18.12.2020 - 12:55 Uhr
AmbergOberpfalz

Ehemaliger Landgerichtspräsident Klaus Pfannschmidt verstorben

Die Amberger Justiz hat ein Stück lebendige Nachkriegsgeschichte verloren. Sie trauert zusammen mit der Familie um den ehemaligen Landgerichtspräsidenten Klaus Pfannschmidt, der im Alter von 93 Jahren verstorben ist.

Klaus Pfannschmidt, ehemaliger Landgerichtspräsident, verstarb im Alter von 93 Jahren. Das Bild stammt aus dem Jahre 2007.
von Autor HOUProfil

Obwohl er sich schon lange im Ruhestand befand, kam in Juristenkreisen immer wieder die Rede auf Klaus Pfannschmidt. Das fügte sich nicht von ungefähr. Denn dieser in Schmalkalden (Thüringen) geborene Mann war durch seine Geradlinigkeit im Gedächtnis geblieben. Ein Vorbild für junge Juristen, hoch geachtet aber auch von denen, die mit ihm ein Stück Weg zurückgelegt hatten.

Klaus Pfannschmidt übernahm 1961 seine erste Richterstelle. Die geschah in Vilseck, wo er bis zuletzt auch seinen Wohnsitz hatte. Vom kleinen Amtsgericht, das heute längst nicht mehr existiert, wechselte Pfannschmidt 1967 nach Amberg, wurde Erster Staatsanwalt, danach Vorsitzender Richter.

1979 ging der damalige Leitende Oberstaatsanwalt Dr. Otto Berger in Pension. Klaus Pfannschmidt wurde vom Justizministerium zu Bergers Nachfolger bestimmt. Bei der Auswahl hätte man keinen Besseren finden können. Denn der neue Chef bei der Ermittlungsbehörde brachte juristisches Wissen ebenso mit wie Gespür bei der Aufklärung von Kriminalfällen.

In der Erinnerung blieb, wie Pfannschmidt damals einen aus dem Raum Schwandorf desertierten Fremdenlegionär verfolgte, der in Frankreich zwei deutsche Urlauber getötet hatte. Solche Fälle zog er an sich, da stand Pfannschmidt an vorderster Front, wenn es um Nachforschungen ging. Die Karriere ging weiter. Im Jahr 1984 avancierte Klaus Pfannschmidt zum Präsidenten des Landgerichts Amberg. Bis heute ist die Rede davon, wie souverän er dieses Amt ausführte. Dabei paarte sich fachliche Kompetenz mit seinem stets freundlichen Wesen.

Den Mitarbeitern zugeneigt, als Behördenvertreter eine Institution. Der Jahre später angetretene Ruhestand war zunächst keiner. Klaus Pfannschmidt ging zur Gauck-Behörde, übernahm die Stelle eines Vorsitzenden Richters in Leipzig und arbeitete mit, als es um den Aufbau einer demokratisch funktionierenden Justiz in Bulgarien ging. Später zeichnete man ihn mit dem Bundesverdienstkreuz aus.

Die Nachricht von Klaus Pfannschmidts Tod hat Betroffenheit ausgelöst bei Richtern, Anwälten, Justizbediensteten. Sie und mit ihnen eine Vielzahl von Freunden und Wegbegleitern denken an einen Mann, der gerne Kontakt hielt und als Jurist Maßstäbe setzte.

90. Geburtstag von Klaus Pfannschmidt

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.