11.10.2021 - 13:29 Uhr
SchirmitzOberpfalz

Ein Porträt in weniger als zwei Minuten - Zu Besuch bei einem Karikaturisten

Zwei Minuten dauert es, mit dem Auto einmal durch Schirmitz zu fahren. In der gleichen Zeit kann Schnellzeichner Georg Zitzmann einen Menschen mit all seinen Merkmalen aufs Papier bringen. Der Künstler erzählt von sich und seiner Welt.

Zu Gast in Schirmitz: Die Heimat des Schnellzeichners und Karikaturisten Georg Zitzmann.
von Celina Rieß Kontakt Profil

„Ich bin Georg Zitzmann. Bin aus Schirmitz und weil ich nichts anderes kann, muss ich halt zeichnen“, sagt er schmunzelnd. Trocken, humorvoll und schnell auf den Punkt gebracht - das alles spiegelt sich auch in den Karikaturen des Künstlers wieder. Der Schirmitzer ist bekannt für seine Schnellzeichnungen und Cartoons. Doch wie schnell entsteht eine Schnellzeichnung wirklich? "Das kann 20 Sekunden bis 2 Minuten dauern und kommt immer darauf an, in welchem Umfeld und welcher Situation die Zeichnung entsteht", erklärt Zitzmann, kurz bevor er ansetzt die Volontärin Caroline Keller zu zeichnen.

Kurze Stille und ein konzentrierter Blick in Caros Gesicht. Er scannt alles ab, bringt all ihre Merkmale aufs Papier. Der Künstler selbst sieht die Menschen vor sich in diesem Moment nur als abstrakte Linien. Nach eineinhalb Minuten ist er fertig. Das ging schnell. „Das ist ja cool. Sieht aus wie ich“, sagt Caro begeistert. Tatsächlich, die Ähnlichkeit ist verblüffend. Besonders achtet Zitzmann bei Frauen darauf, dass sie hübsch aussehen, erklärt er lachend. Man dürfe Frauen nie hässlich aussehen lassen, bei Männern könne er mehr draufhauen. Ein bisschen deftiger zeichnen, wie er sagt. Allerdings kommt das laut dem Künstler immer auf die Veranstaltung an und vor allem auch auf die Uhrzeit. Umso später, umso mehr könne er das Portrait auch etwas überzeichnen.

Der Alltag

Aktuell ist Georg Zitzmann vor allem bei Events und Veranstaltungen als Schnellzeichner gebucht, von Firmen oder Privatpersonen. Dort steht er entweder stationär an einer Staffelei oder er ist als „Walking Act“ mit seiner mobilen Zeichenplatte unterwegs, um aus den Gästen in Windeseile eine Karikatur zu zaubern. Wegen Corona seien die Veranstaltungen zwar in der letzten Zeit etwas eingeschränkt gewesen, aber aktuell werde es wieder besser. Auf die Frage, ob es jemand gab, der ihm besonders in Erinnerung blieb, erklärt er, dass ihm alle Menschen in Erinnerung bleiben, die er zeichnet.

Für seinen Beruf brauche es vor allem eines: einen guten Sinn für Humor. Am Anfang seien die Leute oft ein bisschen verhalten, aber nachdem sie dann einige der Karikaturen gesehen haben, würden sie auch welche wollen. „Karikatur ist ja immer so ein bisschen negativ behaftet, aber man kann auch schön karikieren“, sagt Zitzmann, „Da lege ich großen Wert drauf.“ Ihn fasziniert es besonders, dass man es beim Schnellzeichnen mit einigen Strichen ganz schnell auf den Punkt bringen kann und den Menschen dadurch erkennbar hinterlässt. Das sei für ihn die Kunst, die dahintersteckt. „Das was ich mache, das machen nicht viele in Deutschland. Vielleicht zehn bis zwölf Leute professionell“, sagt Zitzmann. Für alle, die selbst Lust auf Schnellzeichnen haben, empfiehlt er viel Geduld und Ausdauer. Der Punkt, an dem er mittlerweile stehe, habe sich in den letzten 20 bis 30 Jahren so ergeben. Das ist eine Entwicklung, erklärt Zitzmann. Man könne nicht einfach von null auf hundert auf Veranstaltungen zeichnen.

Der Künstler Georg Zitzmann

Die Entwicklung

Schon als Kind war er ein begeisterter Zeichner. Ab dem Moment, als Zitzmann einen Stift halten konnte, ging es los, erzählt er. „Ich kann mir das Leben gar nicht vorstellen, ohne zu zeichnen.“ Doch er ist nicht nur Schnellzeichner, seine Karriere begann als Cartoonist. Und die Inspiration dafür findet Zitzmann an einem ganz besonderen Ort. Es ist keine magische Lichtung im Wald oder das Rauschen des Meeres. Sondern: seine Badewanne. Dort liegt der Künstler stundenlang und wenn er nicht gerade einschläft, überkommen ihn in der Stille viele kreative Gedanken, erzählt Zitzmann lachend.

Er hat für etwa 20 verschiedene Zeitschriften deutschlandweit gezeichnet. Doch das war, bevor es das Internet gab. Mittlerweile seien viele Zeitschriften ausgestorben oder die Redaktionen hätten die Humorseiten gestrichen. Die Anfragen wurden mit der Zeit immer weniger, erklärt Zitzmann. Aber das Internet hatte auch eine positive Seite für den Künstler. Durch seine eigene Homepage kann er Aufträge selbst annehmen und musst nicht mehr wie früher alles über Agenturen laufen lassen. Irgendwann kam dann der Umbruch von Cartoons zum Zeichnen auf Events, wo Zitzmann aktuell die meiste Zeit arbeitet.

Künstler unter sich

Zitzmann ist gut vernetzt mit anderen Schnellzeichnern, Karikaturisten und Eventkünstlern. Er verschwindet kurz und kommt zwei Minuten später mit einem Stapel Zeichenpapier zurück. Auf den Blättern sind verschiedene Karikaturen zu sehen. Er breitet die Kunstwerke auf seinem Esstisch auf: „Die Schnellzeichnungen, die hier liegen sind Karikaturen von mir. Also das soll alles ich sein. Da haben mich meine Kollegen gezeichnet.“

Zitzmann sagt, dass er sich regelmäßig mit seinen Kollegen zum Austausch trifft und sie sich auch gerne gegenseitig zeichnen. Anhand der Bilder zeigt er, dass jeder seinen eigenen Stil hat, ein besonderes Erkennungsmerkmal in der Art des Zeichnens. So könne man die Künstler gut unterscheiden. "Eins haben wir alle gemeinsam. Wir legen einen sehr großen Wert auf Qualität", erklärt Zitzmann. Die Künstler haben eine Arbeitsgruppe gegründet, in der sie sich ein Qualitätsversprechen mit einem Gütesiegel gegeben haben. Wenn sich einer der Künstler nicht an die Qualitätsstandards hält, könne der Kunde eine Rückmeldung geben und dann werde das in der Gruppe besprochen.

Der Rückzugsort

Wenn Zitzmann nicht gerade mit seinen Kollegen unterwegs ist oder auf einer Veranstaltung zeichnet, ist er am allerliebsten in seinem Zuhause in Schirmitz. Sein Haus und der persönliche Garten gehören für ihn zu seinen absoluten Lieblingsorten. Da fühlt er sich wohl. Seit 20 Jahren wohnt der Künstler jetzt schon in Schirmitz. Seine Frau hat ihn dorthin verschleppt, erzählt er. „Wir haben hier damals unser Haus gebaut und es ist eine wirklich schöne Ortschaft. Ich möchte nicht mehr weg.“

Auch wenn der Ort nicht wirklich viel zu bieten hat, denn Schirmitz ist nicht besonders groß. In zwei Minuten kann man mit dem Auto durchfahren und das, obwohl man langsam fährt, sagt Zitzmann schmunzelnd. Ansonsten verbringt er seine freie Zeit gerne beim Spazierengehen mit seinem Hund. Denn Natur und Waldwege gibt es in Schirmitz zur Genüge. „Da ist es sehr schön ruhig und an einigen Stellen hat man einen richtig tollen Ausblick über den Ort.“ Gerade bei Sonnenschein ist das für den Künstler der perfekte Ort zum Entspannen. Fast wie im Urlaub – und das in der eigenen Heimat.

Die Wurzeln des Ovigo-Theaters: Eine Zeitreise in Oberviechtach

Oberviechtach
Zitzmann hat in weniger als zwei Minuten eine Karikatur von Volontärin Caro angefertigt.
Hintergrund:

Der Künstler Georg Zitzmann

  • Beruf: Schnellzeichner, Karikaturist, Cartoonist
  • Geboren: 1959 in Weiden
  • 1986: Veröffentlichung seines ersten Cartoons in der Zeitschrift "Praline"
  • Danach: Weitere Veröffentlichungen in Zeitschriften und Zeitungen
  • Roter Faden seiner Werke: Situationskomik
  • 2014: Veröffentlichung seines ersten Buches "Mit Humor geht alles besser – Cartoons von Georg Zitzmann"
  • Heute: Der Künstler ist die meiste Zeit als Schnellzeichner auf verschiedenen Veranstaltungen unterwegs
ECHT.OBERPFALZ:

Serie: Besondere Menschen und Orte in der Region

Was macht die Oberpfalz so einzigartig? - Dieser Frage gehen die Volontäre von Oberpfalz-Medien auf den Grund. Anlässlich des diesjährigen Dreifach-Jubiläums im Medienhaus wollen sie die Vielfalt der Region würdigen. Sie suchen für die Serie "echt. Oberpfalz" nach besonderen Menschen, kreativen Köpfen, bunten Hunden, außergewöhnlichen Vereinen oder verrückten Traditionen, die unsere Heimat so einzigartig machen. Die Volontäre fahren einmal quer durch die Oberpfalz und machen Halt an berühmten und auch vielleicht nicht so berühmten Orten. Und es sollen noch viele weitere Städte und Gemeinden folgen. Bei Ihnen gibt es auch etwas Besonderes und Einzigartiges in Ihrem Heimatort? Dann schreiben Sie uns an jubi[at]oberpfalzmedien[dot]de. Vielleicht schauen unsere Volontäre auch in Ihrer Heimat vorbei.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.