13.07.2018 - 11:04 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Einbruch-Serie endet hinter Gittern

"Für reisende Einbrecherbanden gibt es bei uns keine Bewährung", sagt Richter Markus Sand. Dann sperrt er das Einbrecher-Trio, das in der Oberpfalz auf Beutezug war, für drei Jahre ein. Die Urteile werden noch im Sitzungssaal rechtskräftig.

Fenster und Terrassentüren sind für Einbrecher oft kein Hindernis. Auch die nun verurteilten Täter kamen durch eine aufgehebelte Tür ans Ziel.

(hwo) Gut, dass es Fahnder gibt, die zu Kontrollen entlang den Autobahnen ansetzen. Im November letzten Jahres überprüften Erlanger Polizisten an der Rastanlage Steigerwald einen Wagen mit rumänischem Kennzeichen. Der blaude Audi gehörte zwar einer Frau, doch im Pkw saßen drei Männer. Neben ihnen lag etliches, was auf Diebstahlsbeute hindeutete.

Hier die Vorgeschichte:

Das Trio im Alter zwischen 24 und 27 Jahren kam in Gewahrsam und später in U-Haft. Denn die Sachen stammten großteils aus zwei Hauseinbrüchen, die am 25. und 27. November stattfanden. Der erste in Hohenkemnath (Gemeinde Ursensollen), der zweite in Sulzbach-Rosenberg. Die Täter kamen tagsüber, hebelten Terrassentüren mit massiver Gewalt auf und durchwühlten alle Räume.

Was sie finden konnten

Die Rumänen nahmen alles mit, was sie gerade finden konnten: Laptops, Uhren Schmuck, Münzen, Geld. An beiden Tatorten hatte die Amberger Kripo eben erst mit Ermittlungen begonnen, als die Mitteilung vom überraschenden Fahndungserfolg aus Franken eintraf.

Aus drei verschiedenen Haftanstalten vorgeführt, ließen die Rumänen über ihre Verteidiger signalisieren: "Was in der Anklageschrift steht, stimmt." Weitere Fragen des Schöffengerichts unter Vorsitz von Markus Sand aber mochten sie nicht beantworten. Nur so viel: Sie hätten eigentlich in Deutschland arbeiten wollen und sich erst kurzfristig dazu entschlossen, auf Beutezug zu gehen. Doch das glaubte eher niemand.

Opfer leiden bis heute

Im Prozess offenbarte sich, dass die Hauseigentümer angesichts durchwühlter Räume bis heute unter den Einbrüchen leiden und es nicht auszuschließen war, dass auch noch andere Straftaten auf das Konto der Männer aus Constanta gingen. "Sie haben professionell gehandelt", hieß es später im Urteil.

Für Wohnungseinbrüche gilt seit einer Rechtsnovelle: Es gibt keinen minderschweren Fall mehr, die Taten gelten als Verbrechen und die Mindeststrafe beträgt ein Jahr Haft. Dreieinhalb Jahre beantragte Staatsanwältin Jennifer Jäger für die Angeklagten, von denen einer erst kurz vor den Einbrüchen aus einem Gefängnis seines Heimatlandes entlassen worden war. Eine niedrigere Ahndung hielten die Verteidiger Rudolf Pleischl, Andreas Lösche und Lutz Klose (Bielefeld) für angebracht. Schon allein angesichts der Geständnisse.

Das Schöffengericht schickte die rumänischen Diebe für drei Jahre hinter Gitter. Die Haftbefehle wurden aufrecht erhalten. "Für reisende Einbrecherbanden gibt es hier keine Bewährung", sagte Richter Sand.

Genau darauf aber hatten die Männer offenbar gehofft.


Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Damit Ihr nichts Wichtiges verpasst, könnt ihr unsere Push-Nachrichten nun auch im Facebook Messenger empfangen. Ihr müsst nur im Widget oben auf "Facebook Messenger" klicken und den Anweisungen folgen.

Außerdem gibt es nun zusätzlich zu unseren normalen Push-Meldungen spezielle Nachrichten-Kategorien:

Amberg, Weiden, Kreis Neustadt a.d. WN , Vohenstrauß , Tirschenreuth, Nabburg/Schwandorf, Sport , Ratgeber (u.a. Kochrezepte, Glücksrezept, etc.)

Alles was Ihr tun müsst: Meldet euch an (sofern noch nicht geschehen), schickt uns per WhatsApp oder Facebook Messenger das Wort "Kategorie". Ihr bekommt dann einen Link, über den Ihr die einzelnen Kanäle hinzubuchen oder abwählen könnt.

Wenn Ihr später weitere Kategorien hinzubuchen oder andere abwählen wollt: Schickt uns einfach erneut das Wort "Kategorie". 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.