15.03.2020 - 22:56 Uhr
AltendorfOberpfalz

Ungültigkeit droht

Nach Wahlzettel-Panne herrscht Schwebezustand in Altendorf und Guteneck. Vor allem in Altendorf ist die Lage verzwickt.

von Irma Held Kontakt Profil

Die Entscheidung der Altendorfer und Gutenecker über ihre Gemeinderäte könnte umsonst gewesen sein. Wie berichtet, schwebt nach der Wahlzettel-Panne darüber das Damoklesschwert der Ungültigkeit. Doch zunächst geht alles seinen gewohnten Gang. Heute - in Altendorf beginnt die Sitzung um 19 Uhr - stellen die Gemeindewahlausschüsse das Ergebnis fest. Das wird morgen dem Landratsamt als Rechtsaufsichtsbehörde mitgeteilt.

Diese überprüft von Amts wegen und hat vier Monate Zeit. Der Sprecher des Landratsamtes, Hans Prechtl, will nicht vorgreifen, lässt aber durchblicken, dass in besagten Fällen die Frist sicher nicht ausgeschöpft werde. Schließlich gelte es Klarheit zu schaffen. Unabhängig davon läuft ab der Verkündung des Ergebnisses eine zweiwöchige Anfechtungsfrist. "Bei uns ist der Fehler nicht ganz so schlimm", sagt Gutenecks wiedergewählter Bürgermeister Johann Wilhelm. "Wir hatten nur eine Liste, und ich stand nicht drauf." In Altendorf ist es komplizierter. Der neue Bürgermeister war auch Listenführer.

Zum weiteren Vorgehen bis zum Wahlsonntag

Guteneck

Die Schockstarre beim Entdecken des Fehlers

Altendorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.