20.01.2021 - 10:59 Uhr
HirschauOberpfalz

Conrad schließt seine älteste Zweigniederlassung

Das Elektronikunternehmen Conrad Electronic aus Hirschau schließt im November 2021 seine älteste Zweigniederlassung in Nürnberg. Besonders der zweite Lockdown setzte der Filiale zu. Das Coronavirus beschleunigt wohl einen generellen Trend.

Mitte November 2021 wird die Conrad-Filiale in Nürnberg geschlossen. Sie ist die älteste Zweigniederlassung des Oberpfälzer Familienunternehmens aus Hirschau.
von Stephanie Wilcke Kontakt Profil

Die Coronapandemie und ihre Auswirkungen, vor allem der zweite Lockdown, zwingen auch Größen wie das Elektrounternehmen Conrad Electronic mit seinem Sitz in Hirschau zu weitreichenden Entscheidungen im stationären Handel. Mitte November dieses Jahres schließt die älteste Zweigniederlassung in Nürnberg. Vor 72 Jahren eröffnete erstmals ein Conrad-Geschäft in der Stadt.

Die Gründe dafür seien "wirtschaftliche Erwägungen und standortbedingte Besonderheiten" gewesen, wie das Unternehmen auf Anfrage unserer Zeitung mitteilt. Geschäftsleitung und Belegschaft würden diesen Schritt sehr bedauern. Laut "Bild"-Zeitung sind 32 Mitarbeiter in der Filiale von der Entscheidung betroffen. Der Ableger in Nürnberg steht in einer Reihe von Filialschließungen in den vergangenen Jahren, nach Düsseldorf (2020), Hamburg (2019), Braunschweig und Berlin (2018) und Saarbrücken (2017).

"Notwendige Veränderungen"

Der stationäre kämpft gegen den Online-Handel: Diese Entwicklung ist schon seit Jahren bekannt. "Wenn bestehende und langjährige Formate des stationären Handels nicht mehr so angenommen werden wie in der Vergangenheit, setzen wir die notwendigen Veränderungen um", erklärt Conrad-Sprecherin Christina Bauroth. Folglich: "Corona und die damit einhergehenden Maßnahmen im Einzelhandel verstärken natürlich diesen Trend."

Etwas Geld in die Kasse von Amberger Einzelhändlern

Amberg

Maßnahmen gegen die Coronapandemie umfassen eben die behördliche Anordnung, das Geschäft derzeit zu schließen. Bis Mitte November solle der Laden wie gewohnt geöffnet sein. "Voraussetzung ist natürlich die generelle Öffnung des Einzelhandels." Ansonsten bleibt den Conrad-Verkäufern nur die Möglichkeit von "Click and Collect", also das Bestellen im Internet von Ware und das Abholen am Geschäft, das seit knapp zwei Wochen in Bayern wieder erlaubt ist. Oder Kunden lassen sich die Produkte nach Hause liefern.

Pilotshop in Köln

Wie sich Conrad in Zukunft aufstellen wird? Werden möglicherweise noch weitere Filiale bedroht sein? Sprecherin Christina Bauroth verweist bei diesen Fragen darauf, dass man "Marktgegebenheiten stets auf die Bedürfnisse der Kunden ausrichtet". Man entwickle zudem neue Filialkonzepte, wie etwa den ersten nur für B2B-Kunden (also zwischen zwei oder mehreren Unternehmen) eröffneten Pilotshop, der im Juli 2020 in Köln eröffnete.

Lockdown und Corona: Nicht alle kommen ins Ziel

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.