20.05.2020 - 11:50 Uhr
Oberpfalz

Fleißige Helfer

"Rettet die Bienen" - Hunderttausende in Bayern haben den Aufruf im vergangenen Jahr unterstützt. Der "Weltbienentag" am 20. Mai erinnert an die fleißigen Insekten.

Der "Weltbienentag" am 20. Mai erinnert an die fleißigen Insekten.
von Alexander Unger Kontakt Profil

Löwenzahn, Distel, Klee, ungemähte Wiese - ein gepflegter Garten sieht anders aus. Wo mancher Nachbar die Nase rümpft, kann für Insekten das Paradies liegen. Bienen, Hummeln und Schmetterlinge finden Nahrung. Wo hingegen der Rasenroboter das Gras millimetergenau auf Höhe hält und dicke Blüten gefüllter Dahlien, Rosen, aber auch Tulpen und Narzissen leuchten, bleiben sie hungrig. Zugunsten der Optik haben viele gezüchtete Blumen zurückgebildete oder keine Staubblätter - und damit keine Pollen und keinen Nektar.

Wissenschaftler werben zum Weltbienentag am Mittwoch, 20. Mai, für weniger akkurate Pflege und mehr Unordnung in Gärten und Grünanlagen. "Je schlampiger das aussieht, desto besser ist es für die Insekten", sagt Andreas Segerer von der Zoologischen Staatssammlung München. "Man kann auf den ersten Blick den Artenreichtum einer Wiese und eines Parks daran schätzen, wie viele unterschiedliche Farben, Formen und Strukturen man sieht."

Die Vereinten Nationen haben den Weltbienentag 2018 ins Leben gerufen, um auf mehr Schutz der Bienen zu drängen. Bayern ist Vorreiter. Fast 1,75 Millionen Menschen hatten hier Anfang 2019 das Volksbegehren "Rettet die Bienen" mit ihrer Unterschrift unterstützt, im Juli verabschiedete der Landtag strengere Regeln im Umwelt-, Natur- und Artenschutz, nicht nur für die Bienen. Biotope sollen besser vernetzt, Gewässerrandstreifen an Äckern und Straßen mehr geschützt, der Einsatz von Pestiziden eingeschränkt und der ökologische Anbau ausgebaut werden.

80 Paten sponsern eine Blühwiese in Winbuch

Winbuch bei Schmidmühlen

Das Projekt "Beesharing" in Amberg

Amberg

Der Vorsitzende des Imkerkreisverbands Tirschenreuth erklärt, wie es um die Biene bestellt ist.

Tirschenreuth
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.