30.03.2021 - 11:44 Uhr
Nasnitz bei AuerbachOberpfalz

Schon wieder: Hund mit Köder vergiftet

Die Geschichte erinnert an einen Vorfall in Ensdorf, wo vor ein paar Tagen ein Hund Giftköder gefressen hat. Dort ist die Sache gut ausgegangen, im aktuellen Fall in Auerbach allerdings nicht: Hier musste ein Hund eingeschläfert werden.

Ein Zettel warnt in einem Park vor Giftködern (Symbolbild). Aktuell mahnt die Polizei zu Vorsicht im Bereich Auerbach: Hier ist am Montag ein Hund durch einen Köder vergiftet worden.
von Heike Unger Kontakt Profil

Die Polizei Auerbach mahnt Hundebesitzer zur Vorsicht, auch wenn es hier bislang der einzige Vorfall dieser Art ist: In der Ortschaft Nasnitz ist am Montag ein Hund vergiftet worden. Die Besitzerin des Tieres meldete der Polizeiinspektion Auerbach am Montag, dass offenbar in Nasnitz jemand Giftköder ausgelegt habe: Ihr Hund habe bläuliche Köderstücke erbrochen.

Er wurde vom Tierarzt behandelt, doch der musste den Hund am Ende einschläfern. Wo das Tier die Köder gefressen hat, ist nach Auskunft der Polizei nicht bekannt. Sie teilt mit, dass ihr bislang nur ein solcher Fall gemeldet wurde, mahnt aber Gassigeher zur Vorsicht: Wer mit seinem Hund spazieren geht, sollte "auf etwaige ausgelegte Köder achten" und es sofort melden, falls ihm Verdächtiges auffalle.

Der tragische Vorfall aus Nasnitz erinnert an einen ähnlichen, der erst vor ein paar Tagen im südlichen Landkreis Amberg-Sulzbach für Aufregung gesorgt hat. In Ensdorf hatte eine Golden-Retriever-Hündin einen Giftköder gefressen, der offenbar in den Garten ihrer Besitzer geworfen worden war. Die Familie geht davon aus, dass das vermeintliche "Leckerli" mit Pflanzendünger versetzt war. Als ihr Vierbeiner schwere Vergiftungserscheinungen zeigte, brachten ihn die Besitzer sofort zum Tierarzt, der ebenfalls eine Vergiftung vermutet. In diesem Fall ist die Sache allerdings gut ausgegangen: Die Hündin hat überlebt, sie wird wohl auch keine bleibenden Schäden davontragen.

In Ensdorf: Giftköder im Garten

Ensdorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.