21.06.2020 - 17:24 Uhr
IllschwangOberpfalz

Zuwachs im Gewerbegebiet Neuöd: Erweiterung der Firma Heinl Bauelemente steht nichts im Wege

Der Illschwanger Gemeinderat prüft neue Laternen im Rahmen einer Sonderaktion. Auch verschiedenen Bauanträgen versagt er seine Zustimmung nicht. Beim Baugebiet "Am Weidenberg" gibt es kritische Äußerungen zum Planungsbüro.

Die Firma Heinl Bauelemente in Neuöd wird sich in südlicher, westlicher und östlicher Richtung vergrößern. Der Illschwanger Gemeinderat gab in seiner jüngsten Sitzung grünes Licht.
von Norbert WeisProfil

In der Juni-Sitzung stellte Erster Bürgermeister Dieter Dehling dem Gemeinderat Illschwang eine Sonderaktion vor, wobei es um die Aufstellung einer kostenlosen Solartherme durch die Firma ATB in Luhe-Wildenau ging. Dehling gab dazu entsprechende Informationen. Die Laterne bietet sich zum Einsatz zum Beispiel an Fuß- und Radwegen, Haltestellen fernab von Ortschaften, abgelegenen Wertstoffhöfen oder in Parkanlagen an. Es gibt inzwischen einen neueren Typ 1462 vertikal, der in alle Himmelsrichtungen installiert werden kann. Beim Vorgängertyp sollten die Solarpaddel möglichst nicht in Richtung Norden ausgerichtet sein.

Kostenlose Leihgabe

Der neue Typ hat eine Höhe von 4,80 Meter, ist aus Aluminium gefertigt und erreicht ein Gewicht von etwa 50 Kilogramm. Der Mast hat einen anthrazit grauen Farbton. Im Rahmen der Sonderaktion stellt die Herstellerfirma der Gemeinde eine solche Solarlaterne für die Dauer von 12 Monaten kostenlos zur Verfügung. Die Einstellungen der Lampe werden, entsprechend den Wünschen der Kommune, im Werk vorgenommen. Erst nach einem Jahr entscheidet die Gemeinde, ob sie das Leuchtmittel zum Sonderpreis von 2400 Euro kauft oder an die Firma ATB zurückgibt.

Zur Laterne gehören eine Fundamentplatte mit Haken, ein Fundamentrohrrahmen zum Einsanden und ein Ersatz-Akku. Diese verursachen zusätzliche Sonderpreiskosten von rund 360 Euro. Sollte während der Testphase ein Solar-Feld einen Defekt aufweisen, wird diese vom Hersteller kostenlos ersetzt.

Werner Englhard sprach sich für das Annehmen des Angebots aus. Wichtig sei es, einen passenden Standort zu finden. Dies griff Gabi Pirner auf, die einen Standort in der Nähe des Buswartehäuschens in Bachetsfeld vorschlug. Die Räte zeigten sich damit einverstanden. Henner Wasmuth brachte ins Gespräch, eine Sammelbestellung auf Landkreisebene zu organisieren, um einen guten Preis zu erreichen. Voraussetzung ist natürlich, dass das Urteil über die Solar-Lampe, nach der Testphase, positiv ausfällt. Der Gemeinderat beschloss einstimmig, sich an der Sonderaktion der Firma ATB zu beteiligen.

Als Träger öffentlicher Belange hat die Gemeinde Illschwang keine Einwände, bezüglich der Änderung des Bebauungsplans mit Grünordnung, der Gemeinde Neukirchen. Er betrifft das Teilgebiet 2 des dortigen Seniorenheims. Eine Reihe von weiteren Bauplänen fand die Zustimmung der Räte: Errichtung einer Stützmauer in Pesensricht, Neubau einer Pergola mit Gartengeräteraum in Illschwang, Neubau eines Carports in Illschwang, sowie Anbau an ein bestehendes Gebäude in Götzendorf.

Neue Hallen

Ein weiterer Bauantrag betraf die Firma von Georg Heinl im Gewerbegebiet in Neuöd. Er beabsichtigt die Erweiterung einer bestehenden Regal-Halle nach Süden, einer Gewerbehalle in Richtung Westen und des Kaltlagers in Richtung Osten. Auch dafür gab es die Zustimmung des Gemeinderats.

Bürgermeister Dehling äußerte sich zum diesjährigen Ferienprogramm, das wegen der Corona-Krise und den damit verbundenen Auflagen, nicht in der gewohnten Form stattfinden kann. Die Verwaltung habe die Vereine und Gruppierungen angeschrieben, entsprechend angepasste Vorschläge zu machen. Nun warte man auf Rückmeldungen.

Weiterer Artikel zum Illschwanger Gemeinderat

Illschwang
Neues Baugebiet "Am Weidenberg":

Kritische Töne zum Planungsbüro

Im Bezug auf das neue Baugebiet „Am Weidenberg“ gab Dehling bekannt, dass in Kürze Abschürfungen durchgeführt werden, um mögliche Bodendenkmäler zu erkennen. Kritische Töne gab es zum beauftragten Planungsbüro. Es sollten, so Hans Pirner, in Zukunft klare Fristen vorgegeben werden. Elke Pirner sah Abstimmungsprobleme bei der Erledigung der Arbeitsschritte. Werner Englhard schlug vor, sich nach einem anderen Planungsbüro umzuschauen. Positiv bewertete Dieter Dehling den Start in die diesjährige Freibadsaison.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.