14.11.2021 - 20:56 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Bezirksliga Nord: Die SV Grafenwöhr nutzt die Gunst der Stunde

Die SV Grafenwöhr nutzte in der Bezirksliga Nord den Spielausfall der SpVgg Pfreimd, um vorne etwas wegzuziehen. Der SV Schwarzhofen war in der hinteren Region der Gewinner des Wochenendes. Die DJK Ensdorf kassierte die nächste Pleite.

Die SpVgg Schirmitz und der SV Etzenricht (blaue Trikots) lieferten sich ein leidenschaftliches Derby.
von Josef Maier Kontakt Profil

1. FC Schlicht – FC OVI-Teunz 4:1 (2:0)

Gegen den Mitaufsteiger fuhr Schlicht einen ungefährdeten Sieg ein, der bei konsequenterer Chancenverwertung deutlich höher hätte ausfallen können. Sehr schnell übernahmen die Schützlinge von Trainer Hegenbart klar das Kommando, setzten das von ihm geforderte Forechecking sehr engagiert um und kamen auch sofort zu einer ganzen Reihe von Chancen. Es dauerte aber fast 20 Minuten, bis Stefan Meisel eine Vorlage von Damion Perrin geschickt mitnahm und per Flachschuss die Führung erzielte. Eine Viertelstunde später setzte sich Perrin im Strafraum sehr stark gegen drei Gegenspieler durch und überwand auch den Gäste-Torhüter zum 2:0. Auch nach der Pause setzte die Heimelf das dominante Spiel konsequent fort und erhöhte auf 4:0. Per Foulelfmeter kamen die Gäste, denen die sichere FCS-Abwehr ansonsten keine Chance ließ, zum Ehrentreffer.

Tore: 1:0 (19.) Stefan Meisel; 2:0 (35.) Damion Perrin; 3:0 (49.) Stefan Meisel; 4:0 (77.) Damion Perrin; 4:1(86./Foulelfmeter) Manuel Löffelmann – SR: Saif Fekih (Oberndorf) – Zuschauer: 100

SV Grafenwöhr – TSV Detag Wernberg 2:1 (1:0)

(fdr) Es war das von Martin Kratzer erwartet schwere Spiel gegen den TSV Detag Wernberg. Zum Ende hin wurde es aber nochmal richtig spannend, Grafenwöhr erfüllte aber die Pflichtaufgabe und gewann das letzte Heimspiel im Jahr 2021 dann völlig verdient mit 2:1. Bereits nach acht Minuten war die Führung für Grafenwöhr fällig. Die Wernberger Abwehrrecken attackierten den durchgestarteten Christopher Fleischmann zu stürmisch, dieser wurde im Wernberger Strafraum zu Fall gebracht. Alexander Dobmann verwertete den Strafstoß zur 1:0-Führung. Im weiteren Spielverlauf bis zur Halbzeit spielte sich die Partie zwischen den beiden 16ern ab, Chancen waren Mangelware. In Hälfte zwei waren gerade einmal 120 Sekunden gespielt, als Johannes Kopp einen Freistoß schoss. der Ball wurde noch abgefälscht, so dass detag-Keeper den Ball nur noch ins eigenen netz lenken konnte. Im weiteren Verlauf hatte Bytomski und Alexander Dobmann die Chance, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Marco Geier gelang per Kopf kurz vor Schluss nur noch der Anschlusstreffer. „Wir haben heute gut gekämpft und die Punkte verdient zu Hause behalten“, lobte Kratzer seine Mannen. „Das Spiel war wie angesprochen, eines der schwereren, da Wernberg mit ihrer ganzen Erfahrung im Mittelfeld agieren konnte."

Tore: 1:0 (8./Foulelfmeter) Alexander Dobmann, 2:0 (47.) Johannes Kopp, 2:1 (90.) Marco Geier – SR: Marius Heerwagen – Zuschauer: 150

SpVgg Vohenstrauß – SV Hahnbach 0:3 (0:1)

(mwr) Einen weitgehend ungefährdeten Auswärtssieg feierte der SV Hahnbach in Vohenstrauß. Dabei begann das Spiel für die Heimelf, die nach der Corona-Zwangspause und den damit verbundenen Personalsorgen erneut nicht an die starken Leistungen aus dem Oktober herankam, äußerst ungünstig. Torwart Dominik Kummer passte die Kugel unbedrängt SV-Stürmer Manuel Plach in die Beine. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und erzielte per Lupfer die Gästeführung. Von diesem Schock erholte sich die Rösch-Elf nur langsam. Hahnbach dominierte das Spiel. Erst nach einer guten halben Stunde kam die Heimelf besser ins Spiel und hatte vor dem Pausenpfiff ihre beste Phase. Zwei gute Chancen zum Ausgleich entschärfte jedoch Gäste-TW Jakob Wismet. Nach dem Wechsel war der Schwung wieder verloren. Hahnbach war nun überlegen und hätte schon frühzeitig für die Vorentscheidung sorgen können. Manuel Plach scheiterte per Foulelfmeter jedoch am prächtig reagierenden Dominik Kummer. Doch mit einem Doppelschalg fuhr Hahnbach doch noch die Punkte sicher ein.

Tore: 0:1 (5.) Manuel Plach, 0:2 (61.) Simon Ströhl, 0:3 (64.) Christoph Dietrich – SR: Maximilian Großmann – Zuschauer: 150 – Bes. Vorkommnis: (63.) TW Dominik Kummer (Vohenstrauß) hält Foulelfmeter von Manuel Plach

SpVgg Schirmitz – SV Etzenricht 0:3 (0:1)

(war) Dem „Sahnetag“, den die SpVgg Schirmitz im letzen Heimspiel gegen den Spitzenreiter Grafenwöhr mit einem 3:0 feierte, folgte an gleicher Stelle mit dem selbigen Resultat eine Niederlage im Lokalderby gegen den SV Etzenricht. „Etzenricht war insgesamt wohl cleverer, hat auf unsere Fehler gewartet und diese sind auch gekommen“, bilanzierte SpVgg-Coach Josef Dütsch nach 90 Minuten. „Das Fehlen von einigen Spielern vermochten wir heute nicht zu kompensieren, aber das Ergebnis ist nach drei Problemen in der Deckung meiner Meinung nach zu hoch ausgefallen“. Sein Gegenüber, Spielertrainer Andy Wendl, war überwiegend zufrieden, einzig die spielerische Note kam etwas zu kurz. „Uns war klar, dass wir in Schirmitz keinen Schönheitspreis gewinnen können, aufgrund unserer Disziplin gegenüber den kampfkräftigen Gegnern in hektischer Umgebung freue ich mit über diese drei Punkte, denn in der Regel stehen diese Derbys Spitz auf Knopf“. Und das war an diesem trüben Sonntagnachmittag nicht so, der Erfolg stand nicht wirklich infrage. „Endlich wieder ein toller Grund zum jubeln“, war Johannes Pötzl, der Schütze des schönsten Tores zum 2:0 (72.) happy. Mit dem Rücken zum Tor und folgender Drehung traf der Stürmer nach einer Klasse-Ecke Ecke von Stephan Herrmann. Treffer eins und drei gingen auf die Kappe von Christian Ermer, er schraubte sein Konto dieser Saison auf 9 Tore.

Tore: 0:1 (26.) Christian Ermer, 0:2 (72.) Johannes Pötzl, 0:3 (74.) Christian Ermer – SR: Moritz Fischer – Zuschauer: 250

SV Schwarzhofen – SC Luhe-Wildenau 3:1 (2:1)

Der SV Schwarzhofen besiegte mit einer bärenstarken Leistung überraschend deutlich den SC Luhe-Wildenau mit 3:1. Die Gastgeber mussten neben den etatmäßigen Innenverteidigern Christian Weiß und Eugen Setilin auch Angreifer Andi Schächerer kurzfristig wegen einer Erkrankung kompensieren. Nachdem man bis zum 0:1 durch ein Freistoßtor von Ludwig Tannhäuser nach einer halben Stunde zu tief stand und die Gäste zu leicht gewähren ließ, griff der SVS fortan an weiter vorne ein und störte den Sportclub schon im Spielaufbau. Dies sollte sich als effizientes Element erweisen, zumal die Rittner-Elf unerwarteter Weise Schwächen aufzeigte und vor dem 1:1 Ausgleich durch Martin Weiß Freistoßtor einen leichtfertigen Fehler in der Spieleröffnung hatte. Auch beim 2:1-Führungstreffer von Christoph Gietl quasi mit dem Halbzeitpfiff schalteten die Gastgeber schneller um. Auch nach dem Seitenwechsel hatten die favorisierten Gäste kein Rezept, um die von Youngster Felix Weiß organisierte Hintermannschaft zu knacken. Stattdessen setzte Martin Weiß und Co immer wieder gefährliche Angriffe. Einen davon nutzte der bärenstarke Marvin Weigl per Kopf zum 3:1.

Tore: 0:1 (30.) Ludwig Tannhäuser, 1:1 (35.) Martin Weiß, 2:1 (45.) Christoph Gietl, 3:1 (54.) Marvin Weigl – SR: Philipp Stuiber (Kickers Labertal) – Zuschauer: 120 – Gelb-Rot: (80.) Christian Fischer (SV Schwarzhofen) wegen wiederholtem Foulspiel

SV Kulmain – SpVgg SV Weiden II 1:1 (1:0)

(fle) Am Ende war es ein Punktgewinn, der dem SV Kulmain schmeichelte. Doch genau dieser eine Zähler schien von Beginn an das Ziel der Truppe von Trainer Elvir Zekic gewesen zu sein. Aus einer tiefstehenden Grundformation heraus wollte man die spielstarken Gäste vom Weidener Wasserwerk möglichst weit weg vom eigenen Tor halten. Und dann spielte den Hausherren ein früher, eigener Treffer noch in die Karten. Ein abgefälschter Ball landete 25 Meter vor dem Weidener Gehäuse bei Nicolas Pusiak, der den SVK per Sonntagsschuss in Führung brachte. Anschließend berannten die Gäste das Kulmainer Tor, allein einen Ertrag konnten sie nicht erzielen. Als Spielertrainer Michael Riester kurz nach Wiederbeginn nach einer Ecke per Kopf zum Ausgleich einnetzte, schien das Kulmainer Bollwerk geknackt. Doch die Hausherren blieben ihre Devise treu, verteidigten mit Mann und Maus sowie einem überragenden Schlussmann Jannick Netzel diesen einen Zähler. Der Teufelskerl im Kulmainer Kasten entschärfte fünf Minuten vor dem Ende sogar noch einen Strafstoß von Florian Reich.

Tore: 1:0 (7.) Nicolas Pusiak, 1:1 (52.) Michael Riester – SR: Dominik Fischer – Zuschauer: 150 – Bes. Vorkommnis: (85.) Jannick Netzel (Kulmain) hält Foulelfmeter von Florian Reich

DJK Ensdorf - SV Raigering 4:0 (2:0)

(tra) Der Sieg des SV Raigering geht völlig in Ordnung. Die Gäste waren von Beginn an das überlegene Team, hatten allerdings Glück, dass die beiden Treffer von Nikolai Seidl in der 3. und 21. Minute Anerkennung fanden, da beim 0:1 der Torschütze und beim 0:2 Vorlagengeber Michael Meyer stark abseitsverdächtig standen. Ansonsten gab es in Durchgang eins wenig Torraumszenen. Ein Kopfball von Stefan Trager war die einzig nennenswerte Möglichkeit der Gastgeber, auf der anderen Seite sorgte eine der zahlreichen Ecken sowie ein Schuss von Alexander Egerer (45.), den DJK-Keeper Daniel Fröhlich super parierte, für wirkliche Torgefahr. Nach dem Wechsel ein ähnliches Bild. Raigering beherrschte das Spiel, geriet nur einmal nach einem Schuss von Christian Kleber in Gefahr (71.). gegen Ende hin trafen die "Panduren" noch zwei Mal.

Tore: 0:1, 0:2 (3./21.) Nikolai Seidl, 0:3 (77.) Alexander Egerer, 0:4 (84.) Timo Rubenbauer – SR: Jan Dirrigl – Zuschauer: 150

SpVgg Pfreimd - FC Wernberg verlegt

Die Partie der SpVgg Pfreimd gegen den FC wernberg wurde am Sonntag wegen eines Todesfalls im Vereinsbereich des FC Wernberg abgesagt. Neuer Termin ist Samstag, 27. November.

Die Spielberichte des vorherigen Spieltags in der Bezirksliga Nord

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.