13.08.2021 - 22:02 Uhr
AmmerthalSport

Lukas Dotzler findet die Lücke: DJK Ammerthal bleibt auf Erfolgsspur

Auch der 1. SC Feucht hat die Mannschaft von Trainer Michael Hutzler in der Fußball-Bayernliga Nord nicht stoppen können. Die Hausherren dominierten die erste Hälfte klar – und mussten nach der Pause doch noch um die Punkte bangen.

Hier geblieben! Der Feuchter Timo Gratz (links) hindert in dieser Szene den Ammerthaler Lukas Dotzler mit einem beherzten Griff ans Trikot am Weiterlaufen. Kurz vor der Pause ließ sich der DJK-Angreifer bei seinem Treffer zum 1:0 dann aber nicht bremsen.
von Autor RBAProfil

Am Ende war es ein 1:0-Arbeitssieg für die DJK Ammerthal am Freitagabend in der Fußball-Bayernliga Nord. Die Gastgeber agierten in der ersten Hälfte souverän, während nach der Pause der 1. SC Feucht besser ins Spiel kam, jedoch keine großen Torchancen hatte. Zunächst gab die Mannschaft von DJK-Trainer Michael Hutzler den Ton an, die Elf von SC-Coach Florian Schlicker war nur mit Abwehraufgaben beschäftigt und tat sich schwer, dem immensen Druck der Ammerthaler Stand zu halten.

Feucht igelte sich hinten ein und versuchte, bei Balleroberung schnell umzuschalten. Dies funktionierte aber nur phasenweise, da die DJK-Hintermannschaft stehts auf der Hut war und die Gegenangriffe frühzeitig abblockte. Bereits in der 5. Minute hatten die DJK-Fans den Torschrei auf den Lippen, doch SC-Torhüter Andreas Sponsel klärte einen Kopfball von Martin Popp hervorragend. Eine weitere gefährliche Aktion hatte Feucht in der 23. Minute zu überstehen, als Manuel Geiger bei einem Pass von Karzmarczyk einen Schritt zu spät kam. Die nächste brenzliche Aktion im SC-Strafraum folgte in der 39. Minute, wieder ließ Popp eine gute Gelegenheit ungenutzt.

Nach einer Ecke zur Stelle

In der 41. Minute dann die überfällige Führung, als Lukas Dotzler eine Ecke von Gimmi Bajrami unhaltbar zum 1:0 versenkte (41.). Im zweiten Durchgang konnten die Platzherren nicht mehr an das Niveau der ersten Hälfte anknüpfen, die Gäste kamen besser ins Spiel, ohne allerdings richtig gefährlich zu werden. Die bis dato beste Aktion hatten die Mittelfranken in der 65. Minute, als Fabian Klose mit einem strammen Flachschuss knapp am langen Pfosten vorbei zielte. Danach neutralisierten sich beide Teams, es fehlten die gefährlichen Strafraumaktionen. Das Spiel blieb allerdings bis zum Schluss spannend.

"Keine Luft zum Atmen"

"Ammerthal hat es in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht und uns keine Luft zum Atmen gegeben", sagte SC-Trainer Florian Schlicker nach der Partie. Und: "In der zweiten Halbzeit haben wir mit offenem Visier gespielt. Ein Unentschieden wäre im Bereich des Möglichen gewesen."

Ammerthals Trainer Michael Hutzler lobte seine Mannschaft für ihren Auftritt in der ersten Hälfte ("Das war richtig gut"). Und: "Ich freue mich, dass wir mit einer Standardsituation das Spiel entscheiden konnten. Es war richtig schwer, da die Lücke zu finden, auch wenn wir 45 Minuten ein tolles Spiel abgeliefert haben. Im zweiten Durchgang kamen wir nicht mehr so richtig ins Spiel. Ich bin dennoch überglücklich, dass meine Elf das knappe Ergebnis ins Ziel gerettet hat".

Statistik

DJK Ammerthal: Sommerer – Weidner (71. Neuerer), Maro Kaiser, Marcel Kaiser, Gömmerl, Karzmarczyk (82. Zitzmann), Bajrami, Krobowski (85. Heldmann), Popp (90. L. Melchner), Dotzler, Geiger (60.Graf)

1. SC Feucht: Sponsel – Ahmed, Betsi Mbetssi, König, Gratz, Hering, Oltean, Tekeserm (87. Mengi), Spielbuehler(73. Wessner), Höhenberger, Klose

Tor: 1:0 (41.) Lukas Dotzler – SR: Björn Söllner (Schweinfurt) – Zuschauer: 295

DJK Ammerthal verliert im Pokal gegen die DJK Vilzing

Ammerthal

"Ammerthal hat es in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht und uns keine Luft zum Atmen gegeben."

Feuchts Trainer Florian Schlicker

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.