28.10.2020 - 13:15 Uhr
AmbergOberpfalz

Kosten zu hoch: Doch kein Riesenrad für Amberg

Ein Riesenrad mitten in der Altstadt? Die Idee klingt verlockend. Am Montag stellten die Freien Wähler im Stadtrat diesbezüglich einen Antrag zur vorübergehenden Nutzung des Bürgerspital-Areals. Das Vorhaben scheitert an den Kosten.

Die Freien Wähler zogen ihren Antrag im Stadtrat Amberg zurück. Ein Riesenrad wie auf der Dult wird es auf dem Bürgerspital-Areal nicht geben.
von Caroline Keller Kontakt Profil

Die Freien Wähler legten am Montag im Stadtrat den Räten einen Antrag zur vorübergehenden Nutzung des Bürgerspital-Geländes vor. Die Partei um Veronika Niklaus hatte die Idee, dort ein Riesenrad hinstellen zu lassen sowie Stände von Fieranten. Im Vordergrund stehe dabei die Aufwertung des Areals. Auch solle damit Schaustellern unter die Arme gegriffen werden.

"Die Verwaltung hat damit kein Problem. Auch Ten Brinke hat damit kein Problem", stellte Oberbürgermeister Michael Cerny in der Stadtratssitzung klar. "Nur die Kosten dafür sind ein Problem." Denn die Verwaltung könne keine Garantie auf die Kostenübernahme geben. Auch Matthias Schöberl (CSU) lehnte den Antrag ab. "Die Kosten sind einfach zu hoch dafür." SPD-Stadtrat Dieter Amann warf dazu ein: "Warum sollen Buden aufgestellt und Geld ausgegeben werden für einen Platz, wo später ein Gebäude hingebaut werden soll?"

Nachdem die Kosten für ein Riesenrad, sowie die Machbarkeit des Vorhabens auf dem Bürgerspitalareal unklar sind, wurde der Antrag von den Freien Wählern zurückgezogen.

Weiteres Thema aus dem Stadtrat

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.