22.10.2021 - 15:26 Uhr
AmbergOberpfalz

B299-Baustelle: Härtetest gleich am ersten Tag

Es läuft gut auf der Baustelle der B299 zwischen Amberg und Ursensollen. Die nötige Umleitungsstrecke hat ihre erste große Bewährungsprobe auch schon bestanden.

Hier werden beeindruckende Mengen bewegt: Die B 299 bekommt zwischen Amberg und Ursensollen einen neuen Belag.
von Heike Unger Kontakt Profil

"Alles planmäßig" vermeldet Stefan Noll vom Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach zur Erneuerung des Fahrbahnbelages auf der B299 zwischen Amberg und Ursensollen. Seit Montag ist der Autobahnzubringer in Richtung Ursensollen gesperrt. Die Umleitung hatte ihre erste Bewährungsprobe gleich am ersten Tag – größere Truppenbewegungen der US-Armee. "Also wenn sie das packt, packt sie auch den normalen Verkehr", sagt Noll zufrieden nach dem bestandenen Härtetest.

Dass die vielen Umleitungen die Verkehrsteilnehmer nerven, weiß Noll. Und auch, dass Ortskundige gern eigene Wege finden. In Freihung hat das für große Schäden an den "Schleichwegen" geführt, die jetzt repariert werden müssen. Beim Zubringer sei es aber kein Problem, dass Ortskundige die parallel laufende Kreisstraße nutzen. Als offizielle Ausweichroute taugt sie aber nicht. "Wir können nur umleiten über Straßen, die leistungsfähig sind und wo auch der Umleitungsverkehr verkehrssicher aufgenommen werden kann", betont Noll. Das führe häufig zu etwas weiteren Umleitungen: "Das ist oft ein Problem bei uns in der Oberpfalz. Wir haben nicht so ein dichtes Straßennetz wie beispielsweise im Ruhrgebiet, wo du einfach zwei Häuserzeilen weiter eine Umleitungsstrecke hast. Wir haben halt mehr Natur als Straßen."

Zur Baumaßnahme an sich wartet Noll mit bemerkenswerten Zahlen auf. "Wir müssen da jetzt 14.000 Tonnen Material rausfräsen, wegfahren – und wenn alles draußen ist, 14000 Tonnen wieder einbauen." Danach beginne in die andere Fahrtrichtung, also von Ursensollen nach Amberg, nochmal das gleiche Spiel: "14.000 Tonnen raus und 14.000 Tonnen wieder rein. Das ist irre: 56.000 Tonnen Material, die wir da innerhalb weniger Wochen bewegen".

Die Bundesstraße bekommt hier auf 6,5 Kilometern Länge einen neuen Belag. "Die Gesamtkosten dieser Baumaßnahme belaufen sich auf fast drei Millionen Euro", die Bauzeit ist mit neun Wochen veranschlagt.

Die B 299 wird zwischen Amberg und Ursensollen erneuert

Amberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.