08.10.2020 - 17:04 Uhr
IllschwangOberpfalz

Zweckverband Schwend-Poppberg-Gruppe sieht Qualität der Wasserversorgung gesichert

Der Austausch alter Wasserleitungen im Zweckverbandsgebiet ist angelaufen, und einen neuen Wassermeister gibt es auch.

Auszeichnungen beim Wasser-Zweckverband Schwend-Poppberg-Gruppe (von links): stellvertretende Amtsleiterin Isabel Köstler von der Verwaltungsgemeinschaft Illschwang, Wassermeister Peter Kölbel, die bisherige Vorsitzende Brigitte Bachmann und ihr Nachfolger Elmar Halk.
von Norbert WeisProfil

Zwei Auszeichnungen standen bei der Versammlung des Zweckverbands zur Wasserversorgung der Schwend-Poppberg-Gruppe im Blickpunkt. Er tagte im Sportheim des SV Illschwang.

Mit einem Dankeschön wandte sich der Vorsitzende Elmar Halk an seine Vorgängerin Brigitte Bachmann, die seit ihrer Wahl zur Bürgermeisterin 2014 dieses Amt ausgeübt hatte. Sie habe sich in den vergangenen sechs Jahren im Zweckverband sehr engagiert und den Anstoß zur Gesamtsanierung des Wassernetzes gegeben. Halk äußerte die Hoffnung, von Bachmann weitere Unterstützung zu erfahren.

Glückwünsche galten Peter Kölbel, der seine Ausbildung zum staatlich geprüften Wassermeister erfolgreich abgeschlossen hat. Der Verbandsvorsitzende hob das gute Abschlusszeugnis besonders hervor. Damit sei gewährleistet, dass im Zweckverband weiter qualifizierte Arbeit geleistet werde.

Im öffentlichen Teil der Verbandsversammlung stimmten die Räte einer Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis zu. Die Hintergründe erläuterte die stellvertretende Leiterin der Verwaltungsgemeinschaft Illschwang, Isabel Köstler. Das Einverständnis des Zweckverbands gab es auch zum Bebauungsplan für die geplante Erweiterung des Gewerbegebiets Neuöd durch die Gemeinde Illschwang.

Elmar Halk schilderte anhand einer Bildpräsentation den Stand der noch laufenden Erneuerung der Wasserleitung zwischen Frechetsfeld und Eckeltshof. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Arbeiten an der 4,5 Kilometer langen Leitung bis zum Jahresende abgeschlossen sein werden. Der Verbandsvorsitzende dankte der Bevölkerung für das gezeigte Verständnis und die erbrachten Hilfestellungen. Großes Lob gab es für die fachlich gute Arbeit der ausführenden Baufirma Feickert. Gegenwärtig werde der Zustand der Wasserleitungen im Bereich des Zweckverbands untersucht, um festzulegen, in welcher Reihenfolge es mit den Sanierungen weitergeht.

Halk informierte die Räte über den Austausch der Aktivkohle im Wasserwerk in Schwend. Er zeigte sich zuversichtlich, dass bis Ende 2021 mit dem Bau eines Hochbehälters begonnen werden kann.

1,42 Millionen Euro fließen in Wasserleitung Frechetsfeld - Eckeltshof

Frechetsfeld/Birgland
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.