21.01.2020 - 16:48 Uhr
Oberpfalz

Das schmeckt nicht nur Matrosen

Seit Jahrhunderten ist Labskaus bekannt unter Seefahrern im hohen Norden. OWZ-Küchenchef Michael Schiffer bringt das Rezept mit Pökelfleisch, Roter Beete und Fisch in die Oberpfalz.

Serviert wird Labskaus traditionell mit Rollmops, Spiegelei und sauerer Gurke.
von Sandra Schmidt Kontakt Profil

Zubereitung:

"Die Kombination der Zutaten ist vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig. Das norddeutsche Traditionsgericht schmeckt aber nicht nur Seefahrern", meint OWZ-Küchenchef Michael Schiffer. Das Fleisch in einem Topf mit dem Lorbeerblatt und den Pfefferkörnern eineinhalb Stunden ohne Deckel weichkochen. Das Fleisch anfangs mit Wasser ganz bedecken. Die Kartoffeln sauber bürsten, waschen und kochen. Die Pellkartoffeln pellen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Die Zwiebeln schälen, grob hacken und in Schmalz glasig dünsten. Das Pökelfleisch herausnehmen und durch den Fleischwolf drehen (mittlere Lochscheibe). Das durchgedrehte Fleisch mit den Kartoffeln vermengen.

Die Matjes, Gurken und Rote Beete in feine Würfel schneiden und mit der Kartoffel-Fleischmasse vermischen. "Wenn die Masse zu fest ist, etwas von der Pökelbrühe darunter mischen", rät Schiffer.

Labskaus auf vier Teller verteilen und mit jeweils einem Spiegelei und einem Rollmops servieren. "Dazu gehört unbedingt ein Aquavit."

Mehr Rezepte gibt es auf www.onetz.de/essen-geniessen

Das brauchen Sie::

Labskaus

Zutaten für vier Personen:

800 Gramm Pökelfleisch

1 Lorbeerblatt

5 Pfefferkörner

1 Kilogramm Kartoffeln

500 Gramm Zwiebeln

etwas Schmalz

4 Matjesfilets

4 Gewürzgurken

500 Gramm eingelegte Rote Beete

4 Spiegeleier

4 Rollmöpse

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.