17.02.2021 - 18:56 Uhr
AmbergOberpfalz

Wasserschaden im Stadtarchiv: Das muss genau geklärt werden

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Endgültig festlegen kann sich noch niemand bezüglich der Ursache des Wasserschadens im Amberger Stadtarchiv. Das erwartet auch keiner innerhalb von zwei Tagen. Aber geklärt werden muss die Sache, meint Redakteurin Heike Unger.

Mit Wasser so vollgesaugt, dass sich die Bindung aufgelöst hat: Eine der havarierten Archivalien des Stadtarchivs Amberg.
von Heike Unger Kontakt Profil

Das Leck im Dachgeschoss des Stadtarchivs ist inzwischen lokalisiert. Im allgemeinen Wirbel, als es noch überall tropfte, war die Rede davon, dass die geplatzte Wasserleitung natürlich isoliert, ja sogar beheizt gewesen sei. All das muss, wie OB Michael Cerny am Dienstag sagte, genau untersucht werden.

Auch wenn er vielleicht nicht so groß ausfällt, wie zunächst befürchtet und die durchweichten Archivalien hoffentlich alle gerettet werden können: Am Ende wird es um einen größeren Schaden gehen – und um die Frage, was genau ihn verursacht hat und wer dafür zahlt. Klar ist auch: Nochmal passieren darf das nicht. Ein Wasserschaden in einem Archiv, das das Gedächtnis der Stadt bewahrt. Und das zum Schutz vor Hochwasser in ein Gebäude zog, in dem dann das Wasser von oben kam.

Am Tag nach dem Wasserschaden im Stadtarchiv Amberg: Es gibt Hoffnung

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.