08.04.2021 - 10:41 Uhr
NeukirchenOberpfalz

Ideen der Bürger für die Dorferneuerung Neukirchen erwünscht

Die ersten Entwürfe, wie Neukirchen in der Zukunft aussehen könnte, stehen jetzt im Schaufenster.

Auf eine rege Beteiligung der Bürger hoffen (von links) Landschaftsarchitekt David Neidl, Bürgermeister Peter Achatzi und Projektbegleiter Armin Friedrich vom Amt für Ländliche Entwicklung, hier am Schaufenster der ehemaligen Apotheke, wo mögliche Projekte zur Dorferneuerung gezeigt werden.
von Leonhard EhrasProfil

Gut 100 Ideen und Wünsche trugen die Beteiligten eines Seminars im Januar 2020 in Paulsdorf in der Schule der Dorf- und Landentwicklung zusammen. Die drei Bürgermeister der Gemeinde Neukirchen, Verwaltungsmitarbeiter und 16 Bürger erörterten dabei Themen wie die Verkehrssicherheit einschließlich einer Infrastruktur für Radfahrer, Gehwege, Parkplätze, Ortsbeleuchtung, Barrierefreiheit im Ort und in der Gemeinde, den Erhalt der reich strukturierten Landschaft, Natur und Artenvielfalt, öffentliches Grün, Erhalt der dörflichen Struktur, Grundversorgung und Handwerk, Begegnungsplätze und Ruhezonen, Wohnkonzepte, Management der Leerstände und Sportanlagen.

Die vielen Ideen flossen in eine Prioritätenliste ein, aus der das Landschaftsarchitekturbüro Neidl + Neidl einen Planungsentwurf über verschiedene Maßnahmen gestaltete. "Ein wichtiger Punkt in der Dorferneuerung bildet die Information und Einbeziehung der Bürger bei der Realisierung der Maßnahmen", erklärt Bürgermeister Peter Achatzi und ist sich dabei im Klaren: "Die Corona-Pandemie fordert neue Wege in der Bürgerbeteiligung."

Frischer Wind für den Neukirchner Hof

Neukirchen

Eine Möglichkeit der Information schuf Thomas Kaiser mit seiner Zustimmung, die Entwürfe den Bürgern in den Schaufenstern seiner ehemaligen Apotheke zu zeigen. Gleichzeitig hat sie die Gemeinde Neukirchen auch auf ihre Internetseite gestellt. Der Bürgermeister betont dabei, dass der Entwurf des Landschaftsarchitekten als Anregung gedacht sei, nicht als abschließende Planung. Die sollten die Bürger jetzt mit eigenen Ideen ergänzen und weiterentwickeln.

Bis zum 28. April haben die Einwohner die Möglichkeit, Wünsche und Anregungen einzubringen. Dafür steht ihnen die Ideenbox am Eingang der ehemaligen Apotheke zur Verfügung, sie wenden sich an Anke Martin (09661/1 04 79 oder Martin[at]Neidl[dot]de) oder schreiben an Neidl + Neidl, Dolesstraße 2, 92237 Sulzbach-Rosenberg.

Die zusätzlichen Anregungen arbeitet das Architektenteam um David Neidl dann in die Pläne ein, die schließlich dem Amt für Ländliche Entwicklung vorgelegt werden. Dessen Projektbegleiter Armin Friedrich nennt die Bürgerbeteiligung eine wichtige Voraussetzung für die Dorfentwicklung. Bürgermeister Peter Achatzi hegt die Hoffnung, dass mit den ersten Projekten heuer noch begonnen werden könne.

Mehr als 700 000 Euro stehen für Achtel bereit

Hirschbach
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.