14.11.2021 - 17:57 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal stürzt den Tabellenführer

Was für ein Spiel in der Fußball-Bayernliga: Sieben Tore – und ein Eigentor entscheidet spät die Partie gegen die als Spitzenreiter angereiste SpVgg Ansbach. 450 Fans in Ammerthal sind begeistert.

Ein Traumtor und der gefeierte Schütze: Mergim Bajrami (Mitte) zirkelte den Ball von der Mittellinie aus zum 2:1 über Ansbachs Torwart Sebastian Heid ins linke obere Eck.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

In einer überragenden und sehenswerten Bayernligapartie hatte die DJK Ammerthal gegen die als Tabellenführer angereiste SpVgg Ansbach am Ende glücklich mit 4:3 die Nase vorne. Dieses Spiel bot alles, was die rund 450 Fußballfans in einem Spitzenspiel sehen wollen: Tempofußball, Torchancen in Hülle und Fülle, technische hochwertige Kombinationen und insgesamt sieben Tore. Diese hätten bei weitem mehr sein können, doch Ammerthals Keeper Christopher Sommer war schon alleine das Eintrittsgeld wert. Was der Schlussmann an Top-Chancen der Ansbacher vereitelt hatte, war einfach nur sensationell. Als „Weltklasse“ betitelte DJK-Trainer Michael Hutzler dessen starke Leistung, damit traf er den Nagel auf den Kopf – und Ansbach rutschte auf den dritten Rang ab.

Denn über die gesamte Spielzeit war Ammerthal gegen den bis dahin Ligaprimus zwar ein durchaus ebenbürtiger Gegner, doch die Ansbacher Offensive bekam die Hutzler-Elf nie richtig in den Griff – Endstation war dennoch ein ums andere Mal bei Sommerer. „Ich bin stinksauer und völlig bedient, wir hatten gefühlt ein Torchancenverhältnis 17:5, dieses Spiel dürfen wir nie im Leben verlieren, wir hatten aus meiner Sicht zu wenig Gier auf noch mehr Tore. Ich bin sehr erbost über diese Niederlage und ich glaube, es tut uns jetzt einfach sehr gut, dass es langsam in die Winterpause geht“, ärgerte sich SpVgg-Spielertrainer Chritopher Hasselmeier.

Weidner mit der schnellen Führung

Bereits in der 7. Minute hatte seine Mannschaft das Nachsehen, als Dennis Weidner auf Pass von Bajrami mit einem präzisem Flachschuss zum 1:0 für die Hausherren traf. Ansbach reagierte daraufhin unbeeindruckt und drückte sofort vehement auf den Ausgleich, der Sven Landshuter in der 19. Minute auch gelang. Die Freude währte allerdings nicht lange, denn mit einem Traumtor gelang Mergim Bajrami zwei Minuten später die erneute Führung, er überlistete von der Mittellinie aus den zu weit vor seinem Tor stehenden Ansbacher Keeper Sebastian Heid, der Ball schlug im Tordreieck ein. Das Spiel wogte weiter hin und her und nach einem Stellungsfehler in der DJK-Hintermannschaft bediente Herzner im Zentrum Torjäger Patrick Kroiß mustergültig und es stand 2:2. Durch eine Wahnsinnsparade von Sommerer (34.) bei einem abgefälschten Ball von Neuerer blieb es zu Halbzeit beim Unentschieden.

Wer geglaubt hätte, beide Mannschaften müssten dem hohen Tempo in Halbzeit eins Tribut zollen, sah sich getäuscht. Das Spektakel ging unentwegt weiter mit mehr Zug zum Tor von den Mittelfranken. Diese belohnten sich in der 57. Minute durch Daniel Schelhorn auf Zuspiel von Kroiß mit dem 2:3. Es schien nun alles für die Gäste zu laufen, denn die Führung gab ihnen Selbstvertrauen und sie erarbeiteten sich eine Fülle an Möglichkeiten, doch sie hatten die Rechnung ohne Sommerer gemacht, der förmlich über sich hinauswuchs und seine Mannschaft mehrmals im Spiel hielt. Dies machte sich bezahlt, denn in der 77. Minute war es Ammerthals Torjäger Lukas Dotzler, der aus spitzem Winkel ein Zuspiel von Kobrowski den Ball im langen Eck zum 3:3 versenkte. Beide Teams lieferten sich weiter einen offenen Schlagabtausch mit dem glücklicheren Ende für die DJK: In der 93. Minute bekamen die Platzherren einen Freistoß in halblinker Position zugesprochen, den Bajrami nach innen brachte, und Hammeter unglücklich zum umjubelten 4:3 ins eigene Tor abfälschte.

„Wir hatten viele Druckphasen zu überstehen und einen guten Keeper, das wissen wir. Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen, weil sie zur Zeit niemals aufgibt und bis zu Schluss kämpft. Ansbach machte seine Chancen nicht rein, wir haben diese klasse Mannschaft am Ende dann gnadenlos bestraft und sind überglücklich“, freute sich DJK-Trainer Michael Hutzler.

DJK Ammerthal – SpVgg Ansbach 4:3 (2:2)

DJK Ammerthal:Sommerer – Neuerer (70.Geiger), Zitzmann, Marco Kaiser, Gömmel, Graf, Marcel Kaiser, Weidner, Kobrowski, Bajrami, Dotzler (94. Heldmann).

SpVgg Ansbach: Heid – Bayerlein, Hasselmeier, Dietrich, Weeger, Manz, Reutelhuber (84. Hammeter), Schelhorn (88. Takacs), Herzner (74. Karakas), Landshuter (74. Seefried), Kroiß

Tore: 1:0 (7.) Dennis Weidner, 1:1 (19.) Sven Landshuter, 2:1 (21.) Mergim Bajrami, 2:2 (27.) Patrick Kroiß, 2:3 (57.) Daniel Schelhorn, 3:3 (77.) Lukas Dotzler, 4:3 (90.+3., Eigentor) Hammeter – Zuschauer: 450 – SR: Christopher Schwarzmann

DJK Ammerthal heiß auf den Tabellenführer

Ammerthal
Der Auftakt war perfekt: Dennis Weidner (rechts) brachte die DJK Ammerthal nach sechs Minuten mit 1:0 in Führung. Ansbachs Torwart Sebastian Heid (links) hatte keinen Chance gegen den platzierten Flachschuss ins lange Eck.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.