04.07.2021 - 16:56 Uhr
KonnersreuthOberpfalz

Besonderer Festtag: Konnersreuth ganz im Zeichen der Primiz von Bastian Neumann

Herausgeputzt und geschmückt mit Blumen und Fahnen präsentierte sich Konnersreuth am Sonntag zur Primiz von Bastian Neumann. Hunderte Gläubige beteiligten sich an den Feierlichkeiten und verfolgten einen teils emotionalen Gottesdienst.

von Josef RosnerProfil

25 Jahre nach der Primiz von Thomas Eckert stieg am Sonntag ein ganz besonderer Festtag in der Markt- und Pfarrgemeinde. Hunderte Gläubige erlebten die Primizfeierlichkeiten von Neupriester Bastian Neumann.

Begonnen hatte der Tag für zahlreiche Helfer schon gegen 4.30 Uhr. Rund 50 Frauen und Männer legten herrliche Blumenteppiche über mehrere Hunderte Meter hinweg. Dargestellt wurden dabei auch die sieben Sakramente. Auch Bastian Neumanns Primizspruch „Habt keine Angst, öffnet die Tore für Christus“ wurde berücksichtigt.

Kirchenzug mit Blaskapelle

Eröffnet wurden die Feierlichkeiten mit einem Kirchenzug zum Elternhaus des Neupriesters. Mit dabei waren zwölf Priester, zahlreiche Ministranten, Abordnungen von Vereinen mit ihren Fahnen, Bürgermeister Max Bindl und die Marktgemeinderäte sowie MdL Tobias Reiß. Angeführt wurde der Zug von der Konnersreuther Blaskapelle.

Die Konnersreuther Grundschüler zählten zu den ersten, die Bastian Neumann beim Elternhaus die Glückwünsche überbrachten. Pfarrseelsorger Pater Benedikt Leitmayr segnete vor Ort die neuen Messgewänder des Neupriesters und nannte den Dienst in der Kirche ein „Geschenk für die ganze Pfarrei“. Im Anschluss bewegte sich der Zug mit Bastian Neumann durch die Straßen der Marktgemeinde zur Pfarrkirche St. Laurentius.

Die coronabedingt begrenzten Plätze in der Kirche waren geladenen Gästen vorbehalten, aber der Festgottesdienst wurde live auf eine Leinwand am Therese-Neumann-Platz übertragen. Dort hatten sich Hunderte Gläubige versammelt, ein Teil von ihnen konnte sich auf Stühlen niederlassen. Per Livestream konnte der Gottesdienst auch im Internet verfolgt werden.

„Das ist ein Tag, den der Herr gemacht hat. Wir freuen uns, lieber Bastian, dass wir mit dir die erste heilige Messe feiern dürfen. Dies ist ein Festtag für unsere Pfarr- und Marktgemeinde“, sagte Pater Benedikt Leitmayr in der Begrüßung. Zu den zwölf Priestern im Altarbereich zählten auch Dekan Dr. Thomas Vogl und Ambergs Regionaldekan Ludwig Gradl. Die gesangliche Umrahmung übernahm in gekonnter Weise die Chorgemeinschaft Mitterteich/Konnersreuth unter der Leitung von Matthias Schraml.

„Habt keine Angst, öffnet die Tore für Christus“ – mit diesem Primiz-Wahlspruch eröffnete Bastian Neumann den Festgottesdienst. Die Primizpredigt hielt der frühere Konnersreuther Pfarrer Professor Dr. Wolfgang Vogl. Darin erinnerte Vogl an Therese Neumann, eine Großtante des Primizianten. Vogl kam auf eine Segensspendung durch den einstigen Waldsassener Stadtpfarrer Martin Rohrmeier zu sprechen: „Die Passion der Resl wurde während des Segens unterbrochen. Pfarrer Martin Rohrmeier war zutiefst erschüttert. Er hatte miterlebt, wie sehr Jesus Christus durch ihn als dessen priesterlicher Diener handelt. Als Martin Rohrmeier die Resl segnete, hat sie der Heiland selbst gesegnet. Der priesterliche Segen ist der Segen Christi selbst. So wirkt Christus selbst durch seine Priester.“

„Ich habe Konnersreuth immer als eine zutiefst sakramentale Pfarrei erfahren, in der Christus in den Sakramenten seiner Kirche lebt und wirkt. Christus selber wirkt durch den Priester“, so Professor Vogl. Der Prediger erinnerte auch an seine frühere Tätigkeit als Pfarrer in Konnersreuth. Acht Jahre lang habe er Bastian Neumann auf dessen Weg begleiten dürfen. Der Primizspruch des Neupriester sei „wie geschaffen für unsere so mutlose Zeit“. „Wenn es nur den Familien wieder gelingen würde, das Tor zu Christus zu öffnen“, meinte Vogl.

Besonderer Dank an Helfer

Bastian Neumann, der zum 1. September als Kaplan in Roding wirken wird, ergriff zum Schluss des fast zweistündigen Gottesdienstes noch einmal das Wort. „Ich danke Gott, dass er mich in seinen Dienst berufen hat.“ An die Konnersreuther gerichtet sagte er: „Ich danke euch für den überwältigenden Empfang. Viele fleißige Hände haben mitgeholfen, ich danke euch allen mit einem herzlichen ,Vergelts Gott‘.“ Ganz besonders würdigte er Uwe Rosner, der die Hauptlast der Vorbereitungen getragen habe, sowie Elisabeth Kien und Elvira Schiedeck für die Blumenteppiche und den Kirchenschmuck.

Am Ende wurde es emotional, als sich Bastian Neumann direkt an seine Familie richtete: „Danke Mama, danke Papa, danke meinen Geschwistern.“ Und er ergänzte: „Ich bin froh, dass ich euch habe.“ Danach folgten innige Umarmungen. Die Primizfeierlichkeiten gingen im Anschluss noch bis zum späten Nachmittag weiter (Bericht folgt).

Der Heimatempfang für Bastian Neumann nach der Priesterweihe

Konnersreuth

Interview mit Bastian Neumann

Konnersreuth

„Habt keine Angst, öffnet die Tore für Christus."

Bastian Neumann

"Viele fleißige Hände haben mitgeholfen, ich danke euch allen mit einem herzlichen ,Vergelts Gott'.“

Bastian Neumann zu den Konnersreuthern

„Ich habe Konnersreuth immer als eine zutiefst sakramentale Pfarrei erfahren, in der Christus in den Sakramenten seiner Kirche lebt und wirkt. Christus selber wirkt durch den Priester."

Professor Wolfgang Vogl

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.