14.01.2020 - 18:31 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Drei Prozent mehr für Zivilbeschäftigte auf den Übungsplätzen

Ein bisschen überraschend, aber erfreulich für die Beschäftigten auf den Übungsplätzen: Es gibt eine Einigung im Tarifstreit. Beim Blick auf die Laufzeit des neuen Tarifvertrags steht fest, der nächste Arbeitskampf kommt bestimmt.

Der Streik der Beschäftigten hat Wirkung gezeigt. Verdi hat sich mit den Arbeitgebern auf einen Abschluss für die Zivilbeschäftigten geeinigt.
von Wolfgang Würth Kontakt Profil

Im Tarifstreit der Zivilbeschäftigten auf den Truppenübungsplätzen der Gaststreitkräfte haben sich am Wochenende die Verhandlungspartner auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Dies teilte Verdi-Sprecher Hans Sterr am Dienstag per Pressemitteilung mit.

Der Kompromiss sieht eine Einmalzahlung von 200 bzw. 250 Euro sowie eine Erhöhung der Entgelte um drei Prozent zum 1. Januar 2020 vor. Der Vertrag soll bis 31. Oktober 2020 laufen. Zudem sollen die Ausbildungsentgelte rückwirkend zum 1. Oktober 2019 um 50 Euro erhöht werden. Verdi hat nun angekündigt, ihre Mitglieder über die Einigung abstimmen zu lassen.

Die etwa 13 000 Zivilbeschäftigten der Gaststreitkräfte sind vor allem auf den US-Truppenübungsplätzen beschäftigt Rund 3000 davon an den Oberpfälzer Standorten Grafenwöhr, Hohenfels und Vilseck.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.