Gegner aus Corona-Risikogebiet: TuS Kastl tritt nicht an

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Seit dem Re-Start sorgt Corona Woche für Woche für Spielausfälle in der Fußball-Bezirksliga Nord. Auch die Absage der Partie zwischen dem TuS Kastl und dem SC Luhe-Wildenau hat mit Corona zu tun, allerdings etwas anders.

Wieder rollte in der Bezirksliga Nord nicht überall der Ball. Vier der acht angesetzten Spiele wurden abgesagt.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

"Der TuS Kastl tritt aufgrund der Einstufung des Landkreises Neustadt/Waldnaab als Risikogebiet nicht gegen Luhe-Wildenau an". Das teilte der Verein in einer Pressemitteilung am Sonntag mit. Bezirksspielleiter Christian Wolfram setzte die Partie ab und wies darauf hin, dass "über Neuansetzung oder Spielwertung das Sportgericht entscheidet".

„Wenn wir eine sehr hohe Gefährdungslage haben, erst recht im Bereich Weiden und Neustadt/Waldnaab, erschließt es sich uns nicht, wie man dann Fußballspiele abhalten kann“, sagt Norbert Bleisteiner auf Anfrage von Oberpfalz-Medien. Der Vorsitzende des TuS Kastl verweist auf die Entwicklung des Inzidenzwertes für den Landkreis Neustadt/Waldnaab von über 60 (Stand Samstag).

Dass „gesundheitliche Risiken und der mögliche sportliche Spaß“ in keiner Relation mehr stünden, beschäftige ihn schon länger und nerve ihn zutiefst, sagt Bleisteiner. Jetzt sei die Welle auch auf die Spieler übergesprungen: „Wir haben Spieler, die im Altenheim arbeiten, wir haben Selbstständige, wir haben Spieler, die hochschwangere Frauen zu Hause haben. Sie alle sagen: ,Das ist es uns nicht wert’.“ Deshalb hätten sich Mannschaft und Verantwortliche zu diesem Schritt entschieden.

Der Nichtantritt landet nun vor dem Sportgericht. Dessen ist sich Bleisteiner bewusst. Auch, dass „wir mit hoher Wahrscheinlichkeit das Spiel mit 0:X als verloren gewertet bekommen“. Vom Verband wünsche er sich nun, dass dieser „die aktuelle Entwicklung berücksichtigt, die gesundheitlichen Aspekte in den Vordergrund stellt und zu der Erkenntnis kommt, dass es heuer mit Fußball reicht“.

Und wenn nicht? Am kommenden Wochenende steht das nächste Spiel beim FC Amberg an. „Dann werden wir neu überlegen“, sagt Bleisteiner, „und das Risiko neu bewerten“. Grundsätzlich, so der TuS-Vorsitzende, „sind wir jetzt aber an einem Punkt, an dem Fußballspielen keinen Sinn mehr macht.“

Seit 21. Oktober gibt es eine neue Form der Spielabsage

Amberg

Straffes Programm in der Bezirksliga Nord bis zur Winterpause

Amberg
Info:

Die Pressmitteilung im Wortlaut

Der TuS Kastl tritt aufgrund der Einstufung des Landkreises Neustadt Waldnaab als Risikogebiet nicht gegen Luhe Wildenau an.

Aufgrund der Entwicklung der Inzidenzzahl von über 60 für den Landkreis Neustadt Waldnaab und der daraus resultierenden Einstufung als Risikogebiet, hat sich die Mannschaft und die sportliche Leitung des TuS Kastl entschieden, nicht gegen Luhe Wildenau anzutreten. Die Mannschaft stellt damit gesundheitliche Bedenken über sportliche Zielsetzungen. Spieler und Betreuer wurden von ihren Arbeitgebern auf das Risiko hingewiesen. Zudem sind Spieler in der Altenpflege tätig, die die Risken nicht mittragen können und wollen. Sie sehen zudem die Risiken für ihr persönliches Umfeld, was ihnen aufgrund des Verdachtsfalls in den eigenen Reihen ins Bewusstsein gerückt wurde. Rückfragen bei der zuständigen Sportlichen Leitung des Bezirkssports haben ergeben, dass zu spielen ist und der Nichtantritt vor dem Sportgericht verhandelt wird. Es ist zu erwarten, dass das Spiel mit x : 0 für Luhe gewertet wird.

Aus organisatorischer Sicht wäre es, unserer Einschätzung nach, notwendig gewesen eine Maskenpflicht während des ganzen Spiels bei den Zuschauern einzufordern. Aufgrund der negativen Erfahrungen bei den letzten Heimspielen - alleine bei der Einhaltung des Mindestabstandes - sehen wir uns nicht imstande – auch mit dem Einsatz von 10 Ordnern, wie im letzten Heimspiel, diese Anforderungen umzusetzen. Da zudem eine größere Anzahl an Zuschauern zu erwarten war, konnten wir aus gesundheitlichen Gründen nur so entscheiden.

Wir sind stolz, dass unsere Spieler sich verantwortungsvoll zu Wort gemeldet haben und tragen diese Entscheidung mit voller Überzeugung mit.

Johannes Kölbl, Spielführer; Michael Hufnagel, Trainer; Christian Hondl, Fußballabteilungsleiter; Norbert Bleisteiner, 1. Vorstand

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.