04.08.2021 - 16:51 Uhr
Oberpfalz

Glückshormone aktivieren

Haben Sie schon wieder schlechte Laune? Dann bringen Sie Ihr Gehirn doch dazu, mehr Glückshormone auszuschütten, rät die OWZ-Glücksexpertin. Das funktioniert tatsächlich ganz einfach, zum Beispiel mit Bewegung, Musik oder einem Lächeln.

Botenstoffe, die in unserem Gehirn freigesetzt werden, sorgen dafür, dass wir uns glücklich fühlen.
von Evi WagnerProfil

Eine schöne Wanderung durch die Natur, ein gutes Gespräch mit Freunden, unser Lieblingsessen auf den Tisch, der erste Preis bei einem Gewinnspiel – es gibt viele Dinge, die uns glücklich machen. Doch was passiert eigentlich in unserem Körper, wenn wir uns glücklich fühlen? Gehirnforscher Christof Kessler erklärte das so: „Es ein spezielles Zentrum in unserem Gehirn, das in Glücksmomenten aktiviert wird. Das Entgegennehmen eines Zeugnisses, die Geburt des Kindes oder der erste Kuss – in Momenten wie diesen passiert hier etwas ganz Besonderes. Das Gehirn wird dann mit Dopamin, dem entscheidenden Glückshormon, überflutet.“

Glücksgefühle hängen aus der Sicht der Gehirnforschung eng mit Motivation und Belohnung zusammen. In Momenten des Glücks werden bestimmte Botenstoffe im Gehirn ausgeschüttet, die einen direkten Einfluss auf unser Wohlbefinden haben. Nicht umsonst werden diese Botenstoffe – wie Serotonin, Endorphine, Dopamin oder Oxytocin – auch als Glückshormone bezeichnet. Schaffen wir es, diese zu aktivieren, fühlen wir uns happy. „Das alles ist ja ganz interessant“, sagen Sie nun vielleicht. „Aber wie funktioniert das denn nun, dass ich mich glücklicher fühle?“

Die gute Nachricht ist: Es ist gar nicht schwer, die Produktion von Glückshormonen im eigenen Körper zu steigern. Am einfachsten funktioniert das mit Sport. Alle, die regelmäßig laufen oder sich auf eine andere Art und Weise bewegen, kennen das: Nach dem Training fühlen wir uns einfach gut. Schon 20 Minuten lockeren Laufens reichen zum Beispiel aus, um unseren Dopaminspiegel steigen zu lassen. Eine weitere ganz unkomplizierte Möglichkeit, unsere Glückshormone zu aktivieren, ist es, unsere Lieblingsmusik zu hören. Einfach Stereoanlage an – und sich besser fühlen.

Ein weiteres Rezept für mehr Endorphine & Co.: Viel öfter lachen und lächeln. Sich mit fröhlichen und witzigen Menschen zu umgeben, macht uns ganz schnell glücklich. Denn gute Laune ist bekanntlich ansteckend. Glückshormone werden auch dann in unserem Gehirn ausgeschüttet, wenn wir uns an schöne Momente unseres Lebens erinnern, Sex haben, Schokolade oder Bananen essen, unser Haustier knuddeln oder uns die Sonne auf den Kopf scheinen lassen. Eigentlich ist es doch gar nicht schwer, sich glücklich zu fühlen, oder? Fangen wir am besten gleich damit an.

Pausen machen glücklich

Oberpfalz

Mehr Rezepte zum Glück

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.