22.07.2021 - 15:11 Uhr
AmbergOberpfalz

Corona-Helden mit einem Lächeln und viel Engagement

Es sind allesamt Menschen, die während der schweren Coronazeit angepackt und geholfen haben. Egal ob in der Kindertagesstätte, im Seniorenheim oder der Nachbarschaft. Kurzum: Es sind Corona-Helden.

Birgit Kumeth (vorne, Mitte) nimmt am 3. August ihr Team von der Kindertagesstätte mit zur Vorführung von "Kaiserschmarrndrama".
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

Als Birgit Kumeth erfährt, dass sie für die Aktion von Oberpfalz-Medien und des Cineplex Amberg als Corona-Heldin ausgewählt wurde, ist sie völlig überrascht. Ihre Tante Adelheid Trierweiler aus Trier hatte die 44-jährige Schnaittenbacherin vorgeschlagen. In einer E-Mail schrieb Trierweiler über die Leiterin der Kindertagesstätte St. Vitus in Schnaittenbach: „Mit viel Herz und Engagement hat sie zusammen mit ihrem Team den Kindern die Corona-Zeit erleichtert. Sie ist immer durch super Ideen mit den Kindern in Verbindung geblieben.“

Kumeth habe Videos und selbst getextete Lieder versendet und kleine Aufgaben an die Mädchen und Buben zu Hause verteilt, „die von den Kindern mit Begeisterung bewältigt wurden“. Ihre Schützlinge hätten Fotos gemalt und diese dann am Zaun der Kindertagesstätte aufgehängt. Mit Aktionen wie dieser hat die 44-Jährige versucht, die Zeit während der Lockdowns für die Kinder zu erleichtern. So gerührt Kumeth ist, dass sie am 3. August mit neun Freunden ins Kino darf, so klar war für sie, dass sie ihr Team mit ins Cineplex bringen möchte.

„Immer ein offenes Ohr“

Andere Einrichtung, eine ebenso engagierte Frau: Svenja Brickl. Die 24-Jährige aus Schwarzenfeld arbeitet im Seniorenheim Cura-Vivum Am Miesberg. Kollegin Ilona Ott sagt über Brickl: „Sie hat während der Coronazeit wirklich alles gegeben. Wir hatten infizierte Bewohner und viele infizierte Kollegen, die vorsorglich in Quarantäne mussten.“ Brickl sei „zu jeder Tages- und Nachtzeit“ für ihre Station und ihre Kollegen dagewesen. Wegen Personalmangels habe sie Doppeldienste geschoben und auf freie Tage und sogar ihren Urlaub verzichtet. Außerem erzählt Ott: „Außerhalb der Arbeit war sie weiterhin am Handy erreichbar. Und das Wichtigste: Sie hatte trotz der schweren Zeit immer ein offenes Ohr für die Bewohner sowie Kollegen und trotz allem immer ein Lächeln im Gesicht. Svenja hat das gesamte Team oft bei Laune gehalten.“

Hilfe aktiv angeboten

Einer der zur Coronazeit ebenfalls mit anpackte, als es notwendig war, ist Peter Friedl. Seine Frau Anja schreibt über den 26-jährigen Amberger: „Er hat vergangenes Jahr sich sofort überall zum Helfen angeboten. Für ihn war die Gesundheit der Älteren immer wichtiger als seine eigene.“ In der Straße, in der Friedl wohnt, hängte er Flyer auf. Darauf war zu lesen: „Mein Name ist Peter und ich bin (damals noch; Anm. d. Red.) 25 Jahre jung, gesund und möchte gerne helfen, denn für mich ist es selbstverständlich, dass wir in dieser Zeit zusammenhalten – unabhängig von Alter, Geschlecht, Hautfarbe oder Herkunft. Dieses Angebot richtet sich vor allem an Senioren oder Vorerkrankte, die somit zur Risikogruppe gehören. Auch wenn Sie sich nicht sicher sind, ob sie einer Risikogruppe angehören, riskieren Sie bitte nicht ihre Gesundheit und ihr Leben, lassen Sie sich stattdessen von mir helfen.“ Friedl erklärte sich bereit, Einkäufe zu erledigen, Arzneimittel zu besorgen oder sich um die Versorgung von Haustieren zu kümmern (Gassi gehen, Tierarztbesuche). Zudem bot er in sämtlichen Facebook-Gruppen und bei der Freiwilligen-Agentur seine Hilfe an. „Und seitdem geht er für eine krebskranke Dame wöchentlich einkaufen, da sie sich bis heute noch nicht recht zum einkaufen traut. Er hat auch schon ihr Auto in die Werkstatt gebracht und fährt öfter mal für sie zur Post“, erklärt Anja Friedl.

Über weitere Corona-Helden gibt es hier zu lesen

Amberg

Vor einiger Zeit haben wir zur Aktion "Corona-Helden" aufgerufen: In diesem Text ist sie beschrieben

Amberg
Ilona Ott (links) hat ihre Freundin und Kollegin Svenja Brickl als Corona-Heldin vorgeschlagen.
Für Anja Friedl ist ihr Mann Peter Friedl ein wahrer Corona-Held.
Info:

Die Aktion Corona-Helden

  • Oberpfalz-Medien hat aufgerufen, Corona-Helden vorzuschlagen
  • 25 dieser Helden dürfen nun mit jeweils neun Freunden ins Cineplex Amberg und am Dienstag, 3. August, den neuen Eberhofer-Film "Kaiserschmarrndrama" ansehen
  • Einen Teil der insgesamt 250 Kinokarten sponsert Oberpfalz-Medien
  • Oberpfalz-Medien ist am 3. August auch mit einem Stand im Kino an der Regensburger Straße vertreten. Am Glücksrad gibt es viele tolle Preise zu ergattern. Außerdem besteht die Möglichkeit, am Jubiläums-Gewinnspiel teilzunehmen, bei dem es in der Endauslosung sogar ein kultiges Fiat 500 E Cabrio zu gewinnen gibt.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.