22.05.2018 - 10:25 Uhr
NabburgOberpfalz

Gute Zeiten in der Bischofsstadt

Einen Ausflug zum Würzburger Marathon unternahmen die Läufergruppen aus Teublitz und Nabburg. Der zweimal zu durchlaufende Rundkurs vorbei an allen sehenswerten Baudenkmälern der Bischofsstadt gehört nicht zu den leichtesten Strecken.

Die Athleten aus Nabburg und Teublitz freuten sich nach der Laufveranstaltung über ihre guten Resultate.

von Benjamin Tietz Kontakt Profil

Als gleichzeitig der Startschuss für den Marathon und den Halbmarathon fiel, wurden schon 20 Grad Celsius im Schatten gemessen. Die Temperatur stieg bis Mittag dann kontinuierlich auf 26 Grad an, was für die langen Strecken einfach viel zu warm war. Nur Routinier Markus Rajzer wagte sich auf die klassische Distanz. Nach erstklassiger Renneinteilung überquerte er nach 3:16:12 Stunden glücklich die Ziellinie am Congress Centrum, was den vierten Platz in der Altersklasse (AK) M45 und Gesamtplatz 26 bedeutete.
Das Nabburger Trio Anita Obermeier, Silvia Kühn und Thomas Burger lief den Halbmarathon. Anita Obermeier zeigte sich unbeeindruckt von der Hitze und spielte ihre ganze Routine aus. Sie verpasste nach klugem Rennen aber das Podium als Vierte in der W50, was ihrer Freude im Ziel nach 1:51:21 Stunden aber keinen Abbruch tat. Kurz hinter ihr finishte Thomas Burger in 1:53:12 Stunden als 63. in der stark besetzten M50. Silvia Kühn kämpfte sich nach 2:04:10 Stunden ins Ziel und war mit Rang 17 in der W50 zufrieden.
Sieben Teublitzer nahmen am Zehn-Kilometer-Lauf teil. Als schnellster Athlet des Lauftreffs lief Oliver Schwarz über die Ziellinie und belohnte sich mit Platz drei in der M40 in guten 45:15 Minuten. Hinter ihm finishte Markus Wiendl nach 49:19 Minuten. Er lag auf Rang zwei in der M45. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich Martina Pollmer und Kathrin Braun. Mit nur einer Sekunde Vorsprung behielt Kathrin Braun die Oberhand. Sie holte sich den Sieg in der W50 nach 50:47 Minuten. In 50:48 Minuten gewann Martina Pollmer überlegen die W55. Sabine Eichinger kämpfte sich trotz gesundheitlicher Probleme in 53:56 Minuten als Zweite der W35 ins Ziel. Christine Wiendl verpasste das Podest mit einer Zeit von 59:05 Minuten als Vierte der W40. Corinna Schwarz rundete das gute Abschneiden des Teublitzer Septetts mit ihrem neunten Platz in der W30 in 1:06:26 Stunden ab.
Besonderen Gefallen fand bei allen Läufern aus der Oberpfalz die wunderschöne Kulisse und die 30 Bands an der Strecke, die für Bombenstimmung sorgten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.