DJK Gebenbach mit "umgelegtem Schalter" gegen 1. FC Geesdorf

Gebenbach
09.09.2022 - 11:51 Uhr

Nummer vier der Bayernliga Nord gegen den Vorletzten – da ist die Erwartungshaltung klar. Und DJK-Trainer Kai Hempel sagt auch klar, was er am Samstag von seiner Mannschaft sehen will.

Zufriedene Gesichter auf Gebenbacher Seite nach dem Heimsieg gegen Kornburg. Und genauso wollen die Spieler nach der Partie gegen den FC Geesdorf wieder vom Platz gehen.

Wenn der Tabellenvierte der Fußball-Bayernliga Nord, der zwei Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze hat, den Vorletzten erwartet, dann ist die Erwartungshaltung eigentlich klar – und genau damit ist die aktuelle Situation vor dem Heimspiel der DJK Gebenbach gegen den 1. FC Geesdorf auch klar umrissen.

Am Samstag um 16 Uhr erwartet die Hempel-Elf den Aufsteiger aus Unterfranken. Und die DJK will die aktuelle Serie natürlich ausbauen. Drei Siege gab es zuletzt am Stück für Gebenbach, von Euphorie ist man aber weit entfernt: „Die Stimmung ist ähnlich, so wie sonst auch. Aber jetzt, wo auch der Kader richtig breit ist, ist der Konkurrenzkampf angelaufen. Und das ist positiv. Auch das Selbstvertrauen ist da, gerade weil die letzten zwei Spiele sehr unangenehm zu spielen waren, wir aber souverän geblieben sind“, so DJK-Trainer Kai Hempel.

Sehr effektiv inzwischen

Ein großer Unterschied gerade zur Anfangsphase der Saison: Der DJK reichen jetzt auch mal weniger Chancen, um am Ende als Sieger zu gehen – Stichwort Effektivität. „Was wir in den ersten Spielen liegen gelassen haben, war ja auch nicht normal. Aber der Schalter scheint jetzt ja gefallen zu sein“, hofft Hempel. Mangelnde Chancen sollten gegen den 1. FC Geesdorf aber weniger das Problem sein. Der letztjährige Meister der Landesliga Nordwest holte drei Punkte aus den ersten vier Spielen als Bayernliga-Neuling, rauschte danach aber immer tiefer in den Keller. Die folgenden sechs Spiele gingen allesamt verloren, gemeinsam mit Bayern Hof (Schlusslicht der Liga) stellt man die schwächste Defensive der Liga mit 26 Gegentreffern.

Mit Spielertrainer

Spielertrainer Jannik Feidel ist nicht zu beneiden, der 26-jährige Mittelfeldmann hat derzeit keine leichte Aufgabe als spielender Coach. Als leichte Hürde sieht man den Vorletzten in Gebenbach aber auch nicht: „Wir werden Geesdorf aber jetzt sicher nicht unterschätzen. Die werden kompakt stehen, aber wir sind ja inzwischen gewohnt, gegen solche Gegner zu spielen. Wir wollen unser Spiel durchziehen, die Partie kontrollieren und am Ende natürlich gewinnen“, gibt Kai Hempel die Richtung vor.

Personell sieht es – wie zuletzt – gut aus bei der DJK. Lediglich hinter dem Einsatz von Patrick Hofmann steht noch ein Fragezeichen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.