04.08.2020 - 16:21 Uhr
KemnathOberpfalz

Ganz viele Ideen und manch Konkretes für neue Kemnather Realschule

Informationen zum Neubau der Staatlichen Realschule Kemnath sowie zu möglichen Gestaltungen im Umfeld gab es am Montagabend für die Kemnather Stadträte: Architekt Markus Neuber erläuterte die Pläne.

Der Entwurf für den Realschulneubau und dessen Umfeld.
von Holger Stiegler (STG)Profil

Neben den Mitgliedern des Stadtrats zeigten auch zahlreiche Zuhörer Interesse an den Ideen für die künftige Staatliche Realschule Kemnath sowie dessen Umfeld. Den aktuellen Stand der Planungen erklärte ihnen Architekt Markus Neuber von ALN (Architekturbüro Leinhäupl + Neuber GmbH) aus Landshut.

Nachdem sich die ursprünglichen Planungen für den 35-Millionen-Bau mit dem Sieger des Landkreis-Wettbewerbs zerschlagen hatten (wir berichteten), war der Landkreis Tirschenreuth im Anschluss mit den Zweitplatzierten ins Gespräch gekommen. Die Vorstellung des Projekts im Kreistag ist mittlerweile ebenfalls schon erfolgt.

Geprägt ist der neue Entwurf von zwei prägnanten Baukörpern - Schulgebäude und Turnhalle. "Wir sprechen von einem einfachen und klaren Baukörper", schickte Neuber seinen Ausführungen voraus. Die großzügige Aula sei das "Herz der Schule", betonte der Architekt. Der Verbindungsbau von Schule zu Halle sei nur von der Talseite aus einsehbar. Einige weitere Erläuterungen gab er zur Ausgestaltung der Geschosse, zur Außengestaltung sowie zur Lage im Gelände.

Weitere Abfahrt von Staatsstraße

Die Konzeptplanung basiert auf mehreren Pfeilern - einer davon ist die Schaffung einer zusätzlichen Abfahrt von der Staatsstraße, über die das Schulgelände durch die Busse erschlossen wird. Eingeflossen in die Überlegungen sind auch die Standorte der insgesamt 13 Busse, die morgens die Schulen - Realschule sowie Grund- und Mittelschule - anfahren. Die aktuellen Planungen sehen vor, dass nach dem Ausstieg kein Schüler die Straße überqueren muss. Vorgesehen sind zahlreiche Parkplätze, insgesamt soll das Areal einen Campuscharakter bekommen.

Angedacht sei, so Neuber, dass die Badstraße während der Schulzeit für den Durchgangsverkehr gesperrt ist. Ein Element der Konzeption sind auch sogenannte "Kiss-and-ride"-Stellen, an denen Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto bringen, aussteigen lassen können. Fest eingeplant ist ein neues, zusätzliches Rasenspielfeld für die Realschule mit einer Größe von 60 mal 90 Metern.

Noch Anpassungen erforderlich

Einige der vorgeschlagenen praktischen und auch ästhetischen Gestaltungselemente sind noch intensiv mit den Zusätzen "könnte" und "wäre möglich" verbunden - dazu gehören beispielsweise die angedachte Verlegung der Tennisplätze des TC und die Integration in die neu zu schaffende "Heimat" des SVSW Kemnath.

Deutlich wurde in den Erläuterungen zudem, dass die kommenden Wochen und Monate noch von der Ausarbeitung zahlreicher Details und Anpassungen geprägt sein werden. Dies gilt beispielsweise auch für die angedachte Wohnbebauung an der Berndorfer Straße. Geschosswohnungsbau wie auch Einfamilien- und Reihenhäuser seien hier vorstellbar, sagte Neuber.

Lesen Sie hier, warum das zweitplatzierte Architekturbüro zum Zuge kam

Kemnath

Die nachfolgende Diskussion im Gremium griff viele der besprochenen Aspekte auf, machte aber auch deutlich, dass vieles erst noch intensiv beplant und "festgezurrt" werden muss - von der künftigen Bedeutung der Berndorfer Straße als Zubringer zur Realschule über die konkrete Ausformung der neuen "Heimat" des SVSW Kemnath bis hin zur in Kemnath dringend benötigten weiteren Wohnbebauung. Dafür wird auch künftig eine enge Abstimmung zwischen dem Landkreis und der Kommune nötig sein.

Architekt Markus Neuber erläuterte dem Stadtrat die Entwürfe.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.