06.06.2019 - 12:03 Uhr
Oberpfalz

Ein Klassiker mit Fleisch und Schwammerln

Geschnetzeltes steht praktisch auf jeder Speisekarte. Was das Geheimnis des zarten Fleisches ist, verrät Anja Auer.

Der Grund, warum das Fleisch so saftig ist, liegt darin begründet, dass dieses zu Beginn nur kurz und scharf angebraten und dann aus dem Topf genommen wird.
von Externer BeitragProfil

Warum ist das "Geschnetzelte" ein derart beliebtes Gericht? Liegt es am saftigen Fleisch, der Kombination mit Pilzen oder der feinen Soße? "Sicherlich ist es die Kombination aus allem, die das Geschnetzelte zu einem Gericht macht, das in vielen Restaurants nicht von der Speisekarte wegzudenken ist", meint Anja Auer, die "Frau am Grill".

Das saftige Fleisch: Der Grund, warum das Fleisch so saftig ist, liegt darin begründet, dass dieses zu Beginn nur kurz und scharf angebraten und dann aus dem Topf genommen wird. Dadurch bilden sich einerseits Röst-Aromen, die später dem Geschmack der Soße zuträglich sind. Und zum anderen trocknet das Fleisch durch diesen kurzen Anbrat-Prozess nicht aus.

Die leckere Soße: Das Geheimnis der leckeren Soße hat drei Komponenten: Sie wird leicht dickflüssig, weil man das Fleisch schon im Mehl gewälzt anbrät. Dann kommt noch der Geschmack von Zwiebeln oder Lauch und Champignons hinzu. Und zuletzt nicht zu vergessen: Weißwein und Sahne.

Die möglichen Abwandlungen: Selbstverständlich klappt das Geschnetzelte auch mit Hühner- oder Putenfleisch. Und wer keinen Weißwein mag, der verwendet anstelle dessen eine Brühe. Auch sind Varianten denkbar und sehr lecker, in denen noch gemahlene Muskatnuss zum Einsatz kommt. Anstelle der in diesem Rezept verwendeten Champignons sind auch alle anderen Speisepilze erlaubt.

Zubereitung: Den Lauch und die Frühlingszwiebeln in feine Ringe und die Champignons in Scheiben schneiden. Liebstöckel fein hacken. Das Fleisch mit Mehl bestäuben und im heißen Sonnenblumenöl portionsweise scharf anbraten. "Es darf sich ein leichter Bratensatz bilden", sagt Anja Auer. Das Fleisch herausnehmen.

Nun den Lauch und die Frühlingszwiebeln etwas andünsten, bis sich der Bratensatz gelöst hat. Dabei mit dem Zucker karamellisieren. Die Champignons zugeben und ebenfalls etwas andünsten. Mit Weißwein aufgießen, die weißen Pfefferkörner hinzugeben und zirka 20 Minuten köcheln lassen bis der Alkohol des Weißweins verflogen ist. Dabei den frisch geschnittenen Liebstöckel zugeben. Die Soße abschmecken.

Das Fleisch in die Soße geben und bei geringer Hitze simmern lassen. Das Fleisch sollte sich nur noch erhitzen. Mit Petersilie und Schnittlauch garnieren und servieren. (exb)

Vorbereitungszeit:15 Minuten

Zubereitungszeit: 45 Minuten

Mehr Rezepte gibt es auf www.onetz.de/themen/rezept-woche

Das brauchen Sie: :

Geschnetzeltes mit Champignons

Zutaten für fünf Portionen:

1 Kilogramm Schweineschnitzel (aus der Oberschale)

1 Stange Lauch

200 Gramm Champignons

500 Milliliter Weißwein

200 Milliliter Sahne

1 Bund Liebstöckel

4 Esslöffel Sonnenblumenöl

1 Bund Frühlingszwiebeln

1 Bund Petersilie

1 Bund Schnittlauch

Salz und Pfeffer zum Abschmecken

1 Teelöffel Zucker

Hier geht es zum Video:

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.