18.05.2021 - 18:51 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Bald nicht mehr auf dem Trockenen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Ministerpräsident Markus Söder hat angekündigt, dass in Bayern Freibäder ab 21. Mai unter Auflagen öffnen dürfen. Für die Schwimmvereine eine Perspektive, aber noch längst nicht die komplette Rückkehr zur Normalität.

Unter Auflagen dürfen ab 21. Mai die Freibäder wieder öffen. Nicht nur in Tirschenreuth (Bild) wünscht man sich wieder Normalität.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Am vergangenen Mittwoch kam die Meldung aus München: In Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 sollen nach den Worten von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ab 21. Mai Freibäder wieder öffnen dürfen - unter Auflagen wie Tests oder Terminvereinbarungen. "Die Stadt Tirschenreuth und die Stadtwerke haben die Freibadöffnung beschlossen und uns Trainingszeiten außerhalb der öffentlichen Badezeiten zugesichert, wofür wir sehr dankbar sind", freut sich German Helgert, Cheftrainer des Tirschenreuther Schwimm-Clubs (TSC). "Zumindest gibt es jetzt wieder eine Perspektive", sagt Brigitte Bodensteiner, Spartenleiterin Schwimmen beim TV 1861 Amberg.

Für die meisten der Aktiven sei coronabedingt seit November 2020 kein Training mehr möglich gewesen, bedauert Helgert. "Auch das in den Pfingstferien geplante Trainingslager musste storniert werden." Ausnahmen gebe es nur für Kaderschwimmer, allerdings mit großem zeitlichen Aufwand und begleitet von ständigen Tests. "Seit Februar/März können Fynn Legat, Kathrin Bachmeier und Viktoria Bogner in Bayreuth am Stützpunkttraining teilnehmen. Vicky bereitet sich auf das Abitur vor bzw. ist aktuell drüber. Fynn und Kathrin sind im Training und haben sogar einige Testwettkämpfe mit sehr guten Ergebnissen bestritten."

Aktuell ist keine konkrete Wettkampfplanung möglich, nur wenige Wettkämpfe finden für einen begrenzten Teilnehmerkreis (Kaderschwimmer/innen) statt. "Leider sind bei den deutschen Meisterschaften auch heuer die Staffelwettbewerbe gestrichen. Zudem sind die Teilnehmerzahlen limitiert auf die bundesweit Top 20 aller Altersklassen, ohne Juniorenklassement, und die deutschen Jugendmeisterschaften sind auf den Herbst verlegt", berichtet Helgert.

Beim TSC machen die unter 14-Jährigen seit rund zwei Wochen in Kleingruppen Athletiktraining auf dem Sportplatz des Stiftland-Gymnasiums, die über 14-Jährigen starten in den nächsten Tagen. Noch keinen Termin gibt es für den Auftakt im Wasser: "Wir hoffen auf einen regelmäßigen, wenn auch eingeschränkten Trainingsbetrieb im Wasser ab Anfang Juni. Wie es mit dem Wettkampfbetrieb weitergeht, ist noch offen", sagt Helgert. "Kursangebote (Baby-, Anfänger-, Eltern-und-Kind-Schwimmen, Aquarobic) wird es frühestens wieder in der Hallensaison geben."

Auch beim TV 1861 Amberg gibt es noch mehr Fragen als Antworten. Eine genaue Planung sei nicht möglich, so lange die Bestimmungen noch nicht klar sind. "Das ist alles ziemlich traurig", beschreibt Brigitte Bodensteiner die Situation. Schwierig sei es vor allem mit den kleinen Kindern. "Wann wir Training machen, wissen wir noch nicht, vielleicht nach den Pfingstferien?" Dann wird es für die Aktiven knapp mit einer gezielten Vorbereitung auf den Kurfürstenpokal im Hockermühlbad. Abgesagt ist die Veranstaltung am 19./20 Juni noch nicht: "Es regiert das Prinzip Hoffnung, aber realistisch ist die Austragung eher nicht", meint Bodensteiner.

Kein Wort zum Sport Julia Ritter

Tirschenreuth
Info:

Hintergrund

Öffnung der Freibäder

  • Der Ministerrat hat die Öffnung der Freibäder in Kommunen mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 ab Freitag, 21. Mai, beschlossen.
  • Besucher müssen einen Termin buchen und Mindestabstände einhalten.
  • Liegt die Inzidenz zwischen 50 und 100 müssen sie außerdem einen negativen Corona-Test vorlegen, unter 50 entfällt diese Testpflicht.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.