05.11.2019 - 10:03 Uhr
AuerbachDeutschland & Welt

"Gault&Millau": Oberpfälzer Köche steigen in Bayerns Gourmet-Elite auf

Die Deutschlandausgabe 2020 des Restaurantführers "Gault&Millau" ist raus: Auch einige (Ex-)Oberpfälzer Spitzenköche sind dabei. Neben alten Bekannten, die sich verbessern, auch ein Neuling - der als "großes Talent" gefeiert wird.

"Großes Talent": Christian Fleischmann vom "Cheval Blanc" in Illschwang (Kreis Amberg-Sulzbach) gehört jetzt zu den bayerischen Spitzenköchen.
von Julian Trager Kontakt Profil

Ganz oben in der bayerischen Liste hat sich nichts getan: Christian Jürgens, ehemals Küchenchef auf der Burg Wernberg (Kreis Schwandorf), ist weiter der beste Koch Bayerns, mittlerweile seit neun Jahren. Der Restaurantführer "Gault&Millau" gibt ihm und seiner "Überfahrt" in Rottach-Egern am Tegernsee 19,5 von möglichen 20 Punkten, „dank der kaum zu übertreffenden Geschmacksfülle und sinnlichen Opulenz seiner Gerichte, die berückende Optik und gedankliche Tiefe verbinden", schwärmen die Kritiker.

Deutschland & Welt

Thomas Kellermann ging fast den selben Weg wie Jürgens. Auch Kellermann war Küchenchef im "Kastell" in Wernberg und brach dann nach Oberbayern auf, genauer gesagt: ebenfalls nach Rottach-Egern. In seiner dortigen "Dichterstub'n" erkochte er sich laut "Gault&Millau"-Mitteilung erstmals 17 Punkte mit seinem neuen Restaurant, in Wernberg hatte er das vorher schon geschafft. Kellermann beherrsche „die klassischen Garmethoden schlafwandlerisch", lege "den Schwerpunkt seiner Gerichte stets auf den guten Geschmack" und überrasche "mit witzigen Details wie gefrostetem Eigelb, Krapfen mit Karottenmusfüllung oder Malzgelee", heißt es im neuen "Gault&Millau". In der gleichen Kategorie, also ebenfalls 17 Punkte, kocht Hubert Obendorfer im "Eisvogel" in Neunburg vorm Wald (Kreis Schwandorf).

16 Punkte erreicht erstmals Stephan Brandl vom „Leos by Stephan Brandl“ in Bad Kötzting (Kreis Cham). Der Guide lobt: „Küchengrüße wie Makrele auf pochierter Auster mit Rotalge, Kapuzinerkresse, Tupfen von Avocado - und Speckcreme sowie Senfgurken - Espuma sind wie ein Rundruf an alle Geschmackspapillen intoniert.“ Auch Michael Laus vom "Soulfood" in Auerbach (Kreis Amberg-Sulzbach) ist in diese Liga aufgestiegen. "Jene Klasse, in der nach dem Verständnis des Guides Kochen zur Kunst wird", heißt es in der Mitteilung weiter.

Was bringen eigentlich die Auszeichnungen für Köche?

Ganz neu in Bayerns Koch-Elite ist der 30-Jährige Christian Fleischmann vom "Cheval Blanc" in Illschwang (Kreis Amberg-Sulzbach). Der junge Koch wird im neuen Restaurantführer als "großes Talent" gelobt. Sein handwerklicher Feinschliff blitze besonders durch Präzision bei Garzeiten und in den Kochtechniken auf.

Seit diesem Jahr 16 Punkte: Die "SoulFood"-Inhaber Michael Laus und Christine Hess gehören zu Bayerns Gourmet-Elite.

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.