23.07.2021 - 14:01 Uhr
SchwandorfSport

Nächster Brocken für den FC OVI-Teunz

An diesem Wochenende stehen schon wieder Landkreisduelle in der Bezirksliga Nord im Mittelpunkt. Aufsteiger FC OVI-Teunz hat schon die zweite schwere Aufgabe vor sich.

Rassiges Kopfballduell zwischen dem FC Wernberg und dem FC OVI-Teunz. Die Wernberg startet mit einem klaren Sieg.
von Externer BeitragProfil

Detag Wernberg - SV Schwarzhofen Samstag 16 Uhr

(lfj/hür) Für den TSV detag Wernberg heißt es trotz des Auftaktsiegs beim starken aufsteiger FC schlicht, die die Konzentration aufrecht zu erhalten, denn die Gegner werden nicht leichter. Mit dem SV Schwarzhofen gastiert am Samstag ein Gegner im Detag-Stadion, der vom Leistungslevel mit der Vorsaison nicht mehr zu vergleichen sein dürfte. Die Truppe des jungen Trainers Michael Hartlich, machte bereits in den Testspielen deutlich, dass mit ihr zu rechnen ist. Nach Schlicht, einem routinierten Gegner mit spielerischen Vorzügen, treffen die Köblitzer auf eine junge, aber lauf- und spielstarken Truppe, dem sie nicht zu viele Freiheiten gewähren sollten. Detag-Coach Markus Kipry muss auf eine ganze Reihe verletzter, erkrankter oder sonstig verhinderter Akteure verzichten .

Nach drei nacheinander gewonnenen Pokalspielen reist die blutjunge Truppe des SV Schwarzhofen selbstbewusst nach Wernberg. Die Gastgeber dürften aber nach dem 1:0-Auftakterfolg beim hochambitionierten FC Schlicht den psychologischen Vorteil besitzen, zumal der SV Schwarzhofen zum Punktspielauftakt der Bezirksliga Nord pausieren musste. „Wir erwarten erneut eine intensive Begegnung“, weiß Gästecoach Michael Hartlich um die Stärken der Hausherren in der Zweikampfführung. Personell muss der SV Schwarzhofen seit dem Pokal-Mittwoch auf Michael Süß verzichten, der wegen einer Platzwunde genäht werden musste. Johannes Fleischmann, Andreas Trettenbach und Stefan Fischer fehlen weiterhin.

FC OVI-Teunz - SpVgg Pfreimd Sonntag 15.15 Uhr

(aho/smo) Nach der ersten deutlichen Niederlage beim FC Wernberg hat der FC OVI-Teunz am Sonntag (15.15 Uhr) im Heimspiel gegen die SpVgg Pfreimd den nächsten harten Brocken aus dem Weg zu räumen. Die Pfreimder verfügen nach dem Landesligaabstieg über ein gutes Team mit einer gesunden Mischung aus Talenten aus der eigenen Jugend und gestandenen und erfahrenen Spielern, sagt Trainer Mathias Biebl. Erst kürzlich trafen sich die beiden Kontrahenten zum Pokalspiel, welches die SpVgg in der letzten Viertelstunde zu ihren Gunsten entschied. Dem FC fehlen gegen Pfreimd sechs Stammspieler.

Der neue Pfreimder Trainer, Bastian Lobinger fand die Vorbereitung in Ordnung: "Sie war bezüglich Trainingsbeteiligung und -niveau sehr zufriedenstellend. Wie es nach dieser langen Pause zu erwarten war, gab es den ein oder anderen Verletzten. Aber das hat auch die Chancen für die jungen Spieler eröffnet. Und diese sind schon sehr gut integriert, sehr ehrgeizig und wussten zu überzeugen.“ Mit dem FC OVI-Teunz warte ein kompakter und eher defensiv spielender Gegner. "Beim Pokal-Viertelfinale haben wir es uns durch den frühen Rückstand selber schwer gemacht. Wir sind dann mit dem unbedingten Willen, das Spiel zu drehen, zurückgekommen“, so Lobinger im Rückblick auf den 4:2-Sieg im Toto-Pokal. Aufgrund der bereits erwähnten Verletzungen wird die SpVgg Pfreimd am Sonntag aller Voraussicht nach ohne Philipp Schön, Max Mischinger, Sebastian Ring (beide verletzt) und Michael Prey (Trainingsrückstand) das Spiel angehen müssen.

SpVgg SV Weiden II - FC Wernberg

(she) Mit dem 4:0 gegen OVI-Teunz gelang dem FC Wernberg ein gelungener Auftakt in die neue Punkterunde. FC-Trainer Christof Schwendner war mit der spielerischen Leistung der Mannschaft sehr zufrieden, auch in der Defensive spielte sie sehr diszipliniert und seine Einwechslungen zeigten ihm, dass er auch von der Bank her gute Alternativen hat. Weiden II ist für Schwendner eine „Wundertüte“. Viele dieser ehemaligen Jugendspieler kennt man überhaupt noch nicht aus der Bezirksliga. Dazu kommt noch das in der ersten Minute abgebrochene Spiel in Ensdorf, so dass auch hier der erste Eindruck fehlt. So geht man von einem sehr ehrgeizigen, technisch, sowie spielerisch gutem Team aus. Dazu kommen die beiden erfahrenen Spielertrainer Riester und Lorenz, deren Qualitäten ja hinlänglich bekannt sind. Personell ändert sich beim FC gegenüber letzten Sonntag nichts. Christian Pechtl fehlt weiter aufgrund einer Knieverletzung und wird noch für längere Zeit ausfallen.

Weiter spielen: SC Luhe-Wildenau – SV Kulmain, SV Etzenricht - SpVgg Vohenstrauß; SV Hahnbach - 1. FC Schlicht; SpVgg Schirmitz - DJK Ensdorf

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.