23.11.2020 - 15:06 Uhr
Sulzbach-RosenbergSport

Handballer appellieren an die Politik: "Vergesst den Sport nicht!"

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Jugendkoordinator Christian Weigl erklärt im Interview, wie die Nachwuchshandballer des HC Sulzbach den zweiten Lockdown meistern und wie er die Spieler per Video-Training fit und bei Laune hält.

Etwa 200 Kinder und Jugendliche von den Bambini bis zur A-Jugend spielen beim HC Sulzbach Handball. Sie alle haben momentan wieder eine Zwangspause. Nach den aktuellen Corona-Regeln sind Sporthallen für den Vereinssport gesperrt, die Saison ist unterbrochen, Mannschaftstraining und Trainingsspiele (Bild) sind nicht erlaubt.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

ONETZ: Herr Weigl, Sportverbände befürchten, dass Kinder und Jugendliche in Corona-Zeiten die Lust am Sport verlieren. Welche Erfahrungen haben Sie beim HC Sulzbach gemacht?

Christian Weigl (54): Eigentlich haben wir sogar mehr Zu- als Abgänge. Wobei die Abgänge nichts mit Corona zu tun haben. Wir sind da nicht so pessimistisch wie vielleicht andere Vereine oder andere Sportarten. Wir machen aber auch viel, um die Spieler bei Laune zu halten.

ONETZ: Wie sieht dieses "bei Laune halten" aus?

Christian Weigl: Wir haben ja die Erfahrungen aus dem ersten Lockdown im Frühjahr. Schon damals haben wir die Spieler mit Heimtraining und Leistungstests beschäftigt. Derzeit bieten wir Training über Videokonferenzen an. Dreimal die Woche, dazu zwei Leistungstest im Monat. Die dienen als Motivation, hier sehen die Sportler, wo sie stehen.

ONETZ: Wie kann man sich ein Video-Training genau vorstellen?

Christian Weigl: Zunächst wird eine halbe Stunde selbstständig gelaufen, dann werden in einer Videokonferenz Übungen vorgezeigt und von den Spielern nachgemacht: Koordination, Athletik, Stabilisation. Insgesamt rund 80, 90 Minuten. In einer Gruppe waren es zuletzt zwölf Jungs, die hatten richtig Spaß. Wichtig ist, dass sie sich sehen können – und vor allem den sehen, der die Übungen vormacht. Somit schaffen wir auch etwas sozialen Kontakt, was für die Jugendlichen sehr wichtig ist.

ONETZ: Andere Sportarten verzichten auf Training, so lange unklar ist, wann es wieder weitergeht. Sie trainieren durch ...

Christian Weigl: Wenn die Jungs in der Corona-Pause nur auf der Couch liegen, in ihr Wischkastl schauen oder Playstation spielen und dann geht's unvorbereitet wieder in die Halle, wird es gefährlich für Bänder und Sehnen. Wir wollen mit diesen Trainingseinheiten einfach dranbleiben und eine Stabilität herstellen, damit wir uns nach der Rückkehr in die Halle schnell auf den Ball konzentrieren können.

ONETZ: In der Schule sitzen die 25, 30 Kinder in einem Zimmer, nachmittags dürfen sie aber nicht im Sportverein trainieren. Verstehen Sie das?

Christian Weigl: Als Trainer einer Jugendmannschaft würde ich mir natürlich schon wünschen, dass es anders wäre. Aber ich vertraue da wirklich unseren Politikern. Und um die Strategie, so wenig Kontakt wie möglich zu haben, umzusetzen, wollen wir mitmachen. Wir sind Teamplayer.

ONETZ: Was wünschen Sie sich von der Politik?

Christian Weigl: Ein wichtiger Wunsch: Vergesst bitte den Sport nicht! Lasst uns Vereine und Behörden in ständigem Kontakt bleiben! Und: Geht mit Tempo ran, wenn die Halle für uns wieder geöffnet ist.

ONETZ: Abschließende Frage: Gibt es einen letzten Termin, an dem die Saison weitergeführt werden muss?

Christian Weigl: Ideal wäre, nach Weihnachten in die Halle zum Vorbereiten und Mitte Januar die ersten Spiele ansetzen. Wenn die Pause bis in den Februar hinein geht, muss die Saison bei der Jugend wohl gestrichen werden. Denn im April haben wir schon die Qualirunde für die kommende Saison.

Der TSV Flossenbürg kämpft um seinen Fußball-Nachwuchs

Flossenbürg

„Wenn die Pause bis in den Februar hinein geht, muss die Saison bei der Jugend wohl gestrichen werden.“

Christian Weigl, Jugendkoordinator des HC Sulzbach

Christian Weigl, Jugendkoordinator des HC Sulzbach

Hintergrund:

Das ist Christian Weigl

  • Geboren am 18. Februar 1966 in Schwandorf
  • Studierte Sport und Psychologie, promovierte in Psychologie
  • Arbeitet als Arbeitspsychologe und berät Unternehmen
  • Ehemaliger Auswahltrainer beim Bayerischen Handball-Verband
  • Jugendkoordinator beim HC Sulzbach für den männlichen Bereich, Trainer der B-Jugend in der Bayernliga

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.