26.07.2021 - 15:48 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Personalnot hemmt die Arbeit der Verwaltung in Sulzbach-Rosenberg

Rege Gebrauch machten die Sulzbach-Rosenberger Stadträte in ihrer jüngsten Sitzung von der Fragemöglichkeit. Mehrere Antworten enthielten das Stichwort Personalnot.

Erfreut hat die CSU im Stadtrat registriert, dass der Schlackenberg in Sulzbach-Rosenberg für die Öffentlichkeit wieder zugänglich ist.
von Autor geProfil

Patrick Fröhlich dankte der Verwaltung dafür, dass nach einem CSU-Antrag der Schlackenberg endlich wieder geöffnet sei. Die Zeiten seien auf der Homepage der Regierung der Oberpfalz und der Stadt einsehbar. Er bat darum, die umfangreiche Kreistags-Informationsschrift über das Konzept zum Maxhüttengelände den Stadträten zugänglich zu machen und erkundigte sich nach dem aktuelle Informationen zum Storg-Gebäude. Eine Information sei in Arbeit, sagte Bürgermeister Michael Göth.

Evi Rauch fragte nach, wie lange die verkehrsbehindernde Baustelle im sowieso schon engen Philosophenweg noch dauere und wie es mit der Taubenplage ausschaue. Die Situation im Philosophenweg stehe auf der Agenda der nächsten Verkehrsschau, informierte Rosalia Wendl von der örtlichen Straßenverkehrsbehörde. Bei der Eindämmung der Tauben aber komme man aus reiner Personalnot derzeit nicht weiter. Aus ähnlichen Gründen hoffte Wendl bei Rauchs Frage nach der Pflege aufgelassener Ruhestätten im Rosenberger Friedhof auf Mithilfe der Bürger.

Mit Gras zugewachsene Spielplätze im Stadtgebiet monierte Sven Mörk. Bei der regelmäßigen Sichtkontrolle würden nur die Spielgeräte inspiziert, erfuhr er von Stadtbaumeisterin Petra Schöllhorn, die hier ebenfalls ein Personalproblem ausmachte.

Martin Pöllath erwartete eine Klarstellung zu den Vorwürfen gegen den Stadtrat, die in Sachen Hochwasser aus der Großalbershofer Dorfgemeinschaft erhoben wurden. Stefan Thar sprach hier den Flutgraben in der Nürnberger Straße an und plädierte für einen neuen Rückhalteraum bei Kummerthal. Dessen vermutliche Größe schätzte die Stadtbaumeisterin auf rund 100 000 Kubikmeter. Hier stelle sich vor allem die Frage nach der Entschädigung der Eigentümer.

Eine Anfrage von Ralf Volkert (Su-Ro 2030) galt der Behandlung des von Günter Koller vor vier Monaten beantragten Stadtpasses. Diese Angelegenheit sei ebenfalls wegen der personellen Situation in der Verwaltung noch nicht vorangekommen.

Rechtliche Gründe sprechen gegen Experiment in der Altstadt

Sulzbach-Rosenberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.