12.04.2021 - 14:53 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Seit sechs Jahren keine Verkehrstoten im Raum Oberviechtach

Seit sechs Jahren keine Toten im Straßenverkehr: Diese Bilanz würde die Polizei Oberviechtach sicher gerne fortsetzen. Auch eine zweite: Die Zahl der Unfälle ist im Jahr 2020 deutlich gesunken. Woran liegt's?

Bei diesem Unfall im September 2020 in Oberviechtach war Vorfahrtsverletzung die Ursache. Drei Beteiligte wurden leicht verletzt.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Diese Statistik ist erfreulich: Seit sechs Jahren musste die Polizei Oberviechtach zu keinem tödlichen Verkehrsunfall mehr ausrücken. Im Jahr 2020 fiel die Zahl der Unfälle auf einen Tiefstand: 328 Unglücke im Straßenverkehr wurden registriert, 108 weniger als noch 2019. Das ergibt sich aus der Statistik, die die Inspektion vorlegte. Der Grund dafür dürfte in Corona liegen: Inspektionsleiter, Erster Hauptkommissar Robert Feuerer, macht in seinem Bericht das geringere Verkehrsaufkommen wegen der Pandemie als wahrscheinliche Ursache aus. Allein die Ausgangssperren während der Lockdowns dürften erheblich dazu beigetragen haben.

"Ein Unfallschwerpunkt ist nicht erkennbar", heißt es in dem Bericht der Polizei, der in diesem Jahr wegen Corona nicht wie sonst üblich in den Rathäusern vorgestellt werden konnte. Seit 2016 war das Jahr 2020 das Jahr mit den wenigsten Unglücken im Straßenverkehr. Die Unfallzahlen sanken in allen drei Kategorien, nach denen die Polizei die Unglücke einteilt: 25 Unfälle endeten mit Personenschaden (2019: 37), 43 mit Sachschaden (2019: 55), und 260 Kleinunfälle wurden aufgenommen (2019: 344). Die meisten Unfälle ereigneten sich in Oberviechtach, die wenigsten in Stadlern (Hintergrund).

Heile Welt auf Stadlerns Straßen

Stadlern

Häufigste Unfallursachen waren Missachtung der Vorfahrt und Fehler beim Abbiegen, Wenden oder Rückwärtsfahren mit jeweils 14 Unfällen. Sechsmal war zu geringer Abstand, fünfmal zu hohe Geschwindigkeit Auslöser. Bei einem Unglück wurde Alkohol am Steuer als Ursache ausgemacht.

Kein Schulwegunfall

Schulwegunfälle mussten im Schutzbereich der Inspektion seit Jahren nicht mehr aufgenommen werden. Die vielen Präventionsmaßnahmen scheinen zu wirken, wie Schulwegtraining, Elternabende, Verkehrsschule sowie Schüler- und Buslotsen.

Von jungen Erwachsenen wurden im Jahr 2020 zwölf Unfälle verursacht, fünf mit Personen- und sieben mit Sachschaden. Senioren waren in 44 Unfälle verwickelt (2019: 32), 18 Unfälle (2019: 9) wurden durch Senioren verursacht. Dabei wurden neun Senioren verletzt. Bei vier Fahrradunfällen (2019: 2) wurden vier Radler verletzt, davon einer schwer und drei leicht. Zwei Radler trugen beim Unfall keinen Helm. E-Bikes waren nicht in Unfälle verwickelt. Bei vier Motorradunfällen wurden 2020 fünf Menschen verletzt, einer davon schwer. Hauptunfallursache waren hier Vorfahrtsverstöße. 2020 ereignete sich kein Unfall mit einem Fußgänger.

Wegen Fahrerflucht mussten die Oberviechtacher Beamten im vergangenem Jahr 29 Anzeigen aufnehmen. Es handelt sich in erster Linie um Parkrempler und Verkehrsunfälle im Begegnungsverkehr", berichtet die Polizei. Der Sachschaden war dennoch groß und lag bei etwa 50000 Euro. Im Vergleich zu 2019 war ein Rückgang um sieben Fälle zu verzeichnen. Sieben Unfallfluchten wurden geklärt. Die Beamten registrierten ferner 207 Wildunfälle in ihrem Bereich, 158 davon mit Reh-, Rot- oder Damwild. Sechsmal kollidierte ein Auto mit einem Wildschwein. Entgegen dem bayernweiten Trend sank auch diese Zahl gegenüber dem Jahr 2019.

Sechs Hauptverkehrswege

Die Inspektion Oberviechtach ist für den Bereich des Altlandkreises zuständig. Im Dienstbereich leben rund 14000 Menschen. Die Hauptverkehrswege sind die Bundesstraße 22, sowie die Staatsstraßen Pertolzhofen-Schwarzach (2159), Moosbach-Haag (2160), Oberviechtach-Dieterskirchen (2398), Gaisthal-Winklarn (2152), Eslarn-Schönsee-Weiding (2154) und Teunz-Maximilianshof (2156). Insgesamt, also mit den Gemeindeverbindungs- und Ortsstraßen in den Kommunen Oberviechtach, Gleiritsch, Niedermurach, Teunz, Winklarn, Schönsee, Stadlern und Weiding, umfasst der Dienstbereich knapp 300 Kilometer Straßen.

Hintergrund:

Unfälle in den einzelnen Kommunen

  • Oberviechtach: 130 Unfälle
  • Schönsee: 48
  • Teunz: 37
  • Winklarn: 36
  • Niedermurach: 25
  • Weiding: 24
  • Gleiritsch: 19
  • Stadlern: 9

Die Kriminalitätsstatistik der Inspektion Oberviechtach

Oberviechtach

Die Unfallstatistik für 2019

Oberviechtach

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.