22.01.2021 - 11:14 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Vor Gericht: Baufirma aus Landkreis Cham unterschlägt 380.000 Euro Sozialabgaben

Das Hauptzollamt Regensburg kam einem Bauunternehmer aus dem Landkreis Cham auf die Schliche, der über Jahre keine Beiträge zur Sozialversicherung abführte. Dafür musste er sich nun vor dem Amtsgericht Regensburg verantworten.

Das Hauptzollamt Regensburg kam einer Firma im Landkreis Cham auf die Schliche, die über Jahre keine Sozialabgaben zahlte.
von Katrin Pasieka-Zapf Kontakt Profil

Weil er über Jahre keine Sozialabgaben abgeführt hat, stand ein Bauunternehmer aus dem Landkreis Cham vor dem Amtsgericht Regensburg. Wie die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Regensburg in einer Pressemitteilung bekannt gab, überführte die Dienstelle in Furth im Wald den Geschäftsführer einer im Baugewerbe tätigen Firma. In 33 Fällen sei ein Schaden von rund 380.000 Euro entstanden.

Zahlungsunfähigkeit verschwiegen

Weitere Ermittlungen ergaben, dass das Unternehmen bereits seit Dezember 2017 zahlungsunfähig war. Obwohl dies dem Geschäftsführer bekannt war, stellte er keinen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Deshalb musste er sich auch wegen Insolvenzverschleppung vor Gericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft reichte gegen den Geschäftsmann eine Klage beim Amtsgericht Regensburg ein. Da der Angeklagte bereits zu Beginn der Hauptverhandlung ein vollumfängliches Geständnis ablegte, verhängte das Amtsgericht Regensburg eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und sieben Monaten zur Bewährung. Hinzu kommt eine Geldstrafe in Höhe von 220 Tagessätzen zu je 15 Euro.

Scheinselbstständige aus Südosteuropa

Der Unternehmer, der in ganz Bayern tätig war, beschäftigte zwischen 2011 und 2015 zahlreiche Arbeiter aus Südosteuropa. Nach außen hin traten diese Arbeiter als selbstständige Subunternehmer auf. Die Ermittlungen der Zöllner deckten auf, dass es sich bei den Arbeitern um Scheinselbstständige handelte. Das sind Arbeitnehmer, die in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis zum Firmeninhaber stehen.

24.000 Schmuggelzigaretten stellte die Polizei in Waidhaus sicher

Regensburg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.