26.01.2021 - 17:34 Uhr
St. Ötzen bei FlossenbürgSport

Erics Winter: Der Hochzeitskoch sorgt mit Lieblingssuppe für schnelle Beine

Jetzt kommt wieder Eric Frenzels Lieblingswochenende. Es geht nach Seefeld zum Triple. Der Nordische Kombinierer wird dabei dieses Mal kulinarisch bestens versorgt.

Eric Frenzel.

Wenn wir zu dem aus meiner Sicht wichtigsten Weltcup-Event der Saison, dem Triple in Seefeld, anreisen, steigt meine Vorfreude. Was Wimbledon für Boris Becker ist, nämlich sein Wohnzimmer, ist Seefeld mit meinen dortigen Erfolgen für mich. Es macht mir gute Laune, nach Seefeld anzureisen und ich schiele immer auf diesen Termin, der drei aufeinanderfolgende und in der Bewertung aufeinander aufbauende Wettkämpfe vorhält. Das Seefeld-Triple ist die Vierschanzentournee der Nordischen Kombinierer. Es ist vor allem bei den Fans beliebt, so auch bei meiner Fangemeinde aus Geyer und Flossenbürg, die jedes Jahr , organisiert durch meine Frau Laura, nach Seefeld kommt, um mich anzufeuern. Die Wettkämpfe werden dieses Jahr aber ohne Fans stattfinden, so wie wir auch nicht in unser Stammhotel einziehen werden, in dem es die Eric-Frenzel-Suite gibt.

Stattdessen hat der Deutsche Skiverband kleinere Chalets angemietet, in denen wir entfernt von den anderen Teams für uns sind. In denen versorgen wir uns quasi selbst beziehungsweise lassen uns versorgen. Zum wichtigsten Mann und zu meinem persönlichen Glücksbringer avanciert daher Uli Ruprechtt, unser Mannschaftskoch, zu dem ich eine besondere Beziehung habe, war er doch der Mann, der bei unserer Hochzeit Verwandte, Freunde und Bekannte vorzüglich bekocht hat. Die damalige Vorspeise, eine Karotten-Ingwersuppe, habe ich heute noch auf der Zunge.

Eric Frenzel hat Oberstdorf immer im Blick

Flossenbürg

Eric Frenzel und seine Liebe zu Seefeld

Flossenbürg

Insofern ist Seefeld nicht nur mein Wohnzimmer, sondern es kocht nun auch noch in diesem mein Freund, der Hochzeitskoch - bessere Vorzeichen für einen Wettkampf kann es nicht geben, in dem weitere Schritte auf dem Weg zur Heim-WM zu gehen sind.

Die Saison verläuft bis zum heutigen Zeitpunkt gut. Vor allem als Mannschaft haben wir uns gut präsentiert, auch gegenüber zu dem Team, das die letzten zwei Jahre dominierte, die Norweger. Die Abstände, die wir zu diesem Spitzenteam in der vergangenen Saison auf der Schanze beim Springen hatten, sind eingedampft. Wir kämpfen bei den Springen wieder auf Augenhöhe. Und vor der nahenden Heim-WM kommt dem Triple in Seefeld dieses Mal besondere Bedeutung zu.

Damit vor dem ersten Wettkampf, dem Prolog, wirklich alles stimmt, habe ich mit Uli den Speisezettel mit einem einmaligen Erfolgsrezept bestimmt. Am Vorabend wird etwas serviert, was uns Flügel verleihen soll: Karotten-Ingwer-Suppe !

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.