10.08.2021 - 21:22 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal: "Mir blutet das Herz"

Neun junge Spieler schickt Ammerthals Trainer Michael Hutzler ins Pokalspiel gegen den haushohen Favoriten DJK Vilzing. Was die Jungs abliefern, ist "sensationell".

Raffael Kobrowski
von Autor RBAProfil

Durch drei individuelle Fehler brachten sich die DJK Ammerthal nach einer bis dahin hervorragenden Vorstellung selbst auf die Verliererstraße in einem hochinteressanten Pokalfight. Bis zur 71. Minute führte die Elf von Michael Hutzler hochverdient mit 1:0 gegen die DJK Vilzing, brachte sich in der Schlussphase dann aber selbst um den Lohn, eine Runde weiter zu kommen. Auf neun Positionen änderte Trainer Michael Hutzler am Dienstagabend seine Elf gegenüber dem Ligaspiel beim ATSV Erlangen. Gästecoach nahm in seiner Mannschaft sieben Veränderungen vor. Die Jungspundelf der Platzherren wurden unterstützt von den Routiniers Mario Zitzmann, Marius Dimmelmeier und Stammkeeper Christopher Sommerer.

Es entwickelte sich vom Anstoß weg eine temporeiche Begegnung, in der die Einheimischen einen Tick mehr vom Spiel hatten. Gleich mit dem ersten sehenswerten Angriff über die rechte Außenbahn glückte dem überragenden Mann auf dem Platz, Raffael Kobrowski, auf Zuspiel von Kai Neuerer mit einem Flachschuss ins lange Eck das 1:0. Anschließend spielte sich das Geschehen zwischen den Strafräumen ab, beide Abwehrreihen ließen zunächst nichts Nennenswertes zu. Die Hutzler-Elf war weiter im Vorwärtsmarsch, dabei verfehlte Kobrowsi eine Flanke von Neuerer nur um Haaresbreite (41.). Nennenswerte Chancen der Gäste gab es bis auf einen Freistoß von Christoph Schwandner (43.) nicht zu vermelden.

Die junge Ammerthaler Elf kämpfte hervorragend, so dass es der Favorit schwer hatte die Lücke zu finden. „Es war sensationell, was die Jungs bis dahin abgerissen haben,“ so Hutzler. Vilzing zwar bemüht, aber so richtig durch setzten konnte sich das Ensemble aus dem Bayerwald nicht. Erste eine unglückliche Aktion von Mario Zitzmann, der bis dahin alles abräumte, nutzte Ivan Milicevic zum Ausgleich (71.). Vier Minuten später vertändelte Sommerer in der eigenen Hälfte den Ball, das Geschenk nutzte erneut Milicevic mit einem Heber ins leere Tor. In der 88. Minute dann die endgültige Entscheidung, nachdem Marius Dimmelmeier im Strafraum einen Schritt zu spät kam. Wiederum war es Milicevic, der den Elfer zum 1:3-Endstand nutzte. „Wir haben trotz der vielen Wechsel eine gute Mannschaft auf dem Platz gehabt. In der zweiten Halbzeit haben wir bisschen umgestellt und sind besser ins Spiel gekommen und aus meiner Sicht zum Schluss auch verdient gewonnen,“ sagte Gästetrainer Josef Eibl. Eine Meinung, die Ammerthals Trainer Michael Hutzler nicht teilen konnte: „Ich muss den Aussagen meines Kollegen komplett widersprechen. Nach dieser klasse Vorstellung meiner Truppe blutet mir das Herz, hier als Verlierer vom Platz gehen zu müssen. Ich habe heute soviel Gutes gesehen von meiner jungen Truppe, die Jungs waren spielstark, leidenschaftlich, sie tun mir richtig leid."

DJK Ammerthal – DJK Vilzing 1:3 (1:0)

DJK Ammerthal: Sommerer – Neuerer, Zitzmann, Dimmelmeier, D. Melchner, Keilholz (73. Marco Kaiser), Graf (69. Marcel Kaiser), Kobrowski, L. Melchner (79. Weidner), Hammer (79. Gömmel), Heldmann

DJK Vilzing: Serowiec – Schwandner (46.Kufner), Kufner, Wendl, Kalteis (46. Jünger), M. Müller, Wolf, Pfab (46. Hoch), Kordick, Hastreiter, Milicevic

Tore: 1:0 (5.) Raffael Kobrowski, 1:1/1:2/1:3 (71./75.88., Foulelfmeter) Ivan Milicevic – Zuschauer: 300 – SR: Lothar Ostheimer

DJK Ammerthal: Dreierpack von Lukas Dotzler beim ATSV Erlangen

Ammerthal

"Ich habe heute soviel Gutes gesehen von meiner jungen Truppe, die Jungs waren spielstark, leidenschaftlich, sie tun mir richtig leid."

Michael Hutzler, Trainer der DJK Ammerthal

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.