26.02.2020 - 19:45 Uhr
RiedenOberpfalz

Beim Fischzug in Rieden wird nicht gelacht

Das Kommando heißt: „Fischzug, Achtung! Ohne Tritt marsch“. Damit beginnt für die Männer in Frack und Zylinder in Rieden beim Landgasthof Zum Bärenwirt der Fischzug – es ist hier der 45.

Vom Löwenwirt aus geht der Zug der schweigenden Männer zum Pfarrheim, der nächsten Stelle der Bier-Vernichtung.
von Hubert SöllnerProfil

Um die Mittagszeit beginnt der Marsch. Es herrscht Stille, als die Männer sich auf den Weg machen, um sich dank freigebiger Wirte mit Freibier zu stärken. Schließlich müssen sie am Abend den traurigen Augenblick des Geldbeutel-Eingrabens körperlich und seelisch verkraften.

Nicholas Hollweck und Nikolas Ukolow wurden durch Losentscheid auserwählt - zu Trägern der Misttrage mit dem Geldbeutel.

Während des Zuges von Wirtshaus zu Wirtshaus sind Reden und Lachen verboten. Und in den Lokalen das Pfeifen und Singen. Streng achtet Ordnungsstrafen-Hüter Norbert Scharl auf die Regeln, kassiert bei Verstößen ab. Auf einer alten Misttrage wird er von den zwei Auserwählten, Nicholas Hollweck und Nikolas Ukolow, feierlich mitgetragen: der leere Geldbeutel, von brennenden Kerzen umrahmt.

Zum Gruppenbild stellen sich die schwarz gekleideten Riedener Mannsbilder beim Bärenwirt beim Start zum Riedener Fischzug auf.

Das Freibier der Wirte inklusive des letzten Tropfens zu vernichten, ist vornehme Pflicht der Fischzügler. In allen Riedener Wirtshäusern und bei mehreren Privatstationen muss diese schwere Aufgabe erfüllt werden. Damit dies zu bewältigen ist, haben Jürgen Wendl und Thomas Wagner Heringe und einige Wecken Brot dabei: Fisch und Brot werden als Unterlage verzehrt, aber auch zum Kauf angeboten.

Nicholas Hollweck und Nikolas Ukolow (von links) bewachen den Geldbeutel. Nicht, dass es abhanden kommt.

„Oh mein lieber Geldbeutel, du armer Hund, musst von uns gehen – warst die letzte Zeit net gsund“ psalmodiert Prediger Stefan Fuchs. Inzwischen ist es 19.30 Uhr. Und vor dem Pfarrheim in Rieden wird der Geldbeutel begraben - mit vielen Tränen und unter Anteilnahme der Bevölkerung.

Jürgen Wendl (links) und Thomas Wagner sind für den Fischverkauf zuständig.

Die Fischzüge im Landkreis Amberg-Sulzbach

Amberg
Jeder Teilnehmer, wie hier Martin Eichenseer, bekommt vom Fischzug-Chef Stefan Fuchs einen Fisch auf den Rücken gemalt.
Bis Dienstag war Kurt Zittlau bei der Narrhalla als Hofnarr im Einsatz. Beim Fischzug am Aschermittwoch trägt er seit Jahrzehnten die Schlusslaterne.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.