10.10.2021 - 09:53 Uhr
GebenbachSport

DJK Gebenbach: Einstand nach Maß für den neuen Trainer Kai Hempel

Spiel gewonnen, Premiere geglückt: Im ersten Spiel unter der Regie von Kai Hempel besiegte Bayernligist DJK Gebenbach den TSV Abtswind mit 3:1 Dabei musste der neue Trainer vor der Partie eine schlechte Nachricht verdauen.

Der zweifache Torschütze der DJK Gebenbach, Timo Kohler (vorne) wird in dieser Szene vom Abtswinder Kapitän Michael Herrmann mit einer Grätsche unsanft von den Beinen geholt.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Viel änderte Kai Hempel bei seiner Premiere als Trainer der DJK Gebenbach nicht. Im Vergleich zum 5:0-Sieg in Großbardorf, nach dem Franz Koller seinen Rücktritt erklärt hatte, fehlte in der Startelf nur Oliver Gorgiev, der Hempel als "spielender Co-Trainer" unterstützen soll, wegen einer Erkrankung. Für ihn rückte Andre Biermeier auf die Position vor der Abwehr und holte sich von seinem neuen "Chef" an der Seitenlinie nach dem 3:1-Sieg gegen den TSV Abtswind gleich ein dickes Lob ab ("Er hat seine Sache ausgezeichnet gemacht").

Gegen die Unterfranken, die sieben Punkte mehr auf dem Konto hatten, setzte Hempel auf "permanentes Angriffspressing", der Ball sollte schon früh erobert und dann auf die "die schnellen Jungs" gespielt werden. Mit Erfolg: Einer dieser "schnellen Jungs", Timo Kohler, brachte Gebenbach in der 15. Minute in Führung, knapp 20 Minuten später erhöhte er auf 2:0. Noch vor der Pause verwertete dann Nico Becker einen Heber von Dominik Haller zum 3:0-Halbzeitstand. Ein Ergebnis, das, so Hempel, "ein bisschen klarer war als das Spiel", denn auch die Mannschaft von TSV-Trainer Claudiu Bozesan hatte ihre Möglichkeiten, lief dabei aber "gefühlt zehnmal ins Abseits" (Hempel), oder scheiterte an DJK-Schlussmann Christoph Lindner und seinen Vorderleuten. Lindners Gegenüber, Felix Reusch, verhinderte kurz vor dem Halbzeitpfiff den vierten Treffer, als Bastian Freisinger alleine vor ihm stand.

Bis dahin hatte Hempel nicht allzu viele "Kritikpunkte", manche Situationen in der zweiten Hälfte wird er in den Trainingseinheiten der kommenden Woche aber sicherlich ansprechen. "Da waren wir zu passiv, ließen dem Gegner zu viel Raum, bei einigen Angriffen war der letzte Ball zu schlecht gespielt. Nach so einem klaren Vorsprung müssen wir souveräner, cooler sein", fasste der 34-Jährige zusammen. Jetzt war Abtswind spielbestimmend und erspielte sich einige gute Chancen, doch die Gebenbacher Defensive stand sicher. Bis zur 70. Minute, als Gebenbach nicht klären konnte und Ferdinand Hansel das 1:3 erzielte. Der TSV drückte weiter, auch als er ab der 72. Minute ein Spieler weniger war ("Gelb-Rot" für Fabio Groß), doch zittern musste Gebenbach nicht mehr, weil es weiter gut verteidigte.

Erstes Spiel für ihn, gleich drei Punkte, Kai Hempel war zufrieden. Mit dem Ergebnis, noch mehr gefiel ihm jedoch, "wie die Mannschaft aufgetreten ist, wie jeder für den anderen gelaufen ist und wie gut sie den Ausfall von Oliver Gorgiev weggesteckt hat".

DJK Gebenbach – TSV Abtswind 3:1 (3:0)

DJK Gebenbach: Lindner, Kammerl, Ceesay, Biermeier, Graml (42. Isci), Hofmann, Becker (85. Amaizo), Haller, Kohler, Freisinger (89. Fischer), Jonczy

TSV Abtswind: Reusch, Beier, Bauer (78. Henninger), Hansel, Sturm, Groß, Hartlehnert (76. Lorz), Herrmann, Gutheil (67. Huscher), Steinmann, Ganes (58. Riedel)

Tore: 1:0/2:0 (15./34.) Timo Kohler, 3:0 (38.) Nico Becker, 3:1 (70.) Ferdinand Hansel – SR: Kevin Rösch (Laubendorf) – Zuschauer: 395 – Gelb-Rot: (72.) Fabio Groß (Abtswind); (90.+1) Timo Kohler (Gebenbach)

Trainer Franz Koller tritt zurück

Gebenbach
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.