12.07.2021 - 16:25 Uhr
AmbergOberpfalz

Das Kindertheaterfestival in Amberg hat begonnen

Jetzt ist das Amberger Kindertheaterfestival dort angekommen, wo es hingehört: Im Amberger Stadttheater. Seit Montag und noch bis Donnerstag spielen dort vier Theatergruppen aus ganz Deutschland. Für Kinder. Und um die Auszeichnung "Kit".

Gebannte Zuschauer – so muss Theater sein. Hier verfolgt die Kinder-Jury der Siekids die Aufführung "Das vierte Ei" des Figurentheaters Vagabündel aus Freiburg am Montagvormittag.
von Heike Unger Kontakt Profil

"Warum konnte der kleine Spatz nicht mehr fliegen?" Die Kinder-Jury aus dem Kindergarten Siekids Ambärchen beschäftigt diese Frage. Im Stück bleibt sie unbeantwortet: Spatzen-Junge Friedrich, der Nachzügler im Nest, wird beim Fliegen "von etwas" getroffen, stürzt durch einen Schacht und landet im Keller, wo er ganz besondere Freunde findet. "Eine Geschichte von Mut, einer Menge Pech, Freundschaft und dem Traum vom Fliegen", so fasst es das Figurentheater Vagabündel aus Freiburg zusammen: Dessen Chefin Ute Wange und ihr Kollege Stefan Christ eröffneten damit am Montag das 16. Kindertheaterfestival in Amberg. Und machen allerlei Erstaunliches. Mit ganz viel Papier verleihen sie erst der Fantasie ihrer Zuschauer und dann auch dem abgestürzten Spatzen-Jungen Flügel.

Der Spielort ist neu: Bislang ging das Kindertheaterfestival im Jugendzentrum Klärwerk über die Bühne, jetzt durfte es ins Stadttheater umziehen. Noch bis Donnerstag gibt es hier täglich drei Vorstellungen, zwei vormittags, reserviert für Kindergärten und Grundschulen, eine nachmittags, für alle, die Theater lieben. Für die 16-Uhr-Vorstellung von "Weissnich" mit dem Theater La Senty Menti aus Frankfurt (ab fünf Jahre) am Dienstag, 13. Juli, gibt es noch Karten in der Tourist-Information am Hallplatz (09621/101233), alle anderen Vorstellungen sind bereits ausgebucht.

Kinder-Jury bewertet Auftritte

Nicht nur die Akteure auf der Bühne sind bei der Kindertheaterfestival-Premiere am Montag im Stadttheater begeistert von dieser Spielstätte. Die Kinder im Zuschauerraum plappern aufgeregt miteinander, während sie gruppenweise im Parkett Platz nehmen. Kaum ertönt der dritte Gong, sind alle ganz still – die Vorstellung kann beginnen. Ganz vorne, in der ersten Reihe, sitzt die Jury, die für die 10.30-Uhr-Vorstellung aus dem Amberger Kindergarten Siekids kommt: Sie darf nach der Aufführung noch mit den Theaterleuten sprechen und setzt sich dann mit Jury-Leiterin Elisabeth Kraus vom Handpuppentheater im Kulturstadl zusammen, um die zuvor gesehene Aufführung zu bewerten. Das tun die ganze Festivalwoche über acht verschiedene Jury-Gruppen aus Kitas und Grundschulen, um so am Ende den Sieger zu ermitteln: Der bekommt die Glas-Trophäe "Kit", darf nächstes Jahr dann noch einmal auftreten und damit das nächste Kindertheater-Festival eröffnen.

Nach Amberg haben Ute Wange und Stefan Christ einen großen Würfel mitgebracht. Ein echter Zauberwürfel – ein mit Papier bespanntes Metallgestell, aus dem allerlei Erstaunliches, Aufregendes, Witziges herauskommt. Gezeichnet, geschnitten, verknittert, gefaltet entstehen ein Spatzennest, ein Haus mit Hinterhof, ein Keller, eine Flugmaschine – die ganze Geschichte "Das vierte Ei". Die Kinder, auch die ganz Kleinen, verfolgen gebannt, was auf der Bühne passiert. Applaus belohnt die Akteure am Ende – und viele fröhlich lachende Kindergesichter. Zumindest dort, wo man das sehen kann: Natürlich gibt es auch beim Kindertheaterfestival Corona-Regeln wie die, dass die Schulkinder Masken tragen müssen und nur die Kindergartenkinder ohne Mund-Nase-Schutz dabei sein dürfen.

Der Mal-Trick

Die Frage, warum der kleine Spatz Friedrich nicht mehr fliegen konnte, können Ute Wange und Stefan Christ der Kinder-Jury nicht beantworten: Das wissen sie selber nicht. Vielleicht ist ihm ja eine Kastanie auf den Flügel gefallen? Wer weiß. Dafür erfahren die Kinder aber, wie die Flugmaschine entstanden ist, die den kleinen Vogel am Ende wieder abheben lässt: Die hat Ute Wange im großen Würfel von innen aufs Papier gezeichnet. "Das müsst ihr mal ausprobieren", ermuntert sie die Siekids, bevor die sich zur Jury-Besprechung zurückziehen. Gut möglich, dass die Kinder das mit dem durchscheinend Malen tatsächlich mal testen – schließlich haben sie ihre eigene Theater-AG im Kindergarten.

Figurentheater Vagabündel plaudert übers Spielen für Kinder

Amberg
Mit viel Papier und vollem Körpereinsatz verleihen Ute Wange und Stefan Christ zuerst der Fantasie ihrer Zuschauer Flügel – und dann ihrer Hauptfigur, dem Pechvogel Friedrich.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.