13.05.2022 - 17:46 Uhr
AmmerthalSport

Ein Vollblutstürmer wird neuer Trainer der DJK Ammerthal

Der Nachfolger von Michael Hutzler, der nach dieser Saison den Fußball-Bayernligisten Richtung ATSV Erlangen verlässt, steht fest. Kleine Überraschung: Er ist Oberpfälzer.

Jürgen Schmid (links) wird ab der Saison 2022/23 den Trainerjob bei der DJK Ammerthal übernehmen, was Sportdirektor Tobias Rösl (rechts) erfreut.
von Autor RBAProfil

Der neue Trainer beim Fußball-Bayernligisten DJK Ammerthal zur Saison 2022/23 steht fest. Jürgen Schmid ist Nachfolger von Michael Hutzler und wird zum Trainingsauftakt ab dem 11. Juni die sportlichen Geschicke auf dem Platz leiten. Damit ist eine wichtige Personalie für Ammerthals Sportdirektor Tobias Rösl unter Dach und Fach. „Wir freuen uns sehr, dass wir Jürgen Schmid für unseren Verein und unseren Weg gewinnen konnten“, erklärte Rösl bei der Vorstellugn des Trainers am Freitagabend.

Sportlich kann Schmid sowohl als Spieler und auch als Trainer interessante Stationen bei hochklassigen Clubs vorzuweisen. Der 40-jährige gebürtige Parsberger war zuletzt in den Diensten unter anderem des TSV Greding und ASV Neumarkt. Als Spieler begann seine klangvolle Karriere beim FC Bayern München (U19 und U23), SC Feucht (Regionalliga) und SV Sandhausen. Die aktive Laufbahn endete beim SSV Jahn Regensburg für den einstigen Vollblutstürmer, der in jungen Jahren auch bei der U17-Nationalmannschaft reinschnuppern durfte.

„Als erstes möchte ich mich bei Tobias Rösl für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Die ersten Gespräche liefen sehr positiv, ich hatte sofort ein gutes Gefühl dabei. Die gradlinige Ausrichtung des Vereins und der sportlichen Leitung haben mich auf Anhieb überzeugt. Ammerthal hat sich in den letzten Jahren in der Bayernliga etabliert. Wir wollen weiter daran arbeiten, noch stabiler zu werden, um unseren Fans weiter gute Spiel zu abzuliefern“, sagte Schmid.

Bei der DJK laufen die Planungen hinsichtlich weiter gewohnt entspannt, man sei auch, was den neuen Kader betrifft, auf einem guten Weg laut Rösl. „Ich denke, wir haben mit Jürgen einen jungen, dynamischen Trainer verpflichten können, der durch seine fußballerische Expertise als Spieler und zuletzt in Neumarkt als Trainer eine klare Linie verfolgt. Über die Führung und Spielweise der zukünftigen Mannschaft waren wir uns sehr schnell einig. Dadurch bin ich davon überzeugt, Jürgen das Zepter des Cheftrainers in Ammerthal zu geben“, erklärt Sportdirektor Tobias Rösl seine Entscheidung.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.