10.09.2021 - 14:43 Uhr
AmbergOberpfalz

Nach 44 Ehejahren führt "Rosenkrieg" bis vor das Amtsgericht Amberg

"Gehen Sie sich aus dem Weg", empfiehlt die Richterin nach zweistündigem Prozess. Der dringende Rat geht an ein Paar, das sich nach 44 Ehejahren scheiden ließ. Ab dann mussten Behörden einschreiten.

Mit der Scheidung war es für ein Ehepaar aus Amberg noch lange nicht getan.
von Autor HWOProfil

Wenn sich die Anklage um Nachstellung dreht, sitzen meist jüngere Männer vor dem Amtsgericht. Diesmal nicht: Der Beschuldigte, 68 Jahre alt, kam am Krückstock, hatte Rechtsanwalt Jörg Jendricke dabei und hörte, was Oberstaatsanwalt Tobias Kinzler zu sagen hatte.

Die Vorwürfe nahmen sich bemerkenswert aus: Scheidung nach 44 Ehejahren, danach die Ex-Partnerin über Monate hin verfolgt, bedrängt, belästigt. Der Rentner verneinte und argumentierte sinngemäß, die Frau wolle eigentlich nur Geld von ihm und neige dazu, Begebenheiten zu übertreiben.

Im krassen Gegensatz dazu standen die Schilderungen der 66-Jährigen. Amtsrichterin Sonja Tofolini erfuhr: "Er ist mir das ganze letzte Jahr über nachgelaufen und permanent aufgetaucht." Mit der Folge von "ständiger Angst, weil mein Ex-Mann schon in der Ehe zur Gewalt neigte". Das, so wurde der Vorsitzenden weiter verdeutlicht, habe schon während der noch bestehenden Verbindung zu Besuchen bei Nervenärzten geführt.

"Soll mich in Ruhe lassen"

"Ich will nur in Frieden leben", beschrieb die Mutter zweier längst erwachsener Kinder ihren Wunsch für die kommende Zeit und ergänzte, dass sie kein vorrangiges Interesse an einer Bestrafung ihres Ex-Mannes habe. "Er soll mich nur in Ruhe lassen."

Der vorher nie mit dem Gesetz in Konfikt geratene Rentner hatte im Vorfeld der Verhandlung einen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft über 3000 Euro erhalten. Nach seinem Einspruch kam er jetzt weitaus glimpflicher davon. Mit Zustimmung von Oberstaatsanwalt Kinzler und Verteidiger Jendricke stellte Richterin Tofolini das Verfahren gegen eine Geldauflage von 1000 Euro ein. Dies geschah mit dem Blick darauf, dass nicht alle Umstände des offenbar recht einseitig geführten "Rosenkriegs" geklärt werden konnten.

Tipp der Richterin

Die geschiedenen Eheleute wohnen seit ihrer Trennung nicht weit voneinander entfernt. "Denken Sie intensiv darüber nach, ob das gut ist", empfahl die Richterin und gab den Rat: "Gehen Sie sich aus dem Weg. Sonst treffen wir uns hier wieder."

20-Jähriger gibt "verbotenes Rennen" in Amberg zu

Amberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.