17.02.2021 - 16:22 Uhr
GrafenwöhrDeutschland & Welt

Grafenwöhr: Neue US-Heeresflieger bereiten sich auf neunmonatigen Einsatz vor

Die amerikanischen Heeresflieger aus Kansas sind zum zweiten Mal in Bayern. Doch diesmal ist für die Männer und Frauen mit ihren Hubschrauber vieles ganz anders. Die US-Soldaten sehen sich einer neuen Herausforderung gegenüber.

Sgt. 1st Class John Mcadoo vom 41st Field Artillery Brigade weist im Juni 2020 Soldaten der 101st Combat Aviation Brigade, 101st Airborne Division in den Ablauf der Corona-Tests in Grafenwöhr ein. Jetzt kommt die Ablösung.
von Alexander Pausch Kontakt Profil

Vor etwas mehr als einem Jahr hatte die Heeresfliegerbrigade der 1. US-Infanteriedivison ihren neunmonatigen Einsatz in Europa beendet. Nun kommt die 1st Combat Aviation Brigade aus Fort Riley in Texas erneut über den Atlantik, zunächst nach Grafenwöhr (Kreis Neustadt). Dort absolvieren die rund 1800 Männer und Frauen die erforderliche Quarantäne sowie die erforderlichen Corona-Tests. Anschließend wird der Verband für neun Monate in Illesheim in Mittelfranken stationiert, sowie kleinere Truppenteile in Polen, Rumänien und Lettland.

Die 1st Combat Aviation Brigade löst die Heeresfliegerbrigade der 101st Lauflandedivision ab, deren neunmonatiger Einsatz im Zuge von "Atlantic Resolve" in Europa zu Ende geht. Mit "Atlantic Resolve" wollen die US-Streitkräfte die Fähigkeit der Nato zur Abschreckung stärken. Dazu üben die nach Europa verlegten Verbände regelmäßig mit den Verbündeten. "Die Brigade ist begeistert nach Europa zurückzukehren", sagt Brigadekommandeur, Oberst Bryan Chivers laut Mitteilung der US-Armee: "Wir freuen uns darauf, unsere langjährige Partnerschaft mit unseren Partnern stärken können und die US-Verpflichtung gegenüber der Nato zu bekräftigen." Anders als bei ihrem ersten Einsatz im Jahr 2019 ist die US-Heeresfliegerbrigade mit der weltweiten Corona-Pandemie konfrontiert. Dazu ergreift der Verband entsprechende Schutzmaßnahmen, teilte die US-Armee mit. Das Ziel: Die Gesundheit der Soldaten und der örtlichen Bevölkerung zu schützen.

Corona-Schutzverordnungen des Bundes und des Länder gelten

Bei ihrer Einreise unterliegen die US-Verbände den jeweils aktuellen Corona-Schutzverordnungen des Bundes und der betreffenden Bundesländer. Dazu gehört eine 14-tägige Quarantäne vor der Einreise, teilte das Kommando Streikräftebasis der Bundeswehr auf Anfrage mit. "Die Einhaltung der Corona-Schutzverordnung liegt in der Eigenverantwortung der US-Streitkräfte." Diese werde nicht durch die Bundeswehr überwacht. Allerdings muss die US-Armee die Truppenverlegungen im Rahmen des sogenannten Host Nation Support dem Kommando für Territoriale Aufgaben der Bundeswehr anzeigen.

Von Seiten der Bundeswehr heißt es zudem: "Die strengen Maßnahmen zum Schutz vor einer weiteren Verbreitung von Covid-19 und die jeweils entwickelten hohen Hygienestandards haben sich bei Übungen und Truppenübungsplatzaufenthalten bewährt." Dies unterstreiche die Vertretbarkeit von Übungen als ein unerlässliches Mittel zur Aufrechterhaltung einsatzbereiter Streitkräfte.

Insgesamt 85 Hubschrauber

Der amerikanische Heeresfliegerverband aus Kansas bringt 50 Hubschrauber der Typen UH-60 und HH-60 Black Hawk sowie zehn CH-47 Chinook und 25 AH-64 Apache und zudem 1800 Radfahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände mit nach Europe. Die Ausrüstung wird ab Ende Februar über die Häfen in Alexandroupoli in Griechenland und Dunkerque (Dünkirchen) in Frankreich an Land gebracht.

Neben der US-Heeresfliegerbrigade ist im Zuge von "Atlantic Resolve" noch eine Panzerbrigade, derzeit das 1st Armored Brigade Combat Team, 1st Cavalry Division aus dem texanischen Fort Hood in Europa. Ihr neunmonatiger Übungsaufenthalt begann im Oktober. Zudem sind Logistikkräfte von aktiven Verbände und der Nationalgarde für ebenfalls neun Monate in Europa.

Hintergrund:

Atlantic Resolve

Seit April 2014 bringt die US-Armee aus den USA Heeresverbände für jeweils neun Monate nach Europa.

Diese üben entweder zu Beginn oder am Ende ihrer Zeit in Europa auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr.

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie werden Unterkünfte auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr genutzt, um Soldaten für 14 Tage in Quarantäne zu senden. So soll verhindert werden, dass sie Infektionen mitbringen.

Kehrtwende in der US-Politik

Grafenwöhr
UH-60 Black Hawk Hubschrauber der 1st Combat Aviation Brigade, 1st Infantry Division stehen im Januar 2019 auf der Chièvres Air Base in Belgien. Diesmal wird die Ausrüstung des Verbandes über Frankreich und Griechenland nach Europa gebracht.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.