19.04.2019 - 17:47 Uhr
Deutschland und die WeltOberpfalz

Notre-Dame und Sea-Eye: Nächstenliebe nicht für alle

Leid kann man nicht vergleichen. Dennoch fragt sich Elisabeth Saller in ihrem Kommentar, warum die Hilfsbereitschaft beim Brand der Notre-Dame so groß ist, bei geretteten Migranten auf dem Mittelmeer aber nicht.

Die Spendenbereitschaft für die von einem Brand beschädigte Kathedrale Notre-Dame in Paris ist groß. (Archivbild)
von Elisabeth Saller Kontakt Profil
Kommentar

Die ganze Welt hat am Montag nach Paris und auf die brennende Kathedrale Notre-Dame geblickt. Ein paar Tage zuvor beachtete kaum einer das Schiff der Regensburger Sea-Eye mit 64 geretteten Flüchtlingen, das kein europäisches Land am Mittelmeer anlegen ließ. Leid kann man nicht vergleichen, aber über Prioritäten darf man nachdenken. Gerade zu Ostern, dem höchsten Fest der Christen.

Notre-Dame ist das Wahrzeichen von Paris, ja von ganz Frankreich. Aber trotz aller Bedeutung für die Grande Nation ist es nur ein Gebäude. Das haben Pariser und Touristen, Gläubige und Atheisten, Geistliche und Künstler mit Leben erfüllt. Ihre Trauer ist nachvollziehbar, die Spendenbereitschaft für den Wiederaufbau auch aus dem Ausland - lobenswert. Der französischen Kulturerbestiftung "Fondation du Patrimoine" wurden in den ersten vier Tagen nach dem Brand fast eine Milliarde Euro zugesichert. Gleichwohl erinnert das Spenden an ein Wettrennen superreicher Familien: Wer kann das Portemonnaie noch etwas weiter öffnen?

Anfang April ging es auf dem Mittelmeer um Leben und Tod. Wo steckten da hilfsbereite Leute, als Migranten vor dem Ertrinken gerettet wurden und kein EU-Staat sie aufnehmen wollte? Die christlichen Kirchen lehren vor allem Nächstenliebe. Davon war auf dem Mittelmeer wenig zu sehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.