02.03.2021 - 14:48 Uhr
PoppenrichtOberpfalz

Der CSU-Kandidat für die Bürgermeisterwahl in Poppenricht: Hermann Böhm

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Zur Politik und zur CSU kam Hermann Böhm wie die Jungfrau zum Kind. Als er 16 Jahre alt war, nahm ihn sein Bruder zu einer Versammlung der Jungen Union mit. Nach zwei Stunden war er Mitglied, außerdem Kassier der JU Poppenricht-Traßlberg.

In seiner Freizeit kümmert sich Hermann Böhm gerne um seine 20 Hühner.
von Autor GFProfil

Dem Gemeinderat gehört Hermann Böhm seit 25 Jahren an, seit 19 Jahren ist er Zweiter Bürgermeister. Die politische Arbeit auf kommunaler Ebene hat ihn von Anfang an begeistert, sagt er. „Man bekommt die Chance, innovative Ideen zu verwirklichen, die das Leben der Mitbürger direkt betreffen und langfristige Veränderungen schaffen können.“

Böhm lebt schon immer in Poppenricht und schätzt das vielfältige soziale und gesellschaftliche Engagement seiner Mitbürger. Als Beamter des Hauptzollamts Nürnberg ist er in der Außenprüfung für Strom- und Energiesteuer tätig, prüft bei Betrieben, ob Besteuerung oder Steuervergünstigungen bei Strom oder Mineralöl ordnungsgemäß angemeldet wurden.

In 23 Vereinen dabei

Böhm ist Mitglied in 23 Vereinen und Organisationen, er ist stellvertretender Vorsitzender der Siedlergemeinschaft „Neue Heimat“ Poppenricht, war für neun Jahre auch Vorsitzender. Die Kirwagemeinschaft Michaelpoppenricht hat Böhm vor gut 30 Jahren mitgegründet, war bis 2005 auch Vorstandsmitglied. Seit 2015 ist er Schatzmeister der Jagdgenossenschaft Poppenricht.

Hermann Böhm bezeichnet sich als „Familienmensch“. Die Familie sei sein privatester Rückzugsort, wo er seine Seele baumeln lassen kann. Seine Ehefrau und die beiden Kinder, eine Tochter und ein Sohn, sind sein Lebensmittelpunkt und geben ihm für die tägliche Arbeit Kraft und Ansporn.

Wenn es um Freizeit und Hobbys geht, muss Böhm nicht lange überlegen, denn auch hier steht die Familie an oberster Stelle. Gerne ist er mit Frau und Kindern mit dem Rad unterwegs. Dass man derzeit nicht verreisen kann, das lässt sich verkraften, aber dafür nutzt er die Zeit als „Maitre de Cuisine“ am Gartengrill.

Böhm ist auch Herr von etwa 20 Hühnern unterschiedlichster Rassen, wie Zwerg- oder Seidenhuhn, Schwedisches Blumenhuhn oder Westfälische Totleger. Da irgendein Huhn immer brüten will, nutzte Böhm die Gelegenheit und ließ letztes Jahr gesunde Küken aus Demeter-Eiern des Amberger Biomarkts ausbrüten.

Ein Fan vom "Bergdoktor"

Wenn es Beruf und politisches Engagement zulassen, schnappt sich Hermann Böhm gerne ein Buch, etwa über die deutsche Nachkriegsgeschichte. Kultstatus hat in der Familie Böhm der "Bergdoktor". Wenn Dr. Martin Gruber über den Bildschirm flimmert, so Böhm, gelte für ihn absolutes Redeverbot.

Hermann Böhm ist ein positiver Mensch, der seine politische Erfahrung nutzen und Verantwortung übernehmen will, um Bestmögliches für seine Heimatgemeinde zu erreichen. Wenn es um wichtige Entscheidungen geht, müssten diese lebensnah, unbürokratisch, maßvoll und vorausschauend sein.

Bericht über die Nominierung von Hermann Böhm durch den CSU-Ortsverband

Poppenricht

Über den Bewerber von der SPD, Michael Gradl

Poppenricht
Hintergrund:

Zur Person: Hermann Böhm

  • Alter: 50 Jahre
  • Geburtsort: Sulzbach-Rosenberg
  • Beruf: Zollbeamter im Prüfdienst
  • Politische Ämter: 2. Bürgermeister, CSU-Ortsverbandsvorsitzender, Mitglied im CSU-Kreisvorstand
  • Lebensmotto: Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende (Demokrit)
  • Durch Corona habe ich begriffen, ... dass unglaublich viele Menschen und ihre Aufgaben systemrelevant sind, und das könnte eine Triebfeder für Anerkennung und gesellschaftlichen Zusammenhalt sein – vielleicht auch für ernsthafte Diskurse über die Zukunft unserer Gesellschaft.
So präsentiert sich Hermann Böhm auf seinem Wahlplakat.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.