16.07.2021 - 16:36 Uhr
Raigering bei AmbergSport

Patrick Erras im Interview: Der 1. FC Nürnberg war kein Thema

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Es war eigentlich ein Jahr zum Vergessen für Patrick Erras (26) bei Werder Bremen. Der Raigeringer packte die Chance sofort beim Schopf, als Holstein Kiel anfragte. Mit ihm wagt auch ein prominenter Name einen Neuanfang beim Zweitligisten.

Patrick Erras (links) bei seinem ersten Einsatz für Holstein Kiel vor einer Woche im Testspiel gegen Bröndby Kopenhagen. Der Raigeringer war vor wenigen Wochen von Werder Bremen an die Förde gewechselt.
von Josef Maier Kontakt Profil

ONETZ: Moin Patrick, mit dem Norden sind Sie noch nicht fertig. Sie werden noch ein echtes Nordlicht ...

Patrick Erras: Im Norden gefällts mir echt gut (lacht). In Bremen hat es mir aber auch schon ganz gut gefallen. Und Kiel ist eine interessante Mannschaft. Eine Mannschaft, die in den vergangenen Jahren in der 2. Bundesliga immer eine sehr gute Rolle gespielt hat, dieses Mal den Aufstieg nur knapp verpasst hat. Aber das Wichtigste ist: Sie haben sich total um mich bemüht.

ONETZ: Am Mittwoch im Test gegen Champions-League-Teilnehmer haben sie aber gefehlt ...

Patrick Erras: Eine reine Vorsichtsmaßnahme. Ich bin tags zuvor im Training umgeknickt. Nichts schlimmes. Ich konnte am Donnerstag auch schon wieder trainieren. Meinen ersten Einsatz hatte ich vor einer Woche gegen Bröndby. Ich glaube, ich habe mich da ganz gut eingefügt. Ich fühle mich schon voll integriert, sowohl menschlich als auch taktisch.

ONETZ: War dieses Vertrauen in Sie auch in Bremen da? Von außen machte es oft nicht den Eindruck ...

Patrick Erras: Vertrauen ist doch für jeden wichtig. Das war einfach unglücklich in Bremen, einfach ein enttäuschendes Jahr, mit dem Abstieg am Saisonende. Es war für mich aber auch ein lehrreiches Jahr. Trotz des Abstiegs habe ich auch positive Erinnerungen an Bremen, an den Verein. Aber am Ende hat es einfach nicht funktioniert.

ONETZ: Ist bei Ihnen schon während der vergangenen Saison der Entschluss gereift, Bremen wieder zu verlassen?

Patrick Erras: Nein, überhaupt nicht. Ich bin davon ausgegangen, dass es in Bremen weitergeht, ich hatte von Werder-Seite auch nichts anderes gehört. Aber als die Anfrage von Kiel kam, habe ich mir Gedanken gemacht, was am sinnvollsten wäre. Die Kieler haben sich sehr um mich bemüht. Und ich habe da auch auf mein Bauchgefühl gehört.

ONETZ: Mit Ole Werner haben Sie einen der jüngsten Trainer der zweiten Liga. Was ist er für ein Typ?

Patrick Erras: Man sieht ja, welch' attraktiven Fußball Kiel in den vergangenen Jahren gespielt hat. Da steckt viel Arbeit drin. Sie suchen auch auch im Training immer eine spielerische Lösung. Dieser Ansatz gefällt mir. In den Gesprächen habe ich schnell gemerkt, dass das zu mir passen könnte.

ONETZ: Sie wagen in Kiel einen Neunanfang. Mit Fiete Arp kommt auch ein Spieler zu den Störchen, der beim FC Bayern München fast in der Versenkung verschwunden ist, und jetzt neu angreifen will. Wie haben Sie ihn in den ersten Wochen erlebt?

Patrick Erras: Er ist ein sehr offener Mensch, ich komme gut mit ihm klar. Mein Eindruck ist, er ist total motiviert und lernwillig. Und ich habe das Gefühl, er will hier wieder zeigen, was für Potential er hat.

ONETZ: Ist der nächste Umzug eigentlich schon abgeschlossen. Wohnen Ihre Frau und Ihre kleine Tochter schon bei Ihnen in Kiel?

Patrick Erras: Nein, noch nicht. Sie sind noch in Bremen, aber ab 1. August haben wir hier ein kleines Häuschen. In zwei Wochen kommen sie nach.

ONETZ: Es hätte ja auch zurück Richtung Heimat gehen können, hieß es. Was war dran an den Meldungen, dass Sie auch der 1. FC Nürnberg zurückhaben wollte.

Patrick Erras: Da stand viel mehr in den Medien, als schließlich dahinter steckte. Ich habe keinen Anruf vom Club erhalten. Ich will mich hier bewiesen und habe auch nicht den Wunsch, nächstes Jahr schon wieder etwas anderes zu machen.

Patrick Erras und sein Wechsel nach Bremen

Raigering bei Amberg
Info:

Das ist Patrick Erras

  • Geboren am 21. Januar 1995 in Amberg
  • Mit fünf Jahren erste fußballerische Schritte beim SV Raigering
  • 2007 Wechsel in die D-Jugend des 1. FC Nürnberg
  • Mit der B-Jugend des Clubs Meister der Bundesliga Süd/Südwest, mit den A-Junioren Aufstieg in die Bundesliga
  • Ab 2014 Mitglied der zweiten Mannschaft des 1. FC Nürnberg
  • Mitte Oktober 2015 Debüt in der Profimannschaft im Zweitliga-Heimspiel gegen den FSV Frankfurt
  • März 2016 Kreuzbandriss, nahezu ein Jahr Pause
  • Mai 2018 mit dem Club Aufstieg in die Bundesliga, ein Jahr später folgte der Abstieg
  • 1. August 2020 Wechsel zum SV Werder Bremen (Drei-Jahres-Vertrag)
  • 1. Juli 2021 Wechsel zu Holstein Kiel (Drei-Jahres-Vertrag)
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.