18.04.2021 - 15:11 Uhr
HirschauOberpfalz

Festbier zum Stadtjubiläum und Online-Bierprobe

Der 23. April ist der Namenstag des Heiligen Georg. Aber nicht nur das. Denn auch für die Stadt Hirschau und die bayerischen Brauereien hat dieses Datum eine besondere Bedeutung.

Hirschaus erste urkundliche Erwähnung vor 750 Jahren und 505 Jahre Bayerisches Reinheitsgebot: Anlässlich dieser Jubiläen hat Johann Wild, Braumeister der Schlossbrauerei, ein Jubiläums-Märzen eingebraut.
von Werner SchulzProfil

Vor 750 Jahren, also am 23. April 1271, wurde Hirschau - damals allerdings noch als Marktgemeinde - erstmals urkundlich erwähnt. 245 Jahre später, am 23. April 1516, erließen die damals gemeinsam in Bayern regierenden Herzöge Wilhelm IV. und sein jüngerer Bruder Ludwig X. auf dem Landstädtetag in Ingolstadt das Bayerische Reinheitsgebot. Dieses legte fest, "wie das Bier im Sommer und Winter auf dem Land ausgeschenkt und gebraut werden soll". An diesem Freitag feiern die Stadt Hirschau und die Schlossbrauerei gemeinsam die beiden geschichtsträchtigen Tage - mit einer Online-Bierprobe ab 19 Uhr. Braumeister Johann Wild hat extra ein Jubiläums-Märzen (fünf verschiedene Malze, drei Sorten Hopfen, eine Stammwürze von 13,8 Prozent und ein Alkoholgehalt von 5,7 Prozent) eingebraut.

Wild verwendete dafür die gleichen Rezepte wie bereits 2012 für das Festbier anlässlich des Firmenjubiläums der Brauerei, des Jubiläums "500 Jahre Reinheitsgebot" vor fünf Jahren und des 150-Jährigen der Feuerwehr vor drei Jahren. Das am Donnerstag abgefüllte Bier ist ab sofort im Sechser-Träger mit Zugangscode für die Online-Bierprobe am 23. April erhältlich. Ab diesem Tag wird es dann normal verkauft.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.