10.11.2021 - 18:52 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Vorm Bundesliga-Start: Weidener Wasserballer fit, aber mit Nachwuchssorgen

Am Wochenende startet die Wasserball-Bundesliga trotz steigender Coronazahlen. Der SV Weiden scheint bestens gerüstet – für diese Spielzeit. In einigen Jahren dürfte das anders aussehen.

SV-Trainer Thomas Aigner (Zweiter von links) gibt seinen Jungs klare Anweisungen. Die Wasserballer des SV Weiden starten am Sonntag mit dem Spiel gegen Bayer Uerdingen in die neue Bundesliga-Saison.
von Josef Maier Kontakt Profil

Umziehen, Warmmachen, Taktik-Ansprache des Trainers - so schaut normalerweise auch die Spielvorbereitung der Weidener Bundesliga-Wasserballer aus. Jetzt kommt noch ein wichtiger Punkt dazu, bevor die Sportler ins Wasser springen: Corona-Schnelltests unmittelbar vor dem Spiel für alle Wasserballer, die ohnehin geimpft sein müssen. Die Weidener starten am Sonntag (11.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Bayer Uerdingen in die Bundesliga-Saison, ungetestet spielt da aber keiner mit. "Das ist alles ein bisschen schwierig", sagt SV-Abteilungsleiter Irek Luczak zu den Rahmenbedingungen des ersten Heimspiels in der Thermenwelt nach gut eineinhalb Jahren. "Einerseits sind wir froh, dass wir spielen dürfen", sagt der erfahrene Funktionär. "Andererseits habe ich schon ein bisschen Angst, wenn ich sehe, wie sich die Coronazahlen entwickeln." Der SV rechnet nicht nur wegen der 2G-Regel für den Zutritt mit weniger Zuschauern, auch wenn dieses Mal der Eintritt frei ist. Als Gegenleistung quasi für die Hygienemaßnahmen, an die sich natürlich auch die Fans strikt halten müssen.

Corona ist das eine, in den letzten Wochen und Monaten hatten Irek und seine Mitstreiter aber auch dafür zu sorgen, wenn es denn wieder losgeht, alle Voraussetzungen für die nächste Spielzeit der Oberpfälzer in der höchsten deutschen Spielklasse geschaffen zu haben. Es galt vor allem, für einen Etat zu sorgen, der die Weidener sorgenfrei durch die Saison kommen lässt: Auf etwa 80000 bis 100 000 Euro beziffert Luczak das Saisonbudget. Die Kosten sind hoch: Vor allem für die weiten Auswärtsfahrten kreuz und quer durch Deutschland. Luczak: "Wir fahren ja nicht eben mal nach Etzenricht." Spritkosten, Fahrzeugmiete, Übernachtungskosten bei Doppel-Spieltagen, Schiedsrichterkosten - da kommt einiges zusammen. Umso dankbarer ist der Abteilungsleiter, "dass die meisten Sponsoren bei der Stange geblieben sind". Dennoch ist eines schon seit Jahren zementiert: "Beim Etat stehen wir natürlich ganz unten in der Bundesliga."

Dennoch trauen sich die Weidener, die nicht wie die Bundesliga-Konkurrenz in großen Städten auch auf eine Vielzahl von Studenten zurückgreifen können, den Klassenerhalt erneut zu. Die Bundesliga-Gruppe B wird in dieser Saison zusätzlich in zwei Untergruppen aufgeteilt. Da es vergangene Spielzeit keinen Absteiger gab und die zwei Zweitliga-Meister SC Neustadt an der Weinstraße und Hamburger TB aufgestiegen sind, gibt es dort insgesamt zehn Teams, je fünf in einer Untergruppe. Am Ende steigen von den zehn Mannschaften drei ab. "Unsere Situation ist schwer einzuschätzen", sagt Luczak. "Von den Namen her ist unsere Gruppe wohl etwas stärker." In dieser spielen die Weidener mit dem SV Würzburg 05, dem Düsseldorfer SC, Bayer Uerdingen und dem SC Neustadt an der Weinstraße.

Nichtsdestotrotz traut er den SV-Jungs den Klassenerhalt zu, den Jungs, die eigentlich fast alle aus Weiden und Umgebung kommen. Mit Stepan Rezek aus Prag und Tomaz Pronobis gibt es nur zwei Neuzugänge, Michael Trottmann setzt derzeit aus. Was Luczak größere Sorgen macht als die Bundesligamannschaft ist der Nachwuchsbereich, aus der sich das Erstliga-Team nahezu ausnahmslos speist. Da hat Corona voll zugeschlagen: Nicht was die Infektionen, sondern was das Training betrifft: "Da sind uns mehrere Leute weggebrochen. Die kommen nicht mehr." In der Zukunft werde das ganz schwierig, erklärt Luczak: "Wir kämpfen und kämpfen, um die Leute zu halten." Allerdings hätten sich da seine Befürchtungen bestätigt. In den zurückliegenden Monaten gab es kaum Trainings- und Spielmöglichkeiten für die Kinder und Jugendlichen.

Eines der vielen Eigengewächse, die der SV hervorgebracht hat, ist Thomas Aigner. Mit sechs Jahren begann er mit Wasserball, jahrelang war er Kapitän im Wasser, jetzt trainiert er das Bundesligateam. Auch er sieht die Entwicklung mit Sorge: "Wir haben jetzt noch ein paar Leute in die erste Mannschaft hochgezogen", berichtet er. "Danach wird es aber schon dünn." Er selbst weiß wie Luczak, was es bedeutet, wenn man eine längere Pause einlegt: "Dann braucht man schon viel Motivation und Disziplin, um später wieder dranzubleiben."

Die Weidener Wasserballer und ihr ausgefallenes Trainingsdomizil

Weiden in der Oberpfalz

Der Wasserball-Torwart des SV Weiden im Porträt

Weiden in der Oberpfalz

Der SV Weiden und seine Neuzugänge 2021/2022

Sport
SV-Abteilungsleiter Irek Luczak.
Info:

Wasserball-Bundesliga

  • Gruppe B/1: SV Weiden, SV Würzburg 05, SC Neustadt an der Weintsraße, Düsseldorfer SC, Bayer Uerdingen
  • Gruppe B/2: SV Krefeld, Poseidon Hamburg, Hamburger TB, SGW Rhenania/Poseidon Köln, Duisburger SV
  • Spiele des SV Weiden: 14. November, 11.30 Uhr: SV Weiden - Bayer Uerdingen; Samstag, 27. November, 18 Uhr: Düsseldorfer SC - SV Weiden; Sonntag, 28. November, 11.30 Uhr: Bayer Uerdingen - SV Weiden; 4. Dezember, 16.30 Uhr: SV Würzburg - SV Weiden; 11. Dezember, 18 Uhr: SV Weiden - SV Würzburg; 18. Dezember, 18 Uhr: SV Weiden - SC Neustadt an der Weinstraße; 15. Januar, 18 Uhr: SC Neustadt an der Weinstraße - SV Weiden; 22. Januar, 18 Uhr: SV Weiden - Düsseldorfer SC

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.