08.08.2021 - 17:38 Uhr
IllschwangOberpfalz

Sulzbach-Rosenberger mit Herzblut für Heimat-Hörbuch

Mario Weiß hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Menschen zu unterhalten. Er produziert unter anderem Hörbücher in Illschwang. Mit einem Buch über das Leben der Oberpfälzer im 19.Jahrhundert ist er im Finale des Oberpfälzer Ideenwettbewerbs.

Mario Weiß steht mit seinem Hörbuch „Kienspan und Rockenstube“ im Finale des Oberpfälzer Ideenwettbewerbs.
von Wolfgang Ruppert Kontakt Profil

Mario Weiß sagt von sich selbst, dass er lange Jahre gar nicht wusste, wohin er im Leben eigentlich soll. "Ich habe gemerkt, dass es viel zu kurz für all die Sachen ist, die ich gerne machen würde", sagt er. Der für ihn logische Schluss war, dass er seine Hobbys zum Beruf machen sollte. Heute betreibt er das Kunst-Label "Yellow-King-Productions" in Illschwang, mit dem er unter anderem Hörbücher, Hörspiele, E-Books und Bücher veröffentlicht. Eines seiner aktuellen Herzensprojekte ist das von Josef Forster 2003 herausgebrachte und einst im Neuen Tag als Fortsetzungsroman erschienene Buch "Kienspan & Rockenstube". Mit der Idee zur Neuveröffentlichung als E-Book und Hörbuch hat es Weiß ins Finale des Oberpfälzer Ideenwettbewerbs geschafft.

Er sagt von sich, dass er keine Person ist, die gerne in der Öffentlichkeit steht. "Dafür habe ich gar keine Zeit." Bis er auf Forsters Buch gestoßen war, veröffentlichte er hauptsächlich Horror- und Science Fiction-Literatur. "Ich saß damals mit meiner Mom am Frühstückstisch", erinnert sich der Sulzbach-Rosenberger. Als er ihr erzählt habe, woran er gerade arbeite, habe ihm seine Mutter gesagt, er solle doch mal was "Gescheites" veröffentlichen. Nicht immer dieses "Gruselzeug". Weiß: "Dann hat sie mir den Roman hingelegt." Dabei sei ihm klar geworden, dass er das Buch, das sein Vater einmal zum Geburtstag bekommen hatte, noch nie wirklich angeschaut hat. "Ich habe es durchgeblättert und dachte mir - wow."

Umdenken hat stattgefunden

Mythen und Sagen aus der Region hätten ihn zwar schon immer interessiert, als Kind aber hätten sie mehr Angst und Beklemmung als Faszination bei ihm ausgelöst. Weiß: "Irgendwann habe ich angefangen, mir alte Karten und Bücher aus der Gegend zu kaufen, um zu recherchieren, wo es überall interessante Orte wie Burgruinen gibt." Parallel zu seiner Arbeit an Hörbüchern habe er nach und nach auch Autoren und Künstler aus der Region kennengelernt. "Damit hat der Umbruch begonnen. Ich dachte mir, ich könnte mehr Geschichten aus der Oberpfalz machen." Bei "Kienspan & Rockenstube" sei ihm aufgefallen, dass es das Buch weder als Hörbuch noch als E-Book gibt. "Ich wollte dieses Wissen gerne festhalten. Bücher können verloren oder kaputt gehen, irgendwann nicht mehr erhältlich sein", sagt Weiß. Gleich am frühen Morgen habe er Forster angerufen und ihn gefragt, ob er sein Buch in digitaler Form rausbringen darf. "Mich hat der Gedanke gestört, dass Josef Forster so viel Arbeit in das Buch gesteckt hat, und heute viele nicht einmal mehr etwas davon wissen."

Für jedermann verfügbar

Interessant genug sei das Material allemal, um es auch jungen Menschen über digitale Plattformen wie Audible näher zu bringen. Dabei verfolgt Weiß einen inklusiven Gedanken. "Menschen, die nicht mehr so gut sehen können, tun sich mit herkömmlichen Büchern schwer", erklärt er. Beim E-Book könne jeder selbst entscheiden, wie groß die Buchstaben sein sollen und wie hell der Bildschirm. "Menschen, die blind sind, können sich das Buch ebenfalls anhören", sagt er. Der soziale Aspekt sei ihm wichtig.

Ihm gehe es bei der Arbeit nicht darum, bekannt zu werden. "Mir geht es nur um das Endprodukt. Ich will die Leute damit unterhalten. Das war schon immer so bei mir." Dabei ist es ihm egal, ob er zusammen mit seiner Band "Atlantean Kodex" eine Heavy Metal-CD produziert und damit Musikfans eine Freude macht oder mit Titeln wie "Kienspan & Rockenstube" die "Erna vom Dorf mit ihren 83 Jahren glücklich macht", weil, "sie sich an früher erinnert, wenn sie die Geschichte anhört".

Weiß bezeichnet "Kienspan & Rockenstube" als seine Oberpfalz-Bibel. "Da ist alles drin", erklärt er. Das Buch handelt vom Leben der Menschen in der Oberpfalz um 1900. "Es geht um Sagen, Legenden und Mythen, um die Entstehung der Oberpfalz. Aber vor allem auch um ganz alltägliche Dinge."

Interessant sei auch ein ganzes Kapitel, das nur vom Sterben zur damaligen Zeit handle. Weiß: "Da geht es um den Sterbevorgang und die dazugehörigen Rituale, die die Menschen ausgeführt haben. Es wird beschrieben, wie sie es sich vorgestellt haben, wenn der Tod am Bett des Sterbenden steht und wie die Todesnachricht danach im Dorf verbreitet wurde. Echt ziemlich gruselig."

Mit der Sprecherin Birgit Arnold aus Eberfing habe er eine perfekte Sprecherin gefunden, die gleichzeitig auch Musik macht. Im Hörbuch kommen laut Weiß alte traditionelle Lieder aus der Oberpfalz vor, die heute schon fast in Vergessenheit geraten sind. "Auf der Suche nach passenden Notenblättern und Melodien wurden wir dabei vom Bezirk Oberpfalz unterstützt", sagt Weiß. Arnold hat die Lieder eingesungen und diese teilweise mit dem Schifferklavier begleitet.

Oberpfalz bekannter machen

Weiß sei, laut eigener Aussage, nicht der typische Oberpfälzer. Er trinkt kein Bier, geht nicht auf Kirwan, spricht nur einen leichten Dialekt und Fußball sei für ihn wie "für den Teufel das Weihwasser". Aber die Heimat hat es ihm angetan. "Ich glaube, dass gerade Hörbücher das Potenzial haben, nicht nur die Leute hier zu erreichen, sondern es auch schaffen können, dass die Oberpfalz über ihre Grenzen hinweg bekanntwerden kann."

Der Oberpfälzer Ideenwettbewerb sei ein großartiger Multiplikator für das, woran er gerade arbeitet. Er habe festgestellt, dass viele Oberpfälzer gar nicht allzu viel über ihre Heimat wüssten. "Ich habe während der Arbeit mit dem Buch selbst total viel neues dazugelernt", sagt Weiß. Mit Hörbüchern dieser Art möchte er hier weiter Fuß fassen. "Die Leute sollen sehen, oder besser gesagt hören, dass ich was für die Region mache."

Erfahren Sie mehr über das Buch von Josef Forster aus Waldthurn

Waldthurn
Info:

Mehr zur Person Mario Weiß

  • Mario Weiß kommt aus Sulzbach-Rosenberg und leitet die Firma „Yellow-King-Productions“.
  • Mit „Yellow-King-Productions“ veröffentlicht er unter anderem Bücher, Comics, Hörbücher und E-Books.
  • Er ist Schlagzeuger bei der Metal-Band „Atlantean Kodex“, spielt aber auch noch andere Instrumente und komponiert gerne eigene Songs.
  • Sport ist eines seiner großen Hobbies. Täglich treibt er rund zwei Stunden Sport. „Ohne geht es gar nicht“, sagt er.
  • In seiner Freizeit spielt er außerdem gerne Video- und Brettspiele und geht auch mal gerne in die Natur, um zu wandern.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.