14.09.2021 - 14:13 Uhr
AmbergOberpfalz

Aktionswoche Demenz: Nicht heilbar, aber es gibt Hilfe in der Region

Ziel ist es, Menschen mit Demenz und ihre pflegenden Angehörigen in den Mittelpunkt zu stellen: Das Netzwerk Gesundheitsregion plus Amberg/Amberg-Sulzbach tut das in der zweiten Bayerischen Demenzwoche vom 17. bis 26. September.

Ein Klebezettel mit dem Schriftzug "Herd aus?" klebt an einem Herd neben den Drehknöpfen: Vergesslichkeit kann ein Symptom einer Demenz sein.
von Heike Unger Kontakt Profil

Nach dem fulminanten Auftakt im September 2019 und der pandemiebedingten Pause 2020 werden in der zweiten Bayerische Demenzwoche vom 17. bis 26. September auch in der Region Amberg-Sulzbach wieder etliche Aktivitäten rund um das Thema Demenz angeboten. Die Mitglieder und Partner des Netzwerkes Gesundheitsregion plus Amberg/Amberg-Sulzbach haben ein Programm mit Vorträgen, Mitmachaktionen, Filmbeiträgen und einem "Demenzparcours" zusammengestellt. Besucher bekommen so die Möglichkeit, sich vielfältig mit dem Thema Demenz und der Bedeutung für Betroffene und Angehörige auseinanderzusetzen.

Landesweite Aktionen

Veranstalter der Demenzwoche sind die AOVE, das Bayerische Landesamt für Pflege, die Fachstelle für Demenz und Pflege Oberpfalz, Sega, das Gesundheitsamt Amberg-Sulzbach, die Fachstelle für Pflegende Angehörige beim Malteser Hilfsdienst, das St.-Anna-Krankenhaus Sulzbach-Rosenberg und das Ärztenetz von Ugom, teilt die Stadt Amberg mit. Im Veranstaltungskalender im Internet können interessierte Bürger alle landesweit geplanten Aktionen sehen, aber auch weitere Informationen zur Bayerischen Demenzstrategie und zur Krankheit Demenz erhalten.

"Mit voranschreitender Alterung der Gesellschaft nimmt die Anzahl der Menschen zu, die an Demenz erkranken. In der Altersgruppe der über 90-Jährigen weist heute mehr als jeder Dritte demenzielle Symptome auf": Darauf macht die Stadt Amberg in einer Pressemitteilung zur Demenzwoche aufmerksam. Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege wolle mit der zweiten Bayerischen Demenzwoche die Bevölkerung und interessierte Fachkreise über das Krankheitsbild und die Unterstützungsmöglichkeiten für Menschen mit Demenz und ihre pflegenden Angehörigen informieren. Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny gibt zu bedenken: „Gerade während der Corona-Pandemie dürfen wir die an Demenz erkrankten Menschen und deren Angehörige nicht vergessen. In Bayern leben heute mehr als 240.000 Demenzkranke und ihre Zahl wird sich voraussichtlich noch erhöhen.“ Landrat Richard Reisinger ergänzt: „Zwar kann bislang niemand Demenz heilen, doch haben wir in unserer Region Möglichkeiten, den Umgang mit ihr erheblich zu erleichtern.“

Netzwerk in der Region

Nach Beschlüssen im Kreisausschuss des Landkreises und im Amberger Stadtrat arbeiten Stadt und Landkreis seit 1. Januar 2021 im Netzwerk Gesundheitsregion plus zusammen. Die vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege geförderte Geschäftsstelle entwickelt gemeinsam mit regionalen Akteuren Strategien und Maßnahmen, um die Gesundheitsversorgung und Pflege sowie Gesundheitsförderung und Prävention in Amberg und Amberg-Sulzbach bestmöglich zu gestalten.

Am besten offen über Demenz reden

BesserWissen
Für die Demenzwoche werben (von links) Roland Ganzmann (Vorstand, St. Anna Krankenhaus Sulzbach-Rosenberg), Dr. Raphael Gaillard (Bayerisches Landesamt für Pflege), Angela Schneider (kommunale Amtsleitung, Bayerisches Landesamt für Pflege), Landrat Richard Reisinger, Oberbürgermeister Michael Cerny, Katja Stiegler (AOVE – Koordinierungsstelle „Alt werden zu Hause), Birgit Hübner (Fachstelle für Pflegende Angehörige, Malteser.), Irene Hug (Gesundheitsamt Amberg-Sulzbach), Christine Hecht (Geschäftsstelle Gesundheitsregion plus AM/AS).
Im Blickpunkt:

Die Demenzwoche im Raum Amberg-Sulzbach

Das Programm in Amberg und Amberg-Sulzbach in der zweiten Bayerischen Demenzwoche im Überblick. Sollten die Corona-Inzidenzwerte keine Präsenzveranstaltungen zulassen, werden einzelne Veranstaltungen online umgesetzt. Auskünfte erteilt die Geschäftsstelle des Netzwerks Gesundheitsregion plus.

  • Freitag, 17. September, 16 Uhr, Film für Menschen mit Demenz, mit Angehörigencafé, "Ich denke oft an Piroschka"; AOVE-Koordinationsstelle „Alt werden zu Hause“, Ort: Gebenbach, Gasthaus zur Blauen Traube; Anmeldung per Telefon (09664/9539720) oder E-Mail (info[at]aove[dot]de).
  • Samstag, 18. September, 10 bis 12 Uhr, Vorstellung des Demenzkonzepts am St. Anna Krankenhaus (Vortrag): Was ist bei einem stationären Krankenhausaufenthalt zu beachten?; Stefanie Wiesend, Demenzbeauftragte, Ort: St. Anna Krankenhaus, großer Veranstaltungsraum; ohne Anmeldung.
  • Samstag, 18. September, 13 Uhr Demenzparcours und um 14 Uhr Sportangebot. Sport und Demenz – (k)ein Widerspruch; Birgit Hübner, Leitung der Fachstelle; Ort: Fachstelle für Pflegende Angehörige, ohne Anmeldung.
  • Samstag, 18. September, 15 Uhr, Film für Angehörige mit Filmgespräch über regionales Hilfsangebot für Betroffene und Angehörige, "Zeit des Vergessens"; AOVE-Geschäftsführung; Ort: Sportheim Ursulapoppenricht; Anmeldung per Telefon (09664/9539720) oder E-Mail (info[at]aove[dot]de).
  • Sonntag, 19. September, 15 Uhr, Film für die ganze Familie, "Romys Salon"; Koordinationsstelle „Alt werden zu Hause“, Ort: Pfarrsaal Freudenberg/Wutschdorf; Anmeldung per Telefon (09664/9539720) oder E-Mail (info[at]aove[dot]de).
  • Ab Montag, 20.September, "Erlebnistäschchen – mit allen SINNen erinnern": Anregeungen und Material für heitere Erinnerungsarbeit für Seniorengruppen mit und ohne Demenz in der Stadt Amberg und im Landkreis Amberg-SulzbacH; kostenlos (so lang der Vorrat reicht); Gesundheitsamt Amberg-Sulzbach oder beim Verein Sega, Fachstelle für Demenz und Pflege Oberpfalz; Abholung nach Terminvereinbarung über gesundheitsfoerderung[at]amberg-sulzbach[dot]de und Telefon 09621/39676, oder info[at]sega-ev[dot]de und Telefon 09661/3048616.
  • Dienstag, 21. September, 9 bis 10.30 Uhr sowie 11 bis 12.30 Uhr, "Prävention – Trainingsbereiche im Alltag", Vortrag mit anschließenden Übungen; Christoph Endres; Ort: Bayerisches Landesamt für Pflege; Anmeldung per E-Mail (veranstaltungen[at]lfp.bayern[dot]de).
  • Dienstag, 21.September, 16 Uhr, Film für Menschen mit Demenz "Charleys Tante"; AOVE-Koordinationsstelle „Alt werden zu Hause“; Ort: Edelsfeld, Katholisches Pfarrheim; Anmeldung per Telefon (09664/9539720) oder E-Mail (info[at]aove[dot]de).
  • Dienstag, 21.September, 17 bis 19 Uhr, Ernährung mit Demenz: Vortrag mit Rundgang; Sabine Riemer; Ort: Bayerisches Landesamt für Pflege; Anmeldung per E-Mail (veranstaltungen[at]lfp.bayern[dot]de).
  • Mittwoch, 22. September, 17 Uhr, Film "Das innere Leuchten"; AOVE-Koordinationsstelle „Alt werden zu Hause“; Ort: Pfarrheim Hirschau; Anmeldung per Telefon (09664/9539720) oder E-Mail (info[at]aove[dot]de).
  • Mittwoch, 22. September, 18 bis 21 Uhr, Demenz-Versorgung in der Region: Ärztliche, fachübergreifende Online-Fortbildung; Dr. Klaus Gebel, Dr. Jens Trögner, Sozialpädagoge Georg Pilhofer; Anmeldung über Ugom.
  • Donnerstag, 23.September, 16 Uhr, Film für Menschen mit Demenz mit Angehörigencafé, "Im Weissen Rössl"; AOVE- Koordinationsstelle „Alt werden zu Hause“; Ort: Vilseck, Burg Dagestein; Anmeldung per Telefon (09664/9539720) oder E-Mail (info[at]aove[dot]de).
  • Donnerstag, 23. September, 17 bis 20.15 Uhr, "Inklusion – trotz Demenz mittendrin": Vorträge mit anschließender Podiumsdiskussion; Thomas Goppel, Ludwig Biller, Alexandra Schwerin-Fortner, Georg Pilhofer, Severin Hirmer, Dr. David Rester, Christian Schönberger, Gunnar Sander; Ort: Bayerisches Landesamt für Pflege; Anmeldung per E-Mail (veranstaltungen[at]lfp.bayern[dot]de).
  • Freitag, 24. September, 17 Uhr, Film für Menschen mit Demenz, "Drei Männer im Schnee"; AOVE-Koordinationsstelle „Alt werden zu Hause“; Ort: Hahnbach, Gasthof Ritter; Anmeldung per Telefon (09664/9539720) oder E-Mail (info[at]aove[dot]de).
  • Freitag, 24. September, 16 bis 17.30 Uhr, "Beim Gehen die grauen Zellen aktivieren": Mitmachaktion; Corinna Reichenbach/Irene Hug; Ort: Sulzbach-Rosenberg, Stadtpark; Treffpunkt gegenüber Bahnhof; ohne Anmeldung.
  • Samstag, 25. September, 15 Uhr, Film für Angehörige mit Filmgespräch über das Leben mit demenzerkrankten Angehörigen: "Leben mit dem Vergessen"; AOVE-Koordinationsstelle „Alt werden zu Hause“; Ort: Gemeinschaftshaus Atzmannsricht; Anmeldung per Telefon (09664/9539720) oder E-Mail (info[at]aove[dot]de).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.