese Möglichkeit konnte die DJK nicht nutzen, Torhüter Jurasi parierte den Elfmeter von Lukas Dotzler. Ammerthal blieb am Drücker, das erlösende 2:0 wollte aber nicht gelingen. Haarsträubend, welche Möglichkeiten nicht verwertet wurden. Zwei "Hundertprozentige" durch Bajrami (69./82.) entschärfte Jurasi hervorragend. Gömmel traf das leere Tor nicht (89.), der Ball landete nach einem Konter am Pfosten, so dass es bei dem hart erkämpften 1:0-Auswärtssieg blieb.

ASV Cham – DJK Ammerthal 0:1 (0:1)

ASV Cham: Jurasi – Lamecker (70. Laumer), Zollner (65. Faltermeier), Plänitz, Leutner, Wich (46. Burkhardt), Seebauer, Ertel (76. Ostermayr), Lieder, Olaoye, Ech Cheikh

DJK Ammerthal: Sommerer – Neuerer, Zitzmann, Marco Kaiser, Gömmel, Graf, Marcel Kaiser (88. Karzmarczyk), Weidner (74. L. Melchner), Kobrowski (83. Hammer), Bajrami, Dotzler (85. Geiger)

Tor: 0:1 (26.) Dennis Weidner – SR: Alexander Schuster – Zuschauer: 170 – Rot: (35.) Daniel Olaoye (Cham), grobes Foul – Besonderes Vorkommnis: (54.) Lukas Dotzler (DJK) scheitert mit Foulelfmeter an Torhüter Josef Jurasi

DJK Ammerthal: Ein Elfmeter in "Lewandowski-Manier"

Ammerthal

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.